The Last of Us Part II REVIEW

Mit dem Ende des Lebenszyklus der PlayStation 3 kam ein Spiel heraus, welches eine der eindrucksvollsten Aufmachungen vorweisen konnte. Nun wiederholt sich die Geschichte, denn bald wird die PlayStation 4 durch die PlayStation 5 abgelöst und dennoch ist die Fortsetzung dieses Meilenstein für die aktuelle Konsole von Sony erschienen. Natürlich kann damit nur The Last of Us Part II gemeint sein.

Dass das Spiel polarisiert, war natürlich schon im Vorfeld klar. Und die Frage ist doch, haben wir etwas anderes erwartet? Wollen wir ein stimmungsvolles Spiel, welches ohne Tragik auskommt? Oder soll noch eine Schippe gegenüber dem ersten Teil obendrauf gelegt werden? Ich für meinen Teil will Drama, Tragik und die unverblümte Wahrheit, die mit Herzklopfen einhergeht! Dennoch sei gesagt, dass ihr zuerst mit The Last of Us (Remastered) anfangen solltet, sofern ihr die Gelegenheit noch nicht hattet, da hier viele Weichen zur Fortsetzung gestellt werden.

Der Blick in die Zukunft

Nach der Auswahl einiger technischer Anpassungen und dem Schwierigkeitsgrad, geht es zurück in eine Welt, die in der nahen Zukunft angesiedelt ist. Die Pandemie zeigt noch immer ihre Auswirkungen und hat für weitere Zwistigkeiten zwischen den Menschen gesorgt, sodass überall Gruppierungen verteilt sind, die sich nicht immer wohlgesonnen sind.

Schon gibt es ein Wiedersehen mit Joel und Tommy, die in einem Dialog noch einmal die Geschehnisse des ersten Teils Revue passieren lassen. Noch einmal wird verdeutlicht, dass Joel seine Entscheidungen keinesfalls bereut hat und er ohne es zu wollen, Ellie wie eine Tochter ansieht. Und auch Ellie kann kaum behaupten, dass Joel nicht eine wichtige Rolle in ihrem Leben eingenommen hat.

Nach einem kurzen Wiedersehen beider Hauptprotagonisten des ersten Teils, schwenkt das Spiel um und überspringt 4 Jahre. Als Spieler wird man erst einmal mit der Frage zurückgelassen, was in den verstrichenen Jahren passiert ist. Dafür kann man sofort die Veränderung von Ellie erkennen, die zu einer jungen Frau gereift ist und die Gefühlswelten der Pubertät in vollen Zügen zu spüren bekommt. Im Ungewissen lässt man den Spieler aber nicht dauerhaft, denn The Last of Us Part II springt ab einem gewissen Storyverlauf in die Vergangenheit zurück und intensiviert dadurch das Zusammenspiel mit Ellie und Joel. Diese Zeitsprünge begleiten die gesamte Geschichte und geben im Verlauf viel Klarheit über die Geschehnisse der letzten Jahre.

Bekannte (zeitlose) Elemente

Bis es zum ersten Rückblick kommt, vergehen aber ein paar Spielstunden, die es in sich haben. Getrieben durch einen sehr emotionalen Moment, macht sich Ellie nach Seattle auf, um Rache zu üben. Ab diesem Zeitpunkt wird dem Spieler bewusst, dass Taten, die eigentlich nachvollziehbar sind, schlimme Konsequenzen auslösen können und neue Rache schüren. Dennoch soll an dieser Stelle noch nicht zu viel verraten werden, denn jeder sollte diese starke Geschichte, die gute 30 Spielstunden beansprucht, ohne viele Vorkenntnisse erleben dürfen.

Gut ausgerüstet und mit optimalem Training der letzten Jahre, nutzt die junge Frau all ihre Künste, um nicht selbst zum Opfer zu werden, denn es warten mehr als nur menschliche Gegner auf sie. Hier spiegelt sich das gekonnte Handwerk der Entwickler von Naughty Dog wieder, denn die Mechaniken, die bereits im ersten Teil wunderbar funktionierten, sind eine der Stärken von The Last of Us Part II. Dementsprechend ist die Defensive mitunter der größere Garant, die Reise unbeschadet zu überstehen. Ellie kriecht oder schleicht sich an die Gegner heran, killt diese lautlos oder feuert einen Schuss aus sicherer Entfernung ab, muss danach aber ein neues Versteck aufsuchen, um der herannahende Meute nicht in die Arme zu laufen.

Gerade die nicht zu unterschätzende KI der unterschiedlichen Gruppierungen fordern den Spieler auf, immer ein wachsames Auge zu haben. Oftmals teilen sich die Gegner auf, um aus verschiedenen Winkeln euer Versteck ausfindig zu machen. Diese Mechanik hat schon im ersten Teil gut funktioniert und fordert auch im aktuellen Werk einige taktische Züge von euch ein.

Mensch wie Monster

Die Gefahrenquellen sind in der Fortsetzung weiterhin Menschen wie Mutanten, die eine brutale Hetzjagd auf euch veranlassen, Nicht selten heißt es, vom Standort ablenken, was beispielsweise durch den Wurf einer Flasche oder einem Ziegelstein gelingt. Nichtsdestotrotz wird es immer Situationen geben, in denen der Gegner euch überraschen wird und ihr blitzschnell reagieren müsst, um aus dieser misslichen Lage zu entkommen. Das eröffnet zugleich aber auch Szenen, in der die Gewaltdarstellung einiges an starken Nerven einfordert.

Selbstverständlich sind knackige Schießereien, die schon in Naughty Dogs “Uncharted” gut funktioniert haben, kein unwesentlicher Teil von The Last of Us Part II. Dennoch solltet ihr nicht immer die Offensive suchen, denn Munition kann schnell rar werden. Gerade abseits der leichten Schwierigkeitsstufen werden Kugeln und Werkzeug, das beispielsweise für Schockbomben, Sprengfallen oder Molotowcocktails benötigt wird, mehr als knapp. Wenn ihr dann noch einem Runner oder gar einem Shambler gegenübersteht, kann die Munitionsknappheit euer Ende bedeuten und selbst die Nahkampfwaffe in der Bedeutungslosigkeit verschwinden.

Grüne Hölle

Trotz der linearen Story erhaltet ihr in The Last of Us Part II die Freiheit, euch in vielen Gebäuden, Baracken oder Tunneln von Seattle umzugucken. Längst von der Natur zurückerobert, bedeutet das für euch aber, viel Springen und durch enge Risse quetschen. Dabei sollte euer Auge nicht nur mögliche Feinde schnell erkennen, sondern auch weitere Waffen und Munition einsacken. Mit etwas Glück kommt ihr an einem Safe vorbei, dessen gültige Kombination euch wahre Schätze im Kampf ums Überleben zugänglich macht.

Als weitere Lebensretter erweisen sich Werkbänke, über die ihr euer Arsenal verstärkt, sofern ihr die dafür benötigten Utensilien eingesackt habt, die ebenfalls überall verstreut sind. So dürft ihr beispielsweise die Stabilität oder die Kapazität erweitern – ganz gleich ob es sich dabei um einen Revolver, eine Pumpgun oder ein Gewehr handelt. Dabei sind die kleinere Schusswaffen nicht wirklich effektiv, dafür aber schneller im Nachladen. Das Gewehr kann mit einem gezielten Schuss wiederum den Feind sofort beseitigen, ist aber nicht die optimalste Waffe, wenn ein schneller Schusswechsel vonnöten ist. Ferner kommen noch weitere Waffen hinzu, die unterschiedlich in ihrer Intensität und Anwendung sind, aber erst einmal gefunden werden müssen, wie zum Beispiel der Bogen.

Nicht zu verachten sind zudem kleine Pillen, die eure Skills stärken und neue auf Wunsch aktivieren. So entscheidet ihr, ob ihr euch schneller im Lausch-Modus bewegen möchtet, einen lautlosen Kill flinker ausführt, oder eure Sinne der Wahrnehmung schärft. Auch neue Rezepte für die Waffenfertigung werden nach Wunsch freigeschaltet, wie die effektiven Sprengpfeile, die ganzen Gruppen erheblichen Schaden zufügen können.

Technik

The Last of Us Part II ist natürlich ein technisches Meisterwerk, das die Ressourcen der PlayStation 4 bestmöglich ausnutzt. Selbst abseits der verblüffenden Zwischensequenzen, die wieder perfekt ins Ingame übergehen, gibt es ein hohes Maß an Qualität. Miteinander agierende Figuren, eine bis in den letzten Winkel geschaffene Flora, die Verwüstungen der letzten Jahrzehnte und das Zusammenspiel von Licht und Schatten, sind nur ein kleiner Teil des tadellosen Gesamtgebildes. Ständig kommt ihr an Orte, die für eine beklemmende Atmosphäre sorgen und den Wunsch verstärken, so etwas nie in der Realität sehen zu müssen. Auch die Physik zeigt ihre Stärke und schnell wird klar, dass all die Verschiebungen und die lange Wartezeit auf das Spiel vollkommen gerechtfertigt waren.

Die Soundkulisse schafft es immer, die Reise glaubhaft zu begleiten. Tragik, Kampf, Flucht und die Vielzahl an Erinnerungen erfahren eine optimale Begleitung. Noch ausgereifter ist aber die Sprachausgabe, die komplett auf eine deutsche Vertonung setzt. Emotionen wie Trauer, Wut, Aggression oder Angst werden glaubhaft in The Last of Us Part II eingebunden und machen aus dem Spiel teilweise einen interaktiven Film. Noch grandioser ist jedoch die englische Lokalisation, die jeden Moment noch emotionaler einfängt und nicht selten für Gänsehaut sorgt.

Die Mechanik der Steuerung orientiert sich am Vorgänger und bringt all die durchdachten Möglichkeiten wie das Schleichen, Kriechen, den lautlosen Kill oder das Zwängen durch enge Wandrisse mit sich. Wer bereits den Vorgänger gespielt hat, wird nicht lange benötigen, um sich zurechtzufinden. Des Weiteren kann ein angepasster Schwierigkeitsgrad manche Situation entschärfen, die beispielsweise eine gute Treffsicherheit abverlangt. Gerade für Neulinge, die doch gegen Anraten mit dem zweiten Teil beginnen, ist der sehr leichte Schwierigkeitsgrad die beste Alternative, um die Geschosse genauer zu platzieren und mehr das Erleben der Story in den Vordergrund zu stellen.

Pro & Kontra

thumbs-up-icon

Pro
  • Wahnsinnig gute Inszenierung der Story
  • ausgereifte Optik und Physik
  • Atemberaubende englische wie deutsche Sprachausgabe
  • Viele Angriffs- und Verteidigungsmethoden

thumbs-down-icon

Kontra
  • Hohe Gewaltdarstellung
  • Ab mittleren Schwierigkeitsgrad gehobener Anspruch

Facebook
Twitter
Google+
Spiel Bewertung
Singleplayer
93
93
Super
-
Multiplayer

FAZIT

The Last of Us Part II drängt darauf durchgespielt zu werden, obwohl man weiß, dass nicht jede eingeschlagene Richtung der Story Wohlgefallen auslöst. Auch der zweite Teil bleibt ein sehr Handlungs- und Charakter-basiertes Erlebnis, bei dem Freude und Leid zwei verschiedene Wege wählen. Die Entwickler von Naughty Dog lassen eine Geschichte erzählen, die an tragischen Momenten kaum zu überbieten ist und zeigen dadurch, dass jeder unüberlegte Schritt, eine Konsequenz nach sich ziehen kann. Um diese dadurch entstandene Erzählung weiter zu würdigen, wird auch nicht an der technischen Raffinesse gespart, die eindrucksvoll zeigt, was die PlayStation 4 im Stande ist zu leisten. Somit darf sich The Last of Us Part II, wie schon das Erstlingswerk, als grandioses Meisterwerk bezeichnen, das Spieler mit starken Nerven nicht verpassen sollten.

- Von  Rena

Playstation 4

The Last of Us Part II REVIEW

USK 18 PEGI 18

Das könnte dir auch gefallen

Kommentare zu: "The Last of Us Part II REVIEW"

  1. Chris sagt:

    Tolle Review wie immer. Einzig der Kritikpunkt, dass das Spiel ab “Mittel” zu anspruchsvoll wird, kann ich eher nicht unterschreiben. Hatte bisher keinelei größeren Probleme mit den Gegern gehabt.

    • Rena sagt:

      Okay, zugegeben, da habe ich mich wirklich ungünstig ausgedrückt. Aber ich für meinen Teil merkte schon den deutlichen Anspruch. Du bist hingegen sicher durch deine Shooter recht geübt 😉 Bei Uncharted hatte ich im Vergleich im mittleren Schwierigkeitsgrad weniger Probleme – aber da gab es auch deutlich weniger Clicker und Runner 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Partner:

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogli.de - Blog-Verzeichnis Webverzeichnis - Webkatalog www.inetcomment.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blog Button
GACC  |  Games-Mag  |  Gameplay Gamers  |  Game 2  |  Gamer83  |  Heavenly-Mangas  |  MarioFans  |  PixelOr  |  TrueGamer  |  XBox-Home  |  AlphaOmegagaming  |  Gameplaynews  |  Nintendo Switch Forum  |  Spielkritik  |  Videospielgeschichten  |  N-Mag  |  NAT-Games  |  Indieflock  |  GamingNerd  |  KodyBits  |  Zockerheim  |  twitch/noviiq  |  TVGC  |  RLC-Gamer  |  Zockwork Orange  |  Collect a Box  |  Gametainment.at  |  


NEWS:

Allgemein  |  Handhelden  |   Indie  |   Kickstarter  |   Microsoft  |  Nintendo  |  PC Gaming  |  Sony

  +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++