Rime REVIEW

Rime ist ein Spiel, das einen in die surreale Welt der Gefühle entführt. Ganz ohne Worte, vorgetragen nur durch eine intensive, visuelle Sprache und durch den orchestralen Soundtrack aus der Feder von David García Díaz führt es durch die Geschichte des Jungen Enu, der eines Tages am Strand einer einsamen Insel aufwacht. Schon bald trifft er in dieser irrealen Traumwelt auf einen Fuchs, der den Weg zu weisen scheint. Wohin? Nun, bei Rime betrachtet Ihr die Welt durch die Augen eines Kindes. Es gibt kein direktes Ziel doch die Neugier gibt den Anreiz, immer weiter zu forschen.

Eine rätselhafte Reise

Im Stile eines Action-Adventures erforscht Ihr in der Haut von Enu vier geheimnisvolle Insellandschaften. Das Kernelement des Gameplays ist das Erforschen. Ziellos streift Enu über die Insel. Dabei gibt die klare, optische Sprache immer Anhaltspunkte, wo es weitergeht. Goldglänzende Gegenstände etwa, weisen auf die Möglichkeit der physischen Interaktion hin, alles was türkis leuchtet, lässt sich mit dem Gesang des Jungen beeinflussen. Auch der kleine Fuchs ist oft zur Stelle, um auf ein Rätsel oder dezent auf dessen Lösung hinzuweisen.

Rime umfasst eine Vielzahl verschiedener Rätsel. Etwa müssen mehrere goldene Fragmente so platziert werden, dass sie, von einem bestimmten Punkt aus betrachtet, wie ein Tor aussehen. Häufig müssen auch mehrere kleine Jade-Figuren durch Enus Gesang aktiviert werden. Hier kommt es auf Timing und die richtige Position an. Optisch beeindruckend ist ein Rätsel, bei dem eine goldene Kugel auf einem Ziffernblatt gerollt werden muss, was direkten Einfluss auf den Verlauf der Zeit hat. Die goldene Kugel symbolisiert den Stand der Sonne am Himmel. Hier und auch bei viele anderen Knobelaufgaben hat das Team des Studios Tequila Works große Kreativität bewiesen.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Spielen kommt Rime übrigens voll und ganz ohne kämpferische Auseinandersetzungen aus. So ist Enu auch gar nicht erst in der Lage, irgendeine Form von Angriff auszuführen. Einzig seine Stimme und der geschickte Einsatz von Gegenständen hilft ihm beim Erforschen und Lösen von Rätseln.

Traum oder Wirklichkeit?


Dass man nicht weiß, ob Enu eine reale Welt erforscht, oder ob es sich um eine Landschaft aus seinen Träumen handelt, hängt nicht zuletzt mit der atmosphärischen Präsentation zusammen. Die im künstlerischen Cel-Shading-Look gestaltete Spielwelt wirkt wunderbar unwirklich und einsam. Die Welt selbst und ihre Gestaltung, ist ein Spiegel menschlicher Gefühle. Farben, Formen und auch die musikalische Untermalung spielen zusammen und schaffen immer wieder neue Stimmungen.

Die eigentliche Story bleibt dabei lange verborgen und klart nur nach und nach auf. Denn, wie bereits erwähnt, verwendet Rime keine Worte. Weder gesprochen noch als Text. Und so ergibt sich eine Handlung nur durch Enus Mimik und aus der sich verändernden Spielwelt. Immer wieder trifft Enu auch auf eine mysteriöse, in Rot gekleidete Person. Sie scheint den Jungen zu erwarten, doch um wen mag es sich handeln?

Die Zeit verfliegt


Wen die Neugier bis in die äußersten Winkel der weitläufigen Landschaften von Rime treibt, der wird sicherlich irgendwann auf diverse Collectibles treffen. Etwa gibt es sechs Muscheln zu finden oder die Fragmente von Emblemen. Diese Items sind optional und niemand ist gezwungen, Ausschau nach ihnen zu halten. Jedoch verändert sich das Ende des Spiels maginal, wenn man fleißig sammelt. Das mag auch einen Anreiz für einen zweiten und dritten Spieldurchlauf geben. Denn die gefundenen Gegenstände müssen nicht erneut geborgen werden, sodass Ihr Euch voll und ganz auf jene konzentrieren könnt, die noch fehlen.

Wer sich nur auf die Story konzentriert und den Rest links liegen lässt, sollte nach sechs, spätestens nach 10 Stunden am Ende von Enus geheimnisvoller Reise angelangt sein.

Facebook
Twitter
Google+
Spiel Bewertung
Singleplayer
87
87
Gut
-
Multiplayer

FAZIT

Rime ist gleichermaßen ein Kunstwerk aus Farben und Klang, wie auch ein gelungenes Spiel für Freunde gut gemachter Rätsel. Wer sich nach Ruhe und einer angenehmen Herausforderung für die grauen Zellen sehnt, darf sich von Rime die Sinne streicheln lassen. Fans von nervenzerfetzender Spannung und Action kommen nicht auf ihre Kosten.

- Von  Johannes

Playstation 4
Xbox One
Nintendo Switch

Rime REVIEW

USK 6 PEGI 7

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Partner:

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogli.de - Blog-Verzeichnis Webverzeichnis - Webkatalog www.inetcomment.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blog Button
GACC  |  Games-Mag  |  Gameplay Gamers  |  Game 2  |  Gamer83  |  Heavenly-Mangas  |  MarioFans  |  PixelOr  |  TrueGamer  |  XBox-Home  |  AlphaOmegagaming  |  Gameplaynews  |  Nintendo Switch Forum  |  Spielkritik  |  Videospielgeschichten  |  N-Mag  |  NAT-Games  |  Indieflock  |  GamingNerd  |  KodyBits  |  Zockerheim  |  twitch/noviiq  |  TVGC  |  RLC-Gamer  |  Zockwork Orange  |  Collect a Box  |  Gametainment.at  |  Vrinda Techapps


NEWS:

Allgemein  |  Handhelden  |   Indie  |   Kickstarter  |   Microsoft  |  Nintendo  |  PC Gaming  |  Sony

  +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++