MXGP 2019 REVIEW

Nicht selten waren wir auf 4 Rädern in den virtuellen Welten unterwegs. Diesmal sind es nur 2, was den Spielspaß aber nicht zwangläufig mindern sollte. Und genau deshalb haben wir uns MXGP 2019 einmal genauer angeschaut und die Eindrücke in diesem Review zusammengetragen. Und genügend Material für ein umfangreiches Spiel gibt es auf jeden Fall, denn HRC Honda, RedBull KTM oder das Monster Energy Yamaha Werksteam sind einige Beispiele für die bekannten Teams, welche sich im Motorradsport engagieren. Die Weltmeisterschaft umfasst 17 Rennen mit insgesamt mehr als 40 Fahrern in der MXGP und MX2. Und dieses Jahr mit der offiziellen Lizenz der Saison 2019.

Ab auf das Bike und durch den Matsch

Während man im Automobilsport in den entfernt verwanden Rallycross Rennen noch auf 60% Asphalt und 40% Schotter unterwegs ist, muss der Motocross Veteran komplett ohne Asphalt auskommen. Hier kann es auch gut passieren, dass man im tiefen Schlamm mehr oder weniger stecken bleibt und nur mit Mühe und Not seine Linie halten kann. Spektakuläre Sprünge gehören genauso zur Show, wie die leicht bekleideten Monster Energy Grid Girls, die Pyrotechnik und herumfliegender Matsch.

Was sich hier nach einer einfachen Show anhört, ist knallharter Motorsport. Zu wissen, wie sich das Motorrad unter diesen Bedingungen verhält, ist schon recht anspruchsvoll. Eine gute Streckenkenntnis und ein ordentliches Setup sind daher nicht ganz unwichtig. Glücklicherweise darf man in MXGP 2019 Stück für Stück ein eigenes Setup zusammenzustellen. Ob eine weiche oder doch eher eine harte Federung, ein langer, mittlerer oder kurzer Radstand, je nachdem ob Stabilität auf der Geraden gefordert wird oder es wendig in den Kurven sein soll, unseren Wünschen sind keine Grenzen gesetzt. Auch an der Getriebeübersetzung dürfen wir Hand anlegen. Haben wir unser Bike entsprechend auf die Strecke abgestimmt, können wir unser Setup selbstverständlich speichern.

Modi und mehr

Und damit es darüber hinaus nicht langweilig wird, spendiert man uns ausreichend Modi, die wir nach und nach zocken können. Von einer kompletten Weltmeisterschaft, über Zeitfahren oder auch ein schneller Grand Prix ist alles dabei. Ebenfalls ganz nett ist der Playground-Modus, bei dem wir auf einem mehr oder weniger offenem Gelände fahren, wo wir unterschiedliche Aufgaben starten können, wie zum Beispiel durch 15 Ringe bzw. Checkpoints zu düsen. Hier darf man ebenso ein ganz gutes Gefühl für seine Motocross Maschine entwickeln. Zudem wird es uns ermöglicht, via Xbox Live oder PS Plus Online Duelle mit realen Gegnern einzufordern. Gleichzeitig dürfen 12 Rivalen einem Online-Rennen beiwohnen und ferner einen Sieger küren. Einen lokalen Multiplayer-Modus bietet MXGP 2019 leider nicht, obwohl das Spiel das nötige Potenzial geboten hätte. Falls sich trotz der Online-Option die Spielstunden weiterhin in Grenzen halten, gibt es noch einen Streckeneditor der die Kreativität seiner Spieler einfordert. Dort dürft ihr euch ordentlich austoben und eigene Machwerke erschaffen.

Positiv ist ebenfalls, dass wir kein echtes Geld in Microtransactions und/oder Lootboxen versenken müssen. Stattdessen steigen wir mit genügend Erfahrung im Fahrerlevel auf, verdienen uns eine Währung und können damit optional neue Helme oder Stiefel freischalten. Es gibt zwar eine große Auswahl an Helme, die auch von unterschiedlichen Herstellern stammen, jedoch habe ich hier den Helm Editor aus MotoGP vermisst, um sein ganz eigenes Design zu kreieren. Schade!

Technik

Wer unseren Test zu MotoGP 2019 aus dem Hause Milestone gesehen und oder gelesen hat, dem werden jetzt einige positive, als auch negative Punkte bereits bekannt vorkommen. Grundsätzlich macht das Spiel in Sachen Grafik eine solide Figur. Detaillierte Motorrad Modelle und originale sowie auch schön in Szene gesetzte Strecken laden zum Racen ein. Dennoch gibt es ein Paar wenige Dinge, die mich persönlich stören. Gelegentlich kann es vorkommen, dass unser Fahrer beim Sturz in ein Werbeschild oder ähnlichem Gegenstand mit dem Kopf voran stecken bleibt. Ist zwar beim zusehen ganz witzig, killt aber dann schon etwas die Stimmung. Was genauso in Sachen Atmosphäre die Stimmung killen kann sind die leicht bekleideten Monster Energy Girls, die lächelnd ihr Schild hochhalten, während über England ein Monsun Regen niedergeht. Dasselbe Phänomen ist bei den Fans festzustellen, die anstatt die Regenschirme aufzuspannen, weiter fröhlich die Flaggen schwenken. Das sind zwar nur kleine Details am Rande, welche mit der Performance auf der Strecke rein gar nichts zu tun haben, aber für Motorsport Fans, welche gerne die Atmosphäre auf sich wirken lassen wollen, durchaus ein Dorn im Auge sein kann.

Und „Ja“, es gibt sie dann doch, die Matsch Texturen. Okay, ein Paar matschigere Texturen. Wobei, einigen wir uns auf „zumindest keine knack scharfen“ Texturen. Diese befinden sich meistens nur abseits der Action und man muss schon genauer hinschauen, um diese zu bemerken. Was man hingegen definitiv bemerkt sind wieder lange Ladezeiten. Beim Test zu MotoGP 2019 haben wir während des Ladebildschirms einen Zeitraffer mit dreifacher Geschwindigkeit laufen lassen. Bei MXGP 2019 sieht es nicht viel besser aus, was durchaus schade ist und bestimmt vermeidbar gewesen wäre.

In Sachen Sound kann man nicht wirklich meckern. Die Soundtracks im Menü sind Geschmackssache. Ich finde sie stimmig, können optional aber auch deaktiviert werden. Motorsound ist okay und die Tutorials sind deutsch vertont. Die Hörprobe zur Akustik ist zudem in unserem Video-Review zu finden, welches ebenso wenig die grafischen Gegebenheiten vorenthält.

Video Review

 

Pro & Kontra

thumbs-up-icon

Pro
  • Detaillierte Motorrad Modelle
  • Original Lizenzen
  • großer Umfang
  • Online Multiplayer
  • stimmiger Motorensound

thumbs-down-icon

Kontra
  • störende Bugs
  • lange Ladezeiten
  • kein lokaler Multiplayer

 

Facebook
Twitter
Google+
Spiel Bewertung
Singleplayer
79
79
Okay
79
Multiplayer

FAZIT

MXGP 2019 ist ein wirklich solides Motocross Game mit ein Paar wenigen Schwächen, wie beispielsweise lange Ladezeiten oder dem fehlenden lokalen Multiplayer. Kann man diese Problemchen ausblenden, bekommt man ordentliche Rennaction für einige Spielstunden. Fans von Motocross können hier bedenkenlos zugreifen. Aber auch allen anderen Motorsport Fans kann ich nur den Tipp geben, früher oder später einen Blick zu riskieren. Ich selber bin seit 25 Jahren Motorsport Fans aber Motocross stand selten in meinem Fokus: Dennoch, ich wurde einige Stunden gut unterhalten. Ein Online-Multiplayer mit bis zu 12 Teilnehmern, ein Streckeneditor und original Lizenzen geben dem Spiel noch die Priese, um bei Fans Freudenjubel auszulösen.

- Von  Gerrit

Playstation 4
Xbox One

MXGP 2019 REVIEW

USK 0 PEGI 3

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Partner:

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogli.de - Blog-Verzeichnis Webverzeichnis - Webkatalog www.inetcomment.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blog Button
GACC  |  Games-Mag  |  Gameplay Gamers  |  Game 2  |  Gamer83  |  Heavenly-Mangas  |  MarioFans  |  PixelOr  |  TrueGamer  |  XBox-Home  |  AlphaOmegagaming  |  Gameplaynews  |  Nintendo Switch Forum  |  Spielkritik  |  Videospielgeschichten  |  N-Mag  |  NAT-Games  |  Indieflock  |  GamingNerd  |  KodyBits  |  Zockerheim  |  twitch/noviiq  |  TVGC  |  RLC-Gamer  |  Zockwork Orange  |  Collect a Box  |  Gametainment.at  |  Vrinda Techapps


NEWS:

Allgemein  |  Handhelden  |   Indie  |   Kickstarter  |   Microsoft  |  Nintendo  |  PC Gaming  |  Sony

  +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++