Car Mechanic Simulator Classic REVIEW

Aktuell gibt es wohl kaum einen Simulator, den es nicht gibt. So haben wir heute einen Klassiker für euch in petto. Der Car Mechanic Simulator 2015 hat nämlich überraschend einen Port für die Xbox One erhalten und wir durften ihn für euch testen. Wir stellen uns den Fragen, wie gut eine fünf Jahre alte Mechaniker-Simulation auf der Konsole funktioniert und wie stark der Zahn der Zeit an dem Titel genagt hat.

Weniger reden, mehr arbeiten

Im Car Mechanic Simulator Classic darf man eine eigene KFZ-Werkstätte eröffnen und darin allerlei Fahrzeuge reparieren. Und grob zusammengefasst war das auch schon die gesamte Story. Hier scheint es keine versteckten Nachrichten in Mails oder Erbschaften eines längst verschollenen Onkels zu geben. Sondern einfach nur der einfache Alltag eines tüchtigen Mechanikers, der seinem täglichen Handwerk nachgeht. Dementsprechend stürzen wir uns ohne weitere Umwege direkt in das Gameplay, dem Herzstück des Simulators.

Aller Anfang ist bekanntlich schwer und so beginnt die Karriere als Autoschrauber im Tutorial, welches die Kernkompetenzen in Sachen KFZ-Reparatur näherbringen soll. Hier stößt man schon auf das erste Problem. Zwar lernt man, wie man Aufträge annimmt, neue Teile im Online Shop bestellt, sowie die Kernelemente der Steuerung. Die wichtigen Dinge werden einem jedoch vorenthalten.

So bekommt man als Laie im Tutorial fast keine Informationen über den Aufbau eines Motors oder welches Teil welche Funktion erfüllt. Ja, noch nicht einmal Fachbegriffe werden erklärt. Diese Infos muss man sich erst mühevoll im Internet zusammensuchen, bevor man überhaupt in den Alltag des Mechanikers eintauchen kann.

Hat man diese erste und äußerst große Hürde einmal überstanden, wird geschraubt, was das Zeug hält. Hierbei fällt der riesige Umfang des Car Mechanic Simulators auf. Zahnriemen werden gewechselt, Bremsen erneuert, Karosserieteile getauscht und man darf sogar die alten Rostlauben neu lackieren. Nebenbei führt man Ölwechsel durch, möbelt Gebrauchtteile an der Werkbank auf und demontiert ganze Motorblöcke. Da man immer und immer wieder dasselbe macht, stellt sich schon bald eine Routine ein. Dennoch ist das Angebot an Tätigkeiten sehr vielfältig.

Zu Beginn verfügt man noch über keinerlei Messwerkzeuge. Und Aufträge, die man erledigt, kommen bereits mit einer Liste der zu tauschenden Teile. Im späteren Spielverlauf muss man jedoch selber herausfinden, wieso ein Auto nicht läuft. Hierzu fährt man die Fahrzeuge Probe, untersucht Stellen auf Rost und klemmt Messgeräte an.

Die vielen Ecken und Kanten eines Simulators

Die Reparatur der Karren macht durchaus Spaß. Besonders, wenn man keine Ahnung von der Thematik hat, denn so kann man einiges über den Aufbau von Autos lernen. Vorausgesetzt, man bringt sich die Fertigkeiten eines digitalen Mechanikers selbst bei.

Trotz des großen Umfangs fehlt es auf Dauer an Langzeitmotivation. Man kann zwar neue Einrichtung für die Werkstatt kaufen und durch gewonnene Erfahrung Messgeräte und diverse andere Gadgets freischalten, aber fehlt einfach der typische Aufstieg vom kleinen Schrauber zum bekannten Tuner. Insbesondere, da man sein verdientes Geld kaum sinnvoll reinvestieren kann.

Einer der größten Kritikpunkte ist das teils sehr umständliche Gameplay und das Fehlen von Komfortfunktionen, die man im Jahr 2020 nicht mehr missen möchte. Ersatzteile etwa müssen einzeln im Shop zusammengesucht werden, ohne Suchfunktion und Warenkorb. Besonders bei umfangreicheren Reparaturen verliert man so schnell den Überblick und verbringt unnötig viel Zeit im Online Shop. Ebenso unübersichtlich fällt die Auflistung der ausgebauten Teile aus, denn die werden nicht dem entsprechenden Fahrzeug zugeordnet, sondern landen kommentarlos im Inventar. Darunter leidet die Übersicht extrem und man weiß bei mehreren parallelen Aufträgen nicht mehr, welches Teil nun zu welchem Auto gehört.

Wer über all diese Ungereimtheiten hinwegsehen kann, könnte mit dem Car Mechanic Simulator Classic durchaus Spaß haben. Man muss sich aber definitiv für die Thematik interessieren. Auch sollte man Geduld für das monotone Gameplay mitbringen, sowie eine hohe Frustrationstoleranz. Nach Möglichkeit kann man auch zur PC-Version greifen, da diese in einem besseren technischen Zustand zu sein scheint.

Allgemein erschließt sich die Sinnhaftigkeit dieser Portierung nicht ganz, da bereits im letzten Jahr der Car Mechanic Simulator 2018 für Konsolen erschienen ist, welcher deutlich fortschrittlicher und ausgereifter ist. Hier hätte es ausgereicht, Inhalte der Classic-Version per Addon nachzureichen, statt einen fünf Jahre alten Titel noch einmal halbherzig neu zu veröffentlichen.

Technik

Technisch gesehen ist der Car Mechanic Simulator Classic, wie bereits angedeutet, ein sehr schwieriger Fall. Ähnlich wie das holprige Gameplay fällt die grafische Vielfalt recht dröge aus. Die Texturenschärfe ist grob gehalten und eine Kantenglättung quasi nicht vorhanden. Obwohl nicht maßgeblich für den Erfolg, hätte ein kleiner grafischer Feinschliff dem Car Mechanic Simulator Classic aber definitiv nicht geschadet. Gerade in Anbetracht dessen, dass es sich hier um ein fünf Jahre altes Stück Software handelt.

Ähnlich minimalistisch präsentiert sich die Soundkulisse. Im Alltag des Betriebs wird man von Schraub- und Hämmergeräuschen begleitet, sodass fast schon dieser Werkstätten-Flare entsteht. Zumindest, bis der Soundtrack einsetzt. Hier dachten sich die Entwickler offenbar, sie müssten den Trend von 2015 einfangen und mit erbarmungslosem Dubstep aufwarten. Damit ist der erwartete Charme auch wieder dahin. Harte Elektroklänge belasten stundenlang das Gemüt.

Auch auf eine Sprachausgabe wurde verzichtet, was zumindest etwas Abwechslung in den eher langweiligen Alltag gebracht hätte. Immerhin wurden alle Bildschirmtexte einigermaßen fehlerfrei ins Deutsche übersetzt.

Ein weiterer Dorn im Auge ist uns die allgemeine Performance, denn die lässt wirklich zu wünschen übrig. Neben der unterdurchschnittlichen Optik bricht auch die Bildrate regelmäßig stark ein. Glücklicherweise muss man als Spieler hier nicht schnell reagieren oder Quicktime-Events ausführen, denn dann wäre der Car Mechanic Simulator Classic unspielbar. Außerdem werden Spielstände teilweise nicht ordnungsgemäß gespeichert und der Zugriff auf das Optionsmenü ist eingeschränkt. Wieso zum Beispiel muss ich als Spieler das laufende Spiel beenden und ins Hauptmenü wechseln, um die Lautstärke des Soundtracks oder die Textsprache zu ändern? Leider stößt man bei diesem Simulator andauernd auf scharfe Ecken und Kanten, die von Seiten der Entwickler locker hätten behoben werden können.

Abschließend kommen wir noch zur nicht ganz so optimalen Steuerung. Hier wurde zwar versucht, alle Befehle weitestgehend sinnvoll auf dem Layout des Controllers unterzubringen, was auch geglückt ist, aber das Handling selbst wirkt sehr unpräzise. Gerade, wenn man kleine Schrauben am Motorblock lösen soll, wird die Demontage zur Odyssee. So friemelt man sich mit dem Cursor mühevoll durch diverse Kamerawinkel, bis die passende Stelle gefunden ist. Wirklich schade, dass am Ende nicht einmal die Steuerung gelungen ist.

Pro & Kontra

thumbs-up-icon

Pro
  • Großer Umfang

thumbs-down-icon

Kontra
  • Hakeliges Gameplay
  • Schwaches Tutorial
  • Unpräzise Steuerung
  • Dubstep Soundtrack

Facebook
Twitter
Google+
Spiel Bewertung
Singleplayer
58
58
-
Multiplayer

FAZIT

Am Ende ist der Car Mechanic Simulator Classic für die Xbox One eine Enttäuschung auf ganzer Linie und wurde offenbar einfach schnellstmöglich auf Konsole portiert, ohne dabei auf die Qualität zu achten. Technisch leider sehr veraltet und auch das Gameplay ist alles andere als reibungslos. Lediglich der Umfang ist ganz ordentlich und Spieler, die noch keine Ahnung von Autos haben, können ihr Wissen spielend verbessern. Wer über die vielen Ecken und Kanten hinwegsehen kann, bekommt viele Stunden in der eigenen, virtuellen Werkstatt und darf an diversen Karossen schrauben. Zu empfehlen ist der Car Mechanic Simulator Classic nur einer sehr eingeschränkten Zielgruppe, die den Car Mechanic Simulator (2018) gespielt hat und einfach nicht genug davon bekommen kann. Alle anderen sollten einen weiten Bogen um die Konsolenversion machen und lieber zur PC-Version greifen, die oft im Sale angeboten wird.

- Von  Fabian

Xbox One

Car Mechanic Simulator Classic REVIEW

USK 0 PEGI 3

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Partner:

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogli.de - Blog-Verzeichnis Webverzeichnis - Webkatalog www.inetcomment.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blog Button
Games-Mag  |  Gameplay Gamers  |  Game 2  |  Gamer83  |  Heavenly-Mangas  |  MarioFans  |  PixelOr  |  TrueGamer  |  Nintendo Switch Forum  |  Spielkritik  |  Videospielgeschichten  |  N-Mag  |  Indieflock  |  KodyBits  |  Zockerheim  |  twitch/noviiq  |  TVGC  |  RLC-Gamer  |  Zockwork Orange  |  Collect a Box  |  Gametainment.net  |