Battletoads REVIEW

Es ist 26 Jahre her, als die Battletoads ihren großen Auftritt hatten. Zwar durfte man die Kröten in der Rare Replay Sammlung willkommen heißen, doch neues Material war lange nicht in Sicht. So begnügten sich Fans mit dem Gastauftritt von Rash in Killer Instinct Definitive Edition oder dem gesamten Trio in der Xbox One Version von Shovel Knight.

Im Jahre 2018 kam dann endlich die Erlösung und die Bestätigung ging ein, dass ein neues Game entwickelt werden würde. Die späteren ersten Szenen aus dem Spiel fanden aber nicht überall Anklang, denn die Optik der drei Kröten wurde komplett auf den Kopf gestellt. Doch schadet die neue Aufmachung wirklich dem Spielspaß? Oder fühlt sich der Nachfolger dennoch wie ein echtes Battletoads an?

Battletoads im Ruhestand?!

Die verflogenen 26 Jahre werden in dem neusten Streich gut thematisiert und in die Story verbaut. Denn die Battletaods wussten gar nicht, dass sie dringend gebraucht wurden. Lange waren sie, im wahrsten Sinne des Wortes, vom Erdboden verschwunden. Doch der Weg zurück in ihr altes Leben sollte nicht mehr fern sein.

Nicht nur, dass sie ihren alten Erzfeinden gegenüberstehen, auch Aliens haben einiges mit den drei Brüdern vor. Springen, schlagen, fliegen, rasen, schießen, rollen – das dynamische Trio wird ordentlich gefordert, nur um einen Konflikt aus dem Weg zu räumen, von dem natürlich ALLES abhängt.

… waren einmal drei Frösche… ähm Kröten

Mit der positiven Erinnerung an Battletoads in Battlemaniacs, welches 1993 für das Super Nintendo erschien, gehe ich an den Test. Schon werde ich von Pimple, Rush und Zitz begrüßt, die ebenfalls auf das neues Abenteuer warten. Nach Auswahl des Schwierigkeitsgrades geht es in das erste Kapitel. Schon beginnt das Prinzip, welches mich so an das Franchise klammern lässt – wilde Prügeleien.

Wahlweise zieht ihr mit Pimple, Rush oder Anführer Zitz in das muntere Unterfangen. Ihr prügelt euch von Areal zu Areal und verschont niemanden, der sich euch in den Weg stellt. Was nun sehr gängig klingt, wird durch eine witzige Darbietung aufgelockert. Der Charme des Titels liegt nämlich darin, dass die Drei Füße, Hände sowie den gesamten Körper spektakulär verformen können. So wird aus Pimples Faust beispielsweise ein Morgenstern, währenddessen Rush bei einem Angriff von oben gleich komplett zum Hai wird. Zitz wandelt seinen Fuß zur Sichel und Pimple erschafft ein Mauerwerk im Sprung. Gleichzeitig kann er sich in eine Lokomotive verwandeln und den Gegnern einen ordentlichen Hieb versetzen. Ein Huhn als Waffe? Das macht wiederum Rush möglich.

Theoretisch könnte ich nun einen weiteren Absatz zu den irrwitzigen Tritten, Schlägen sowie Verwandlungen schreiben, doch werden keine Worte das wirklich gelungene, aber auch wirre Chaos widerspiegeln. Selbst im Laufe des Spiels entdeckt ihr immer weitere Actionen, die euch ein Grinsen ins Gesicht zaubern. Damit wirkt der Titel weitaus anspruchsvoller, als noch zu 8- oder 16-Bit-Zeiten.

Das dynamische Trio

Die drei Brüder genießen es regelrecht, die Etappen von jedweden Gegnern zu säubern. Sie suchen das große Abenteuer, welches sie lange schon vermissten. Und dieses bekommen sie! Doch bei einem flotten Schlagabtausch bleibt es nicht allein. Stattdessen geht es wieder auf die Speedbikes, die bereits in älteren Battletoads-Games für graue Haare gesorgt haben. Allgemein wird der Abwechslung einen sehr hohen Stellenwert eingeräumt. So sind des Weiteren kleine Minispiele eingebaut, die als Level zählen. Wundert euch also nicht über Tic-Tac-Toe in Battletoads-Manier oder stupiden Jobs, die ausgeübt werden müssen. Nicht zu vergessen sind die Boss-Kämpfe, die Erinnerungen an Cuphead in mir aufwühlen. Dennoch sei gesagt, dass einige Passagen etwas unpassend wirken und nicht jedes Minispiel von mir als gelungen betitelt wird.

Besonders gut gefielen mir aber die Level, die sich von „Space Invaders“ haben inspirieren lassen. Dies hat zwar nicht viel mit der eigentlichen IP zu tun, sorgte aber für ordentlichen Arcarde-Shooter-Spaß.

Leider wird dies jedoch durch ein kleines Ärgernis getrübt, denn meine erste Runde war in weniger als 4 Stunden beendet. Manche Level haben keine 3 Minuten meiner Zeit eingefordert. Wer vielleicht den höchsten Schwierigkeitsgrade wählt, wird diese auf 6 Spielstunden aufstocken können. Jene, die wiederum gar nicht vorankommen und an knackigen Passagen immer wieder scheitern, dürfen in der leichtesten Schwierigkeitsstufe „Kaulquappe“ den Kröten eine Unsterblichkeit verleihen.

Wiederspielwert?!

Nun gut, die Spielzeit ist wirklich recht kurz geraten, doch ist dies nur auf den ersten Blick ein Kritikpunkt. Auf den zweiten Blick bietet das frische Battletoads-Spiel einen sehr hohen Wiederspielwert. Zum einen gibt es in den meisten Levels versteckte Kristalle, die gut verborgen sind und sicherlich nur selten auf Anhieb gefunden werden, zum anderen ist der Koop-Modus ein wirklicher Garant für spaßige Runden. Insgesamt können bis zu drei Spieler mitmischen bzw. alle ordentlich aufmischen. Das bringt nicht nur viele witzige Momente mit sich, sondern auch die Möglichkeit, gefallene Brüder wieder zurück ins Spiel zu holen.

Wer keine Mitspieler findet, die Lust haben sich durch Massen seltsamer Kreaturen zu prügeln, kann inmitten des Abenteuers den Charakter wechseln und muss keine Kröte missen. Durch all die coolen Moves samt Verwandlung bekommt man immer wieder Lust, eine Runde zu starten. Zudem bleibt es nicht nur bei Pimple, Rush oder Zitz, die spielbar sind.

Die neuen Kröten

Wie ich bereits erwähnte, war ich anfänglich von der Optik weniger begeistert. Doch taucht man in das Spiel ein, passt plötzlich alles zusammen. Der witzige Look wertet die frechen Sprüche und den gekonnten Humor bestmöglich auf. Das abwechslungsreiche Spiel findet gelegentlich auf 2 Ebenen statt. Der 2.5D SideScroller belässt es aber nicht nur bei dieser Perspektive, sondern wechselt auch in die Third-Person-Ansicht, wenn ihr auf den Speedbikes sitzt.

Der Cartoon-Look und die überdrehte Darstellung wirken wie aus einem Guss. Jede Cutscene macht Lust auf mehr. Dasselbe gilt aber auch für die sehr gelungenen Dialoge. Die flotten Sprüche, die nicht mit Sarkasmus und Ironie geizen, geben den Battletoads echten Charakter. Alles passt einfach und man fängt an, die neue Optik und Art der Kröten zu lieben. Und irgendwie muss ich ständig an Cartoon-Network-Trickfilme denken…..

Technik

Leider gibt es aber auch einen kleinen Kritikpunkt, denn das Spiel wurde nur teilweise übersetzt. Die Sprechblasen sind mit deutschen Untertiteln versehen, die Cutscenen müssen jedoch oftmals ohne Translation auskommen. Wahrscheinlich würde dadurch auch so mancher Witz verloren gehen. Dennoch ist es schade, zumal gerade einige Spieler bzw. Spielerinnen, die bereits die 8- und 16-Bit-Ableger seinerzeit gespielt haben, nicht immer perfektes Englisch beherrschen.

Dafür erfreue ich mich am Sound. Einige der Musikstücke aus vergangenen Zeiten wurden recycelt und mit noch mehr Facetten ins aktuelle Spiel verfrachtet. So fühlen sich die Battletoads gleich authentischer an. Die neuen Klänge passen ebenfalls zum Gesamtkonzept und untermalen die lebhaften Kulissen optimal.

Die Steuerung ist eigentlich überladen, aber schnell wird der 2.5D SideScroller zum Button-Smasher. Umso undifferenzierter man die Knöpfe betätigt, desto coolere Manöver und Combos gelingen. In anderen Abschnitten der vier Kapitel muss das Reaktionsvermögen samt richtigen Button jedoch wieder sitzen. Das Spiel stellt euch aber ein ausführliches Tutorial und nimmt euch bei jedem Schritt an die Hand. So lernt ihr beispielsweise auch, wie man Fliegen schluckt, um wieder zu Kräften zu kommen oder mit Kaugummi spuckt, um die gegnerischen Seite kurz zu lähmen.

Pro & Kontra

thumbs-up-icon

Pro
  • Lustiges Koop-Unterfangen
  • Abwechslungsreiche Level
  • Drei Schwierigkeitsstufen
  • Passender Look samt witziger Dialoge

thumbs-down-icon

Kontra
  • Kurze Spielzeit
  • Teilweise wird an der Übersetzung gespart
  • Manche der Minispiele sind nervtötend

Facebook
Twitter
Google+
Spiel Bewertung
Singleplayer
78
80
Okay
81
Multiplayer

FAZIT

Mir ist bewusst, dass das neue Battletoads im Vorfeld viel Kritik einstecken musste. Ich kann mich dieser ausgesprochenen Kritik ebenso wenig freisprechen. Doch mit den ersten Spielminuten muss ich meine Meinung nahezu komplett revidieren. Ich liebe die neuen Battletoads! Abwechslungsreiche Kapitel, kleine Minispiele, Rätsel und viel Haue bilden ein gelungenes Spiel. Leider ist die kurze Spielzeit etwas bedrückend, denn durch die gelungene Umsetzung hätte ich mir ein paar mehr Level und Bosskämpfe gewünscht. Einigen Minispielen kann ich zwar nichts abgewinnen, andere entschädigen dafür umso mehr. Zudem bereichert der Koop-Modus mit bis zu drei Spielern das Microsoft-Universum und lässt ein paar Erinnerungen aus Kindheitstagen aufleben.

- Von  Rena

Xbox One
MS Windows

Battletoads REVIEW

USK 12 PEGI 12

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Partner:

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogli.de - Blog-Verzeichnis Webverzeichnis - Webkatalog www.inetcomment.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blog Button
Games-Mag  |  Gameplay Gamers  |  Game 2  |  Gamer83  |  Heavenly-Mangas  |  MarioFans  |  PixelOr  |  TrueGamer  |  Nintendo Switch Forum  |  Spielkritik  |  Videospielgeschichten  |  N-Mag  |  Indieflock  |  KodyBits  |  Zockerheim  |  twitch/noviiq  |  TVGC  |  RLC-Gamer  |  Zockwork Orange  |  Collect a Box  |  Gametainment.net  |