+++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++  

Zombie City Defense 2 REVIEW

Walking Dead, Resident Evil, DayZ und viele, viele Spiele mehr haben uns die letzten Jahre mit Zombies versorgt und ich dachte eigentlich, ich hĂ€tte die Nase voll. FrĂŒher waren Zombies wie Schokostreusel – sie haben alles besser gemacht. Jetzt hingegen, stempele ich Spiele, die das verfluchte Z-Wort nur in der Beschreibung tragen, automatisch gnadenlos als B-Ware ab. Bei Zombie City Defense 2, war das zwar auch der erste Gedanke, jedoch hatte mich der Look angefixt. Eine Echtzeitstrategie, in der wir durch die Augen (oder eher Kamera) einer Kommando-Drohne die Action beobachten, die Leute kommandieren und uns, wie der Titel schon sagt, gegen Zombies verteidigen? Klingt doch ganz interessant. Schauen wir doch mal rein!

 

Willkommen Commander!

Schon der Titelbildschirm zeigt, auf was fĂŒr einen Stil wir uns einstellen können

Der Auftrag ist simpel: Wir befinden uns in einer Stadt, ausgestattet nur mit einer Handvoll Truppen und sollen unser HQ verteidigen. Dabei steht uns eine begrenzte Anzahl an Personen zur VerfĂŒgung, denen wir Jobs zuteilen. Anfangs nur die Miliz, die unsere kĂ€mpfende Truppe ist, die Ingenieure, die GebĂ€ude besetzen und Ressourcen herstellen, und die Scouts, welche die Umgebung nach Medizin und anderen Überlebenden durchsuchen. WĂ€hrend wir eine Zombiehorde nach der anderen abwehren, kĂŒmmern wir uns um das Micromanagement. Schlussendlich geht es immer darum zu ĂŒberleben. Haben wir eine bestimmte Anzahl an Tagen ĂŒberstanden, ist das Missionsziel erledigt. Verhauen wir uns irgendwo und bedenken nicht, dass wir unsere Überlebenden-Ressource begrenzt ist, kann es hingegen ganz schnell vorbei sein. Nicht, dass es mir schon mal passiert wĂ€re…

Dass wir uns spĂ€testens seit Left4Dead von dem “Standardzombie” verabschiedet haben, sollte allen klar sein. Denn Zombie ist nicht gleich Zombie. Wir unterscheiden zwischen unterschiedlichsten Arten. Von dem widerstandsfĂ€higen Panzerungszombie bis zum blutspuckenden Untoten ist alles dabei. In dieser Apokalypse haben wir aber auch das passende Werkzeug, um all diese Arten abzuwehren. FĂŒr die Bullet Sponges zum Beispiel, hatte sich ganz schnell eine kleine SĂ€uredrohne als nĂŒtzlich erwiesen. Sie und eine stationĂ€re Machine Gun sind in den Anfangslevels der SchlĂŒssel zum Sieg. Neben den Waffen haben wir die Möglichkeit spezialisierte Squads zu erforschen. Oder Fahrzeuge… Oder Airstrikes…

Je mehr Missionen wir abschließen, desto mehr können wir auch forschen. Da die unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade auch noch zusĂ€tzliche Ziele (und auch Belohnungen) liefern, macht es auch Spaß Missionen mehrmals auf unterschiedlichste Weisen zu spielen. Das Spielzeug muss ja ausprobiert werden! Eine gut durchorganisierte Apokalypse! Um dieses Arsenal zu erbauen, brauchen wir aber Ressourcen. Diese sammeln wir wie gesagt in den GebĂ€uden, die wir wiederrum beschĂŒtzen mĂŒssen. Ein Teufelskreis also!

 

Looten und Leveln!

Neben Nahrung und der Technikressource zur Waffen- und Fahrzeugherstellung, wird fĂŒr die kĂ€mpfenden Truppen auch Medizin benötigt. Denn anders als bei den herkömmlichen Strategiespielen, heilen sich unsere Einheiten automatisch und benutzen eben die besagte Medizin. Da die Untoten meistens in grĂ¶ĂŸeren Wellen kommen, gibt es nichts Wichtigeres, als Scouts, die uns stĂ€ndig mit Pillen versorgen. Wir können zwar durch Upgrades der einzelnen Einheiten dem Schaden ein wenig entgegenkommen, aber wir wissen doch alle wie das endet. So oder so, es bleibt dabei: Wer mehr will, muss auch mehr leisten.

Ich hatte anfangs erwĂ€hnt, dass ich sehr skeptisch war. Ich kann die Zombies nicht mehr sehen. Das schöne ist, bei Zombie City Defense 2 sehe ich sie auch nicht! Da der Look sehr einzigartig und minimalistisch gehalten ist, sind die Darstellungen der Einheiten und Feinde der eigenen Fantasie ĂŒberlassen. Man kann es zwar als einen negativen Punkt ansehen, aber ich finde, dass die Entscheidung die zu dieser Optik gefĂŒhrt hatte, mehr als die richtige Wahl war. Zum ersten Mal, habe ich in einer Echtzeitstrategie das GefĂŒhl jemand zu sein, der irgendwo eingebunkert versucht die Menschheit zu retten. Leider hatte ich keine Möglichkeit die VR-UnterstĂŒtzung auszuprobieren, aber ich gehe stark davon aus, dass es nur zur Immersion beitragen wĂŒrde.

Insgesamt hat Zombie City Defense 2 sehr viel Potenzial. Die Möglichkeiten die in der Beta enthalten sind, ĂŒbertreffen jetzt schon die Erwartungen, die ich an ein Indie-Strategiespiel habe. Ein Online-Co-Op-Modus wĂŒrde dem Ganzen noch das gewisse Etwas geben. Denn wir wissen doch alle. In der Zombieapokalypse will keiner alleine sterben. Auch wenn es heißt, sich mit einem Atomschlag zu verabschieden.

Facebook
Twitter
Google+
Unsere Wertung
USK 1 PEGI 1
Singleplayer
82
82
-
Multiplayer

Daniel sagt:

Ein Mix aus Tower-Defence-Elementen und Echtzeitstrategie, der sich nicht vor Konkurrenz verstecken braucht. Das schönste daran: 9,99$ bei Steam. Auch in der Beta, eine uneingeschrÀnkte Kaufempfehlung! Vorausgesetzt man kann was mit dem Genre anfangen.
MS WindowsMac OS X

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.