+++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++  

Top News:

Hot News

Sony kündigt Playstation Classic an

Sony tut es Nintendo gleich und wird noch in diesem Jahr Spieleklassiker auf einer eigens dafür produzierten Minikonsole wiederaufleben lassen. Die Retrokonsole trägt den Namen Playstation Classic und wird 20 vorinstallierte Retrospiele der ersten Playstation-Generation enthalten. Darunter befinden sich laut offizieller Ankündigung auf den Playstation-Blog Final Fantasy VII, Jumping Flash, Ridge Racer Type 4, Tekken 3 und Wild Arms. Die Konsole

Hot News

Meldung der Woche: Die TGS wirft ihre Schatten voraus

In der kommenden Woche startet die diesjährige Tokyo Game Show. Nachdem die Veranstaltung in der japanischen Hauptstadt lange als eine der wichtigsten Messen zum Thema Videospiele galt, hat sich diese Stellung in den letzten Jahren zunehmends geändert. Grund dafür war unter anderem der in Japan in die Bredouille gekommende Konsolenmarkt, der vor allem von der

Hot News

Battlefield V auf November verschoben

DICE und Electronic Arts haben überraschenderweise die Veröffentlichung von Battlefield V um knapp einen Monat nach hinten verschoben. Sollte der Shooter ehemals am 19. Oktober 2018 erscheinen, müssen sich Spieler nun bis zum 20. November 2018 gedulden. In einem umfangreichen Blogeintrag äußert sich Oskar Gabrielson, General Manager von DICE, zu den Gründen der Verschiebung. So

Hot News

The Dark Pictures: Man of Medan von den Until Dawn Machern angekündigt

Supermassive Games und Bandai Namco haben im Rahmen der Gamescom mit The Dark Pictures Anthology ein neues Projekt angekündigt. Wie der Name bereits nahe legt, handelt es sich hier um eine Anthology, welche aus mehreren Spielen bestehen soll, die in sich abgeschlossene Handlungen erzählen. Den Anfang macht Man of Medan, zu welchem es nicht nur


Wolfenstein II: Die unglaublichen Taten von Captain Wilkins REVIEW

So fantastisch Wolfenstein II auch war, so sehr enttäuschten die beiden bisher erschienenen Erweiterungen Die Abenteuer des Revolverhelden Joe, noch Die Tagebücher von Agentin Stiller Tod. Die als Kurzepisoden konzipierten DLCs boten zwar eine interessante Prämisse und hatten auch hinsichtlich ihrer Protagonisten Potential, sonderlich viel machten die 1 ½ bis 2 Stunden langen Ausflüge ins besetzte Amerika aber nicht daraus. Mit Die unglaublichen Taten von Captain Wilkins legt Entwickler MachineGames nun den Abschluss des Freiheitschroniken genannten Season Passes vor und bleibt der Linie der vorangegangenen Erweiterungen leider treu.

Aller guten Dinge sind drei?

Mehr vom bekannten. Auch Die unglaublichen Taten von Captain Wilkins setzt auf die Mechaniken des Hauptspiels und setzt keine eigenen Akzente.

Die dritte und letzte Episoden des Season Pass versetzt uns in die Rolle von Captain Wilkins, einem altgedienten US-Soldaten, welcher nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges im Untergrund gegen die Nazis weitergekämpft hat. Nachdem er eine mysteriöse Nachricht erhalten hat, kehrt Wilkins erstmals seit Kriegsende in seine alte Heimat zurück, um dort eine Massenvernichtungswaffe der Besatzer zu sabotieren, ehe diese zum Einsatz kommen kann.

Auch Die unglaublichen Taten von Captain Wilkins ist als rund zweistündiger Ausflug angelegt, wer sich beeilt, kann den drei Kapitel langen DLC wohl aber auch in der Hälfte der Zeit beenden. Das ist erneut wenig, wäre aber verkraftbar, würde wenigstens etwas neues geboten, was die Erweiterung vom Hauptspiel oder den anderen Zusatzepisoden abheben würde. Leider ist dem aber nicht so. Stattdessen wirft uns MachineGames erneut in zwar neue, aber aus den Assets des Hauptspiels zusammengebaute Level, die an Belanglosigkeit kaum noch zu unterbieten sind.

Spielerisch orientiert man sich wie gehabt sehr stark an Wolfenstein II, was an sich ja wirklich kein schlechtes Fundament ist, im Hauptspiel aber durch eine gelungene Story, gut geschriebene Charaktere und um Welten besseres Leveldesign abgerundet wird. Neue Waffen werden Captain Wilkins nicht in die Hände gelegt, die Gegnertypen sind ebenso recycelt, wie auch der Kampfmodus, der es Wilkins erlaubt auf schnell ausfahrbaren Stelzen zu laufen und so an eigentlich schwer erreichbare Orte zu gelangen. Was im Hauptspiel noch sinnig und vor allem spaßig eingesetzt wurde, ist hier nicht mal mehr ein Gimmick.

Verschenktes Potential

Die Prämisse der Freiheitschroniken ist eigentlich interessant, draus gemacht wurde aber kaum etwas.

Am Ende bleibt die bisher langweiligste Episode des Season Pass. Sonderlich groß war meine Hoffnung zwar nicht mehr, dennoch hätte ich mir gewünscht, dass die Entwickler wenigstens für das Finale des Season Pass eine zumindest kleine Überraschung zu bieten haben, irgendetwas, das mich noch ein wenig mit den Zusatzinhalten versöhnt. Stattdessen merkt man dem DLC die Lustlosigkeit an jeder Ecke an. Und das ist bedauerlich, denn Wolfenstein II war richtig gut. So gut, dass es mir fast ein bisschen das Herz gebrochen hat, das die Verkaufszahlen wohl unter den internen Erwartungen lagen (Anm.: offizielle Zahlen wurden bisher nicht herausgegeben).

MachineGames hätte also eigentlich die Chance nutzen und mit den Erweiterungen noch einmal so richtig Esprit an den Tag legen müssen. Und ich bin nach wie vor ein Freund der Idee, den Fokus von den eigentlichen Helden der Hauptstory zu drei Widerstandskämpfern hin zu verlagern. Doch offenbar waren weder Zeit noch Budget – und so leid mir das auch tut zu sagen – Lust vorhanden, um die Erweiterungen zu einem stimmigen Abschluss des Kapitels Wolfenstein II zu machen.

Facebook
Twitter
Google+
Singleplayer
56
56
-
Multiplayer

FAZIT

Spätestens nach der zweiten Episode hatte ich schon keine allzu großen Hoffnungen mehr für Die unglaublichen Taten von Captain Wilkins. Dementsprechend konnte ich schon gar nicht mehr enttäuscht werden, auch wenn ich zumindest insgeheim noch ein bisschen Hoffnung hatte, das MachineGames die Kurve bekommt und wenigstens den Abschluss des Season Pass würdig gestaltet. Das es auch ganz anders geht, zeigte man vor einigen Jahren mit The Old Blood, der Standalone-Erweiterung zu Wolfenstein: The New Order selbst. Die hatte zwar auch ihre Schwächen, bot aber eben eine sich vom Hauptspiel losgelöste Erfahrung, eine wesentlich interessantere Handlung und neue Ansätze. Davon sind Die unglaublichen Taten von Captain Wilkins und die beiden anderen DLCs meilenweit entfernt.

- By  Adrian

Playstation 4
Xbox One
MS Windows

Wolfenstein II: Die unglaublichen Taten von Captain Wilkins REVIEW

USK 18 PEGI 18

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Partner:

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogli.de - Blog-Verzeichnis Webverzeichnis - Webkatalog www.inetcomment.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blog Button
GACC  |  Games-Mag  |  Gameplay Gamers  |  Pixelbirnen  |  Gamer83  |  Heavenly-Mangas  |  MarioFans  |  PixelOr  |  TrueGamer  |  XBox-Home  |  AlphaOmegagaming  |  Gameplaynews  |  Nintendo Switch Forum  |  Spielkritik  |  Videospielgeschichten  |  N-Mag  |  NAT-Games  |  Indieflock  |  GamingNerd  |  KodyBits  |  Zockerheim  |  twitch/noviiq  |  TVGC  |  RLC-Gamer  |  Zockwork Orange  |  Collect a Box  |  Gametainment.at  |  Vrinda Techapps


NEWS:

Allgemein  |  Handhelden  |   Indie  |   Kickstarter  |   Microsoft  |  Nintendo  |  PC Gaming  |  Sony

  +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++