Wolfenstein II: Die Tagebücher von Agentin Stiller Tod REVIEW

Die erste von insgesamt drei Erweiterungen zu Wolfenstein II ließ mich im Dezember letzten Jahres etwas ernüchtert zurück. Zwar hatte die Geschichte um den Revolverhelden Joe eine interessante Prämisse zu bieten und überzeugte mit seinen stilsicheren Zwischensequenzen in Gestaltung typischer 40er Jahre Pulp-Comics, die Übernahme des spielerischen Grundgerüstes ohne nennenswerter Neuerungen und die kurze Spielzeit dämpften den Gesamteindruck jedoch. Dennoch hegte ich im Vorfeld der Veröffentlichung der mittlerweile verfügbaren Episode Die Tagebücher von Agentin Stiller Tod ein paar Hoffnungen. Ob diese erfüllt werden konnten?

Rache ist ein Gericht…

Auch Die Tagebücher von Agentin Stiller Tod bietet eine im Grunde interessante Prämisse. Erzählt wird die Rachestory abermals in stilsicheren Comicstrips, leider ist nach nicht einmal einer Stunde Spielzeit schon wieder alles vorbei.

Auch Jessica Valiant, Protagonistin der zweiten Erweiterung, treibt ein persönliches Rachemotiv auf den Feldzug gegen das Regime. Kurz nach dem Krieg wurde ihr Ehemann, welcher wie Jessica im Dienste des britischen Geheimdienstes stand, verraten, gefoltert und schließlich ermordet, woraufhin Jessica ins Exil nach Brasilien geflohen ist und ihren Kummer mit Schnaps und flüchtigen Bekanntschaften betäubte. Eines Tages erreicht sie ein Brief, in welchen Namen, Fotos und die Aufenthaltsorte jener Männer enthalten sind, die für den gewaltsamen Tod von Jessicas Ehemann verantwortlich sind. Jessica sieht die Zeit für ihre Rache endlich gekommen und reist in die vom Regime besetzten Vereinigten Staaten von Amerika, um einen Schlussstrich unter ihre Vergangenheit zu ziehen…

Es ist nicht nur das Rachemotiv der jeweiligen Hauptfiguren, welches die beiden bisher erschienenen Zusatzkapitel von Wolfenstein II eint. Positiv fallen erneut die in Form von Comicstrips gehaltenen Zwischensequenzen mit Pulp-Anstrich auf und auch Agentin Stiller Tod erweist sich erneut als ungemein interessante Figur, die von ihrer deutschen Sprecherin darüber hinaus gelungen charakterisiert wird. Die Spielzeit der drei Kapitel langen Erweiterung ist hingegen erneut sehr knapp bemessen, nach nicht einmal einer Stunde hatte ich bereits das Ende erreicht, womit Die Tagebücher von Agentin Stiller Tod sogar noch mal um ein gutes Stück kürzer als Die Abenteuer des Revolverhelden Joe ist.

 

Auf leisen Sohlen unterwegs

Ob man schleicht oder nicht, ist beinahe unerheblich. Ein stärkerer Fokus auf den Schleichaspekt hätte der Erweiterung gut getan, letztlich kann man sich, wie im Hauptspiel, nämlich auch ohne große Probleme durchballern.

Doch nicht nur die überschaubare Spielzeit stößt sauer auf. Es ist vor allem das Fehlen jeglicher Neuerung(en) gegenüber dem Hauptspiel, das mich ratlos macht. Laut den Entwicklern sei die Episode mit der ehemaligen Geheimagentin aufs Schleichen ausgelegt, selbiges konnte ich aber auch schon mit B.J. Blazkowicz in Wolfenstein II. Und wie auch der ikonische Blondschopf im Hauptspiel, so kann auch die Augenklappe tragende Ex-Agentin zu Maschinengewehr und Schrotflinte greifen und ihre Widersacher in der gewohnt brachialen Art und Weise aus dem Leben schießen. Zwar gestalten sich offene Schussgefechte etwas anspruchsvoller, da Jessica nicht ganz so viel Gesundheit und Rüstung anhäufen kann, wie B.J., dennoch sah ich mich zu keinen Moment dazu gezwungen komplett und möglichst unentdeckt durch das feindliche Gebiet zu schleichen.

Und auch die drei „neuen“ Areale sorgen für Ernüchterung. Zwar sind die Level zum großen Teil neu gebaut, verwenden aber überwiegend Assets aus dem Hauptspiel. Einzig das Filmstudio, in dem Jessica im zweiten Kapitel einen mit dem Regime kollaborierenden Filmstar um die Ecke bringen muss, hebt sich ein bisschen hervor und hat ein, zwei lustige Sets zu bieten. Es ist allerdings erschreckend, wie steril, ja geradezu leblos die Areale wirken. Bleiben wir hier beim Beispiel der Filmstudios, in denen nicht weniger als der riesige Propagandaapparat des Regimes steht. Dementsprechend sollte man annehmen, dass viel Personal auf dem Studiogelände seinem Tagesgeschäft nachgeht, doch außer ein paar Soldaten und den Bewachern der Zielperson, bekommt man niemand anderen zu Gesicht, ja nicht einmal die Illusion von einem „lebendigen“ Ort wird glaubhaft erzeugt.

Facebook
Twitter
Google+
Singleplayer
59
59
-
Multiplayer

FAZIT

Die Tagebücher von Agentin Stiller Tod ist eine in allen Belangen enttäuschende Episode. Zwar ist der für die Inszenierung der Zwischensequenzen gewählte Comic-Stil auch diesmal stilsicher und Jessica Valiant als neue Protagonistin interessant, spielerisch hingegen wird absoluter Einheitsbrei geboten, der sich in keinster Weise vom Hauptspiel unterscheidet. Schon dort konnte man, wenn man denn so wollte, möglichst unentdeckt durch die Areale schleichen und Gegner im Zweifelsfalle mit lautlosen Nahkampfangriffen ausschalten, einen Mehrwert hierzu erhält das bekannte Grundgerüst in der Erweiterung nicht. Letztlich ist es sowieso unerheblich, ob man auf leisen Sohlen unterwegs ist oder sich offen in die Gefechte mit den Schergen des Regimes stürzt. Auch die sich vornehmlich aus Versatzstücken von Wolfenstein II zusammensetzenden Level und die kurze Spielzeit hinterlassen keinen guten Eindruck. Man merkt der Erweiterung an jeder Stelle das Fehlen neuer Ideen an und die offenbare Lustlosigkeit der Macher an. Dabei erschien die Prämisse des Freiheitschroniken genannten Staffelpasses im Vorfeld vielversprechend und ließ auf einen interessanten Perspektivwechsel hoffen. Nach dem zweiten DLC habe ich keine großen Hoffnungen mehr, dass der im März 2018 erscheinende Abschluss noch das Ruder herumreißen kann.

- By  Adrian

Playstation 4
Xbox One
MS Windows

Wolfenstein II: Die Tagebücher von Agentin Stiller Tod REVIEW

USK 18 PEGI 18

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Partner:

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogli.de - Blog-Verzeichnis Webverzeichnis - Webkatalog www.inetcomment.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blog Button
GACC  |  Games-Mag  |  Gameplay Gamers  |  Pixelbirnen  |  Gamer83  |  Heavenly-Mangas  |  MarioFans  |  PixelOr  |  TrueGamer  |  XBox-Home  |  AlphaOmegagaming  |  Gameplaynews  |  Nintendo Switch Forum  |  Spielkritik  |  Videospielgeschichten  |  N-Mag  |  NAT-Games  |  Indieflock  |  GamingNerd  |  KodyBits  |  Zockerheim  |  twitch/noviiq  |  TVGC  |  RLC-Gamer  |  Zockwork Orange  |  Collect a Box  |  Gametainment.at  |  Vrinda Techapps


NEWS:

Allgemein  |  Handhelden  |   Indie  |   Kickstarter  |   Microsoft  |  Nintendo  |  PC Gaming  |  Sony

  +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++