+++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++  

Virginia REVIEW

Das Genre der Walking Simulators bzw. Exploration Games ist ja an und f√ľr sich bereits recht experimentell und eine gro√üe Abweichung von der Norm der Video- und Computerspiele. Schlie√ülich tut man dort nicht viel mehr, als eine Umgebung zu erforschen und zu durchwandern, sowie ab und zu mal Textdokumente zu lesen oder einem Erz√§hler zu lauschen, um die Handlung mitzuverfolgen. Und nun kommt der Indie-Entwickler Variable State daher und m√∂chte dieses Konzept nochmals zwei, drei Ecken exzentrischer gestalten. Mit ihrem am 22.09.2016 ver√∂ffentlichten Erstlingswerk ‚ÄěVirginia‚Äú legen uns die Briten einen spielbaren Stummfilm vor, der nicht nur auf das gesprochene Wort verzichtet, sondern auch Textboxen vermissen l√§sst. Lediglich einzelne Dokumente geben hier und da einen n√§heren Einblick in die Geschehnisse, aber abgesehen davon muss man die Story aus den blo√üen Geschehnissen, sowie der Mimik der Hauptakteure herauslesen.

Ironischerweise entstand diese Grundidee zunächst aus einer Not heraus. Im Verlauf des Entwicklungsprozesses hievte man die Abstinenz einer Sprachausgabe jedoch in den Mittelpunkt des Spiels. Ob dieses ungewöhnliche Konzept aber wirklich aufgeht oder nicht, möchte ich euch im folgenden Review darlegen.

 

Das hässliche Gesicht des FBI

02

Wie der Spieltitel bereits verst√§ndlich macht, verschl√§gt uns die Handlung in den US-Bundesstaat Virginia, oder besser gesagt ins dort ans√§ssige Kaff Kingdom im Sommer des Jahres 1992. Der kleine Lucas Fairfax wird von seinen Eltern als vermisst gemeldet, was letztendlich das FBI auf den Plan ruft. Die frisch gebackene FBI-Agentin Anne Tarver wird damit beauftragt den Fall mit ihrer erfahrenen, aber auch recht abweisenden Partnerin Maria Halperin in Angriff zu nehmen. Tats√§chlich ist die Suche nach Lucas aber nur ein Deckmantel f√ľr Annes eigentlichen Auftrag. Viel eher geht es Annes Vorgesetzten darum Maria Halperin beschatten zu lassen, damit Beweismaterial zu Tage gef√∂rdert werden kann, um Halperin aus dem FBI zu entfernen. W√§hrend der Zusammenarbeit schlie√üen die beiden Frauen jedoch Freundschaft, was Anne logischerweise in eine sehr unangenehme Situation bringt. Als die beiden Agentinnen dann auch noch dunklen Geheimnissen in Kingdom auf die Spur kommen und sich das FBI als korrupte Organisation entpuppt, steht Anne unverhofft auf dem Scheideweg ihres Lebens. Und die bizarren Tr√§ume und Visionen unter denen Anne leidet, machen die Sache auch nicht gerade einfacher.

Soweit ist Virginia ein spannender und √ľberraschend verst√§ndlicher Mystery-Krimi mit einem guten Schuss Symbolik. Trotz des Verzichts auf Sprachausgabe und Bildschirmtexte kann man gut nachvollziehen worum es geht und sich in die Charaktere hineinversetzen. Dummerweise war den Entwicklern dies allein aber nicht gut genug. Im letzten Spielabschnitt folgt eine extreme Kehrtwende und der Spieler wird auf einmal mit absurden Dingen wie UFOs oder einer merkw√ľrdigen Sekte samt Opferritual konfrontiert. Auch Annes labiler Bezug zu Traum und Realit√§t macht die Sache nicht verst√§ndlicher. Nachdem ich nach dem Abspann aber etwas Recherche betrieben hatte, war das Ganze dann doch etwas verst√§ndlicher f√ľr mich. Die Tatsache, dass ich mir die Handlung aus anderen Quellen erkl√§ren lassen musste, liegt aber freilich auch in der Stummfilm-Struktur ohne Textboxen begr√ľndet. Das ist jedoch sehr schade, denn bis zu oben genannten Punkt hat dieses Konzept ja √ľberraschend gut funktioniert. Leider hat man f√ľr das gro√üe Finale aber noch jede Menge Stuss nachgeschoben, um David Lynch, Twin Peaks und Akte X nachzueifern. N√∂tig gehabt h√§tte Virginia dies jedoch nicht, im Gegenteil: Letztendlich wird damit dem kreativen Stummfilm-Konzept, sowie der ungew√∂hnlichen Handlung, welche sich um den Zusammenprall zwischen der korrupten FBI-Beh√∂rde und des leicht instabilen Gem√ľtszustands der Protagonistin dreht, nur unn√∂tigen Schaden zugef√ľgt. Ein spannendes und eindringliches Erlebnis war Virginia trotzdem.

 

Immer brav von A nach B

03

Spielerisch entpuppt sich Virginia leider als reinrassiger Walking Simulator. Es geht eigentlich immer nur darum von A nach B zu laufen und Hotspots anzuklicken oder sonst was zu triggern, um das Geschehen voranzutreiben. Zwischen den Trigger-Punkten, welche die n√§chste Ingame-Sequenz aktivieren, bekommt man aber immerhin etwas Gelegenheit die √ľbersichtlichen Umgebungen zu erkunden und ein paar Gegenst√§nde (Blumen, Federn, Dokumente, Broschen etc.) einzusammeln. Diese sammelt Anne dann entweder in ihrer Wohnung oder √ľbergibt sie an Maria, damit diese in der n√§chsten Sequenz eben mit einer neuen Brosche geschm√ľckt ist usw. Unterm Strich also nur ein kleines Gimmick, welches freilich auch an ein paar Achievements gekoppelt ist. Handfeste R√§tsel sucht man jedoch vergeblich und Einfluss auf die Handlung hat man auch keinen.

Etwas merkw√ľrdig ist jedoch die ungew√∂hnlich schwerf√§llig wirkende Fortbewegungs-Steuerung. Dies ist vermutlich so beabsichtigt, damit man sich bewusst wird, dass man hier eine Person und keine schwebende Kamera steuert. Netterweise wird dieser Punkt auch dadurch hervorgehoben, dass man Anne in Spiegeln sehen kann. Allerdings hat man es etwas √ľbertrieben, denn Anne f√ľhlt sich eher wie ein ungelenkiger Roboter an, als eine agile FBI-Agentin. Rennen kann Anne √ľbrigens auch nicht. Die Grundstruktur der Steuerung gleicht jedoch allen anderen Genrevertretern, verwechselt eben genannten Kritikpunkt also bitte nicht mit einer komplizierten Steuerung oder so √§hnlich.
Ein weiterer Knackpunkt in Virginia ist die sehr kurze Spieldauer von gerade mal 2-3 Stunden. Das ist selbst f√ľr einen Walking Simulator verdammt kurz! Und selbst diese Zeitspanne bekommt man nur zusammen, wenn man sich Zeit f√ľr die Erkundung der kleinen Areale nimmt. Aber immerhin kostet das Spiel auch nur 9,99 Euro, womit es f√ľr einen harten Genre-Fan eventuell noch vertretbar ist.

 

Grafik und Sound

01

Bei Virginia handelt es sich um ein weiteres Spiel auf Basis der Unitiy-Engine. Dies bedeutet freilich, dass man kein grafisches Glanzlicht erwarten sollte. Titel die diese Engine nutzen wirken i.d.R. wie hochaufl√∂sende PS2-Games. Virginia geht da aber bewusst nochmal einen Schritt zur√ľck, denn der Grafikstil setzt stark auf matt kolorierte Polygone. Dar√ľber hinaus sehen die Charaktermodelle recht puppenhaft aus. Das mag wohl viele abschrecken, doch entfaltet dieser spartanische Grafikstil durchaus seinen eigenen k√ľnstlerisch wertvollen Charme ‚Äď sofern man gewillt ist sich darauf einzulassen.

Wirklich Eindrucksvoll ist daf√ľr der wundervolle und filmreife Soundtrack von Lyndon Holland! Der britische Komponist hat jedenfalls locker das Zeug dazu zu den Gro√üen seines Faches aufzusteigen. Seine emotionalen Melodien sind definitiv das Beste, was dieses Spiel zu bieten hat! Ehrensache, dass dieser f√ľr 2,99 Euro als DLC erworben werden kann. Alternativ kann man freilich auch mal auf Youtube probe h√∂ren, es lohnt sich!

Facebook
Twitter
Google+
Unsere Wertung
USK 0 PEGI 3
Singleplayer
75
75
-
Multiplayer

Volker sagt:

Virginia ist ein Nischentitel innerhalb eines Nischengenres und wird dementsprechend nur wenige Leute ansprechen. Aber selbst Fans von exotischen Kunstspielen werden sich mit einigen nervigen Schwachpunkten abfinden m√ľssen. Ich wage jedenfalls schwer zu bezweifeln, dass irgendjemand Spa√ü an Annes roboterhafter Bewegungs-Steuerung haben wird. Die restlichen Kritikpunkte schwimmen freilich eher im Fahrwasser individueller Vorlieben. Ich pers√∂nlich finde es halt sehr schade, dass man die spannende Handlung in Kombination mit dem originellen Stummfilm-Konzept mit dem stussigen Finale an die Wand gefahren hat. Aber gut, daf√ľr entsch√§digt ja wiederum der wundervolle Soundtrack. Auf jeden Fall war Virginia ein einmaliges Erlebnis, welches ich trotz aller Kritik nicht missen m√∂chte. Und das kann bei weitem nicht jedes Spiel von sich behaupten.
Playstation 4Xbox OneMS Windows

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.