+++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++  

Top News:

Hot News

Die Games with Gold im November 2018

Der Oktober geht zum Ende entgegen und bringt mit seinem letzten Tag, auch bei uns die Lust auf Halloween mit. Doch mit dem morgen beginnenden November, werden langsam und nachhaltig die Wintermonate eingeläutet. Das heißt für diejenigen, die die Kälte weniger mögen, sich es vermehrt daheim gemütlich zu machen. Microsoft XBox Besitzer wird es aber

Hot News

Red Dead Redemption 2 nimmt am Startwochenende über 750 Millionen US-Dollar ein

Acht Jahre war es in Entwicklung, seit vergangenen Freitag steht es endlich in den Läden. Nicht nur die Kritiken von Red Dead Redemption 2 sind überwiegend positiv und loben das neueste Spiel von Rockstar Games in den höchsten Tönen, auch wirtschaftlich hat sich der Titel bereits jetzt für das Unternehmen rentiert. So habe Red Dead

Hot News

Neues Pokémon Melmetal enthüllt

The Pokémon Company International und Nintendo haben das neue Pokémon Melmetal präsentiert. In einem Trailer zu Pokémon Go wurde bekannt gegeben, dass das kürzlich eingeführte Pokémon Meltan sich zu Melmetal entwickeln kann und somit das erste Mysteriöse Pokémon mit einer Entwicklungsstufe darstellt. Melmetal ist, wie auch Meltan, vom Typ Stahl. Entwickeln lässt sich das Pokémon

Hot News

PLAY18 blickt ab dem 1. November in die Zukunft des Spielens

In wenigen Tagen ist es soweit: Das PLAY18– Creative Gaming Festival öffnet seine Pforten und lädt dazu ein, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen, Games in einem kulturellen und medienpädagogischen Kontext zu diskutieren und vor allem gemeinsam zu feiern und zu spielen! Vom 1. bis zum 4. November bietet das Festival in Hamburg internationale Gäste und ein


Thimbleweed Park REVIEW

Maniac Mansion, Zak McKracken, Monkey Island – eine solch kurze Aneinanderreihung dreier Videospiele dürfte einen maßgeblichen Teil der Videospiel-Jugend von Spielern Ende der Zwanziger bis 40 grob umreißen und angesichts der Erinnerungen an die damaligen Titel für das ein oder andere feuchte Auge sorgen. Ja, liebe Spielergemeinde, Zocken funktionierte damals noch anders: So genannte Point and Click-Adventures hatten Ende der 80er bzw. Anfang der 90er Hochkonjunktur, was nicht zuletzt auch auf den Einfluss der eingangs genannten Meilensteine zurückzuführen ist. Auch wenn das Genre auf dem gegenwärtigen Videospielemarkt mehr als marginalisiert ist, dürfte das Prinzip von „Gehe zu“ und „Benutze X mit Y“ bis heute hinlänglich bekannt sein. Aber nicht nur genretechnisch war es anders um die Videospiel-Welt bestellt, sondern auch der Fortschritt in den Spielen selbst vollzog sich anderweitig. Hinweis-Mechanismen für Spieler, die an einer bestimmten Stelle nicht weiterkamen, gab es nicht – ebenso wenig wie ein Internet-Anschluss in jedem Haushalt samt zugehöriger Homepages, auf denen sich die Komplettlösung kurzerhand nachschlagen ließ. Stattdessen blieb nur der eigene Freundeskreis, mit dem ihr – wenn nötig – auch über Tage hinweg über die Lösung eines bestimmten Rätsels grübeln musstet.

Ihr seht schon: Ich komme ins Schwärmen und muss aufpassen, aus diesem Review nicht eine Kolumne werden zu lassen, wenn es um die Erinnerungen an damalige Videospiele und vor allem das ganze Drumherum geht. Dennoch sind die drei oben genannten Titel nicht rein zufällig aufgezählt worden, sondern aufgrund einer ganz bestimmten Gemeinsamkeit: Sie alle gehen zu wesentlichen Teilen auf den inzwischen wohl legendären Spieleentwickler Ron Gilbert zurück, der das Point and Click-Genre wie kein Zweiter geprägt hat. Und so soll die etwas lang geratene Einleitung zum vorliegenden Spiel Thimbleweed Park führen. Was sich viele Spieler kaum hätten erträumen können, ist wahr: Ron Gilbert kehrt zurück zu seinem Genre und verspricht mit Thimbleweed Park ein klassisches Point and Click-Adventure wie zu seinen besten Zeiten.

Willkommen am Tatort

Das Intro des Spiels gestaltet sich als sehr interaktiv. Gleich zu Beginn findet ihr euch an einem Fluss wieder und werdet – je nach dem, ob ihr ein Tutorial gewünscht habt – mit der Spielmechanik vertraut gemacht. Ein betrunkener Kerl, mit dem ihr sprechen könnt, eine handvoll Gegenstände in eurer Tasche und die üblichen Befehle, die euch zur Verfügung stehen – und bald habt ihr eure ersten Schritte gemacht, Aufgaben erledigt und werdet dann Zeuge des Mordes an eurem Protagonisten.

Erst dann beginnt die eigentliche Handlung. Am selben Schauplatz befinden sich nun FBI-Agentin Angela Ray und Junior-Agent Antonio Reyes; was zuvor noch die von euch gesteuerte Figur war, liegt mit blauem Kopf im Wasser. An diesem Tatort schießt ihr nun erst einmal ein Foto von der Leiche (Begründung: „Bevor sie verpixelt“), um fortan die Ermittlungen an diesem offensichtlichen Mordfall aufzunehmen. Schon bald ergeben sich erste Überlegungen, wie ihr bei eurem Fall vorgehen könnt, und ihr nehmt Kontakt zu dem wenig hilfreichen Sheriff der Stadt auf. Ohnehin werdet ihr bei eurer Erkundung der Stadt und deren Umgebung auf zahlreiche merkwürdige Gestalten treffen. Im weiteren Spielverlauf werdet ihr neben den beiden Agenten auch die Kontrolle über weitere Charaktere übernehmen, die es durch ganz eigene Antriebsgründe nach Thimbleweed Park verschlagen hat.

Nach und nach ergeben sich verschiedene Zusammenhänge innerhalb eurer Ermittlungen und ihr stellt fest, dass die Stadt wirtschaftlich nicht gerade gut dasteht. Und allzu viel mehr gibt es an dieser Stelle ohne den ein oder anderen Spoiler auch langsam schwierig zu erzählen: Was nun folgt, ist Rätsel auf Rätsel und Ermittlungsarbeit, die ihr mit eurem ungleichen Agenten-Duo leisten müsst. Hierzu könnt ihr zwischen den beiden hin– und herwechseln, die Gegend erkunden, Gegenstände einsammeln und mit Bewohnern sprechen. So weit, so bekannt.

Er kann es noch

Allzu viel Aufregendes gibt es auch tatsächlich zur Spielmechanik selbst kaum noch zu sagen: Alles funktioniert im Wesentlichen so, wie es schon immer funktioniert hat, und ist in sich selbst stimmig gestaltet. Die Atmosphäre passt super und macht mit ihren bisweilen sehr seltsamen Charakteren und der mysteriös angehauchten Stimmung richtig Laune: Man fühlt sich in der teils beklemmenden, teils absurden Stadt herrlich unwohl. Unterm Strich steht hier eine Spielewelt, die wieder einmal einzigartig ist und zu gefallen weiß. Ron Gilberts Welten haben von ihrem seit jeher bestehenden Charme nichts eingebüßt.

Besonders positiv sticht auch die sensible Anpassung an die Gegenwart heraus. Nach rund 25 Jahren seit dem Höhepunkt der Point and Click-Ära muss sich auch ein eingefleischter Retro-Fan dann doch eingestehen, dass der ein oder andere Aspekt aus der damaligen Zeit heute nicht mehr zeitgemäß ist: Sackgassen innerhalb des Spiels gehören etwa dazu, ebenso sollten Bedürfnisse einiger Spieler nach mehr Hilfestellung vonseiten des Spiels erhört werden, wenn es an einer bestimmten Stelle dann doch mal etwas länger dauert. Diesen neuen Anforderungen wird Thimbleweed Park geradezu vorbildlich gerecht. Die Auswahl zwischen gemütlichem und schwierigem Modus am Anfang kommt hier verschiedenen Ansprüchen entgegen: Wer schnell durchkommen will, erhält im gemütlichen Modus Hinweise und Hilfestellungen, die es im schwierigen Modus – der wohl auch als klassischer Modus hätte bezeichnet werden können – nicht gibt. Logisch, dass Fans der früheren Point and Click-Adventures direkt zur schwierigen Variante greifen.

Ein Design, das vor Liebe platzt

Ohnehin wird sich in Thimbleweed Park kaum niemand wohler fühlen als all die Spieler, die die eingangs erwähnten Titel der späten 80er und frühen 90er bereits geliebt haben. Thimbleweed Park ist nicht einfach nur ein Videospiel, es ist geradezu ein Liebesbekenntnis an die alten Point and Click-Adventures: Das Design erinnert doch sehr stark an Maniac Mansion, ist aber dennoch sehr angemessen aufgehübscht und angepasst worden, und verschiedene Optionen, die euch zur Verfügung stehen, eröffnen euch die Möglichkeit, für ganz großes Retro-Feeling zu sorgen. So könnt ihr euch beispielsweise alle Textbausteine oder den Befehlskasten am unteren Teil des Bildschirms in Retro-Optik anzeigen lassen, wenn euch die angepasste Darstellungsweise nicht gefällt. Nicht nur durch die Anspielungen innerhalb des Spiels selbst, die euch in Erinnerungen schwelgen lassen werden, sondern auch durch solcherlei Kleinigkeiten zeigt sich Thimbleweed Park als eine großartige Hommage an das alte Genre, in das so viel Herzblut des Entwicklers Ron Gilbert geflossen ist.

Facebook
Twitter
Google+
Singleplayer
86
86
Gut
-
Multiplayer

FAZIT

Keine Frage: Wer irgendwelche schönen Erinnerungen aus seiner Kindheit oder Jugend mit den alten Point and Click-Adventures verbindet, wird an Thimbleweed Park seine helle Freude haben. Das Spiel ist wunderbar designt, die Rätsel angemessen, die Stimmung spannend und unterhaltsam zugleich - und dazu gesellen sich die vielen großartigen Anspielungen auf die vergangene Zeit. Klar ist allerdings auch, dass die Fans der damaligen Titel eben nicht mehr die Kinder sind, die nächtelang gemeinsam gerätselt haben, sondern erwachsene Menschen. Was sich damals vor den Bildschirmen abgespielt hat, lässt sich mit neuen Titeln nicht mehr wiederholen - dass diese Begeisterung so, wie sie war, nicht mehr zurückkommen kann, damit müssen wir wohl leider alle leben. Aber stört uns das? Nö! Thimbleweed Park ist und bleibt nämlich ein verdammt gutes Spiel, mit dem wir garantiert unseren Spaß haben werden, und das auch den ein oder anderen Genre-Neuling ganz bestimmt super unterhalten wird.

- By  Roman

Playstation 4
Xbox One
MS Windows
Apple iOS
Android
Nintendo Switch

Thimbleweed Park REVIEW

USK 12 PEGI 12

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Partner:

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogli.de - Blog-Verzeichnis Webverzeichnis - Webkatalog www.inetcomment.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blog Button
GACC  |  Games-Mag  |  Gameplay Gamers  |  Pixelbirnen  |  Gamer83  |  Heavenly-Mangas  |  MarioFans  |  PixelOr  |  TrueGamer  |  XBox-Home  |  AlphaOmegagaming  |  Gameplaynews  |  Nintendo Switch Forum  |  Spielkritik  |  Videospielgeschichten  |  N-Mag  |  NAT-Games  |  Indieflock  |  GamingNerd  |  KodyBits  |  Zockerheim  |  twitch/noviiq  |  TVGC  |  RLC-Gamer  |  Zockwork Orange  |  Collect a Box  |  Gametainment.at  |  Vrinda Techapps


NEWS:

Allgemein  |  Handhelden  |   Indie  |   Kickstarter  |   Microsoft  |  Nintendo  |  PC Gaming  |  Sony

  +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++