+++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++  

Resident Evil Origins Collection REVIEW

Nachdem man bereits zu Beginn des vergangenen Jahres die Neuauflage des allerersten Resident Evil’s in schönstem HD veröffentlichte, so hat man bei Capcom sich nun ebenfalls dazu entschieden mit der Resident Evil Origins Collection zu eben jenem Remake auch noch ein HD-Remastered zum storytechnischen VorgĂ€nger Resident Evil Zero HD zu packen und beide zu einem fairen Preis von 40 Euro anzubieten. Ob sich diese Collection auch fĂŒr all die Spieler lohnt, die bereits in ihrer Vergangenheit mit diesen beiden Klassikern schaurige Stunden verbracht haben oder ob diese Collection nur etwas fĂŒr Einsteiger der Reihe ist, klĂ€ren wir in unserem Test. Dabei konzentrieren wir uns zum grĂ¶ĂŸten Teil auf die Neuauflage von Resident Evil Zero. Die Collection ist erhĂ€ltlich fĂŒr den PC, PlayStation 4, Xbox One sowie die beiden Last-Gen-Konsolen PlayStation 3 und Xbox 360.

 

Der Kampf ums Überleben beginnt

Resident Evil Origins Collection_20160121102434

Die Resident Evil-Reihe kann bis heute im Jahr 2016 auf eine umfangreiche Reihe vorweisen, doch mit Resident Evil Zero startet die Geschichte dieser sehr beliebten Serie und spielt noch vor den Ereignissen in Resident Evil 1 und dem berĂŒhmten Herrenhaus.

Nachdem das Bravo-Team des Sondereinsatzkommandos S.T.A.R.S. wĂ€hrend eines AufklĂ€rungsflugs in Turbulenzen gerĂ€t und auf tragische Weise mit dem Helikopter abstĂŒrzt, stoßen die Überlebenden bei der Erkundung des Gebietes auf einen scheinbar verlassenen Gefangenentransporter in Form eines Zuges. In Resident Evil Zero HD ĂŒbernehmen wir die Kontrolle ĂŒber die 18-jĂ€hrige S.T.A.R.S.-Rekrutin Rebecca Chambers, welche sich in einem scheinbar fĂŒhrerlosen Zug befindet und dort nicht alleine ist… Mit uns an Board dieses Gefangenentransports ist auch der brutale Schwerverbrecher Billy Coen, der jedoch zunĂ€chst spurlos verschwunden ist. Allerdings merken wir schnell, dass die Suchen nach dem ausgebrochenen Schuft nicht unser grĂ¶ĂŸtes Problem sein wird, denn schnell bekommen wir unliebsamen Besuch von gefrĂ€ĂŸigen Zombies, die an unsere Haut und unser Fleisch wollen. Nach einiger Zeit finden wir Billy, der uns ab diesem Moment zur Seite steht, auch wenn Rebecca diesem Plan etwas skeptisch gegenĂŒber steht. Wie sich die Geschichte der beide Protagonisten wĂ€hrend des Spiels weiter verlĂ€uft, wollen wir euch natĂŒrlich nicht verraten– selber spielen ist hier angesagt.

Resident Evil Zero HD kann Ă€hnlich wie seine direkten Nachfolger eher weniger durch seinen Umfang, als eben durch seine fesselnde AtmosphĂ€re ĂŒberzeugen. Denn so sehen wir bereits nach 8-10 Stunden den Abspann, allerdings lĂ€sst sich diese Spielzeit durch das Freischalten des „Wesker-Modus“ noch um einige Stunden verlĂ€ngern. In diesem ĂŒbernimmt man die Kontrolle ĂŒber den namensgebenden Charakter Albert Wesker. Wirklich ĂŒberzeugen konnte uns die Story allerdings nicht, sie dient viel mehr als ein LĂŒckenfĂŒller, den mal beim damaligen Release benötigte, um die teils doch offene Geschichte der Resident Evil-Reihe zu vollenden.

 

Nur gemeinsam sind wir stark – sollte man meinen

Resident Evil Origins Collection_20160121105952

Sobald wir Billy in dem fĂŒhrerlosen Zug gefunden haben, bzw. nachdem es uns vor einem schleimigen Zombie verteidigt hat, erkunden wir den restlichen Zug in Partnerarbeit mit dem kriminellen HĂ€ftling. Auch wenn Rebecca ihm nicht von Beginn an vertrauen möchte, so sind wir im Laufe der Geschichte von Resident Evil Zero HD auf die Mithilfe von Billy angewiesen. Ab diesem Zeitpunkt fĂŒhrt das Spiel das sogenannte Buddy-System ein, bei dem ihr euch entscheiden könnt, welchen der beiden Charaktere ihr steuern möchtet und ob euch der KI-Begleiter folgen soll oder ihr ihn in einem sicheren Raum “parken” wollt. Normalerweise wĂŒrde man jetzt denken, dass man zu zweit sicherer unterwegs ist, doch leider tĂ€uscht dieser Eindruck recht schnell. Die KI des Begleiters ist wenig intelligent und sehr oft bemerken wir, wie eben jener Gehilfe uns nervigerweise immer wieder im Weg steht und uns behindert, statt uns dienlich zu sein.

Beide Charaktere haben unterschiedliche Vorteile, die wir im Laufe des Spieles ausnutzen mĂŒssen. Billy ist ein guter KĂ€mpfer, der einige Treffer mehr einstecken kann und auch mehr Schaden austeilt. Außerdem kann er durch seine Kraft auch Regale verschieben um so versteckte TĂŒren oder GegenstĂ€nde zu entdecken. Rebecca hingegen ist durch ihre GrĂ¶ĂŸe fĂŒr enge Passagen geeignet und sie kann außerdem KrĂ€uter kombinieren um die Heileffekte zu verbessern. Ein gutes Beispiel fĂŒr ein Buddy-RĂ€tsel ist ein Aufzug, den Billy ĂŒber eine Kurbel bedienen muss und so Rebecca auf eine höhere Etage befördert. Nur so gelangen wir in den neuen Abschnitt und kommen so im Spielverlauf weiter. Diese RĂ€tsel sind serientypisch und tauchen ebenso hĂ€ufig auf wie die gewohnten Puzzle-RĂ€tsel, bei denen wir immer wieder Objekte finden mĂŒssen, um damit an einer anderen Stelle eine TĂŒr zu öffnen oder ein weiteres Item zu bekommen.

 

Alte SchwÀchen, aber auch einige StÀrken

Leider hat man bei Capcom die zahlreichen SchwĂ€chen des Originals aus dem Jahre 2003 fĂŒr Nintendos GameCube ĂŒbernommen, welche den Spielspaß doch um einiges mindern. Überarbeitet wurde bei diesem HD-Remake rein die Technik, nicht jedoch die Story oder die Spielmechanik. Wahrscheinlich wollte man das Spiel genauso veröffentlichen, um die AtmosphĂ€re des Spiels am Leben zu halten, allerdings wird dies besonders Spieler der neueren Generation abschrecken können.

Zum einen wĂ€ren da definitiv das viel zu kleine Inventar zu nennen, welches pro Charakter lediglich sechs (!) PlĂ€tze zum Lagern von Items bietet. Schrotflinten oder Enterhaken, welchen wir beispielsweise im Zug benötigen, nehmen schon gleich 2 InventarplĂ€tze weg, die dazugehörige Munition nochmals zwei und so ist unser Platz bereits sehr eingeschrĂ€nkt. So kommt es nicht selten vor, dass wir wichtige Items einfach irgendwo in der Gegend ablegen mĂŒssen und zu einem spĂ€teren Zeitpunkt wieder zurĂŒck mĂŒssen – einiges an Lauferei ist also garantiert. Fans des Originals werden diesen Aspekt sicher verkraften können, vielleicht sogar mögen, neue Spieler lockt man so allerdings weniger zu diesem Horror-Trip.

Ein weiterer Punkt, der uns beim Testen des Spiels ein wenig den Spielspaß raubte, ist die teilweise nervige KamerafĂŒhrung, die besonders im Gefangenentransporter stark zur Geltung kommt. So erlebten wir einige Szenen, in denen wir fast blind in Gegner liefen, weil diese aus der zur VerfĂŒgung stehenden Perspektive einfach nicht zu sehen waren. Es folgte dementsprechend ein Abfeuern der Waffe ins Nichts. Auch bei Kurven wechselt die Perspektive oft sehr schnell und man rennt nicht nur einmal wieder in falsche Richtung zurĂŒck.

Doch man muss den Entwicklern auch eine Kompliment aussprechen, denn sie haben auch einige StĂ€rken der Originals mit in das Remake genommen und einiges sogar verbessert. Besonders die Optik des Spiels kann durch die prĂ€chtige HD-Auflösung natĂŒrlich voll punkten. Die detailreichen Levels die durch den serientypischen leicht gelblichen Farbfilter fĂŒr eine besonders tolle AtmosphĂ€re sorgen, sehen durch das „Upgrade“ auf Full-HD einfach klasse aus.

Und auch der Sound wurde ein wenig aufgebessert, denn dieser kommt jetzt in 5.1 Surround daher und kann so die spannende AtmosphÀre damit perfekt inszenieren. Auf einen Koop-Modus wurde hingegen leider verzichtet, was anhand der vielen Möglichkeiten der beiden Charaktere wirklich sehr schade ist.

 

Resident Evil HD Remaster

Letztlich wollen wir aber nicht vergessen, dass die Collection aus zwei Spielen besteht und auch den ersten Teil der Resident Evil Reihe in ausgebesserter Form bereithĂ€lt, wie wir bereits anfĂ€nglich erwĂ€hnt haben. Um hierfĂŒr alle EindrĂŒcke bestmöglich zusammenzufassen, möchten wir auf unsere Review verweisen, die wir bereits im Februar des letzten Jahres veröffentlicht haben und HIER zu finden ist. Da jene Review jedoch von einem anderen Redakteur stammt, möchte ich kurz erwĂ€hnen, dass auch mir Resident Evil HD Remaster trotz einiger SchwĂ€chen sehr gut gefallen hat und die Collection bereichert.

Facebook
Twitter
Google+
Unsere Wertung
USK 18 PEGI 18
Singleplayer
75
75
-
Multiplayer

Christian sagt:

Die Resident Evil Zero HD hat einige gute AnsĂ€tze, die es durch die vielen SchwĂ€chen aus dem Original aber leider wieder zunichte macht. Die Story war bekanntermaßen ja noch eine StĂ€rke von Resident Evil und an diesem Punkt hat sich im HD-Remake nicht sonderlich viel getan. Das Hauptaugenmerk lag bei der Neuauflage eher bei der Technik, welche durch die hĂŒbsche Auflösung in Full-HD ihren Teil der Aufgabe souverĂ€n meistert. Doch leider gibt es viele alte Macken und SchwĂ€chen, die dem Spiel weiterhin treu bleiben. Hartgesottene Fans der Reihe und Liebhaber von Zombie-Action mit zahlreichen, teils kniffligen RĂ€tseln, werden mit Resident Evil HD Zero sicher nicht viel falsch machen, Neueinsteiger sollten allerdings genauer hinschauen, ob sich der Kauf der Resident Evil Origins Collection mit einem Preis von rund 40 Euro auch wirklich lohnt.
Playstation 4Xbox OneMS Windows

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Partner:

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogli.de - Blog-Verzeichnis Webverzeichnis - Webkatalog www.inetcomment.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blog Button
GACC  |  Games-Mag  |  Gameplay Gamers  |  Pixelbirnen  |  Gamer83  |  Heavenly-Mangas  |  MarioFans  |  PixelOr  |  TrueGamer  |  XBox-Home  |  AlphaOmegagaming  |  Gameplaynews  |  Nintendo Switch Forum  |  Spielkritik  |  Videospielgeschichten  |  N-Mag  |  NAT-Games  |  Indieflock  |  GamingNerd  |  Nintendo-Magazin  |  Game-2  |  Zockerheim  |  twitch/noviiq  |  TVGC  |  RLC-Gamer  |  Collect a Box  |  X-Nation.at