+++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++  

Paranoia Agent REZENSION

paranoia agent 2
Kindisch, gerne mal sexistisch und nicht wirklich ernst zu nehmen – oftmals haftet an Anime der Ruf, das sie nicht sehr viel mehr als seichte Unterhaltung mit geringen Anspruch sind. Dass es aber auch in der japanischen Animationskunst komplexes Storytelling und die Behandlung von ernsten Themen, ja gar Gesellschaftskritik gibt, das weiß jeder, der sich einigermaßen mit dem Medium auseinandersetzt und bereit ist ĂŒber den Tellerrand zu blicken.

Einer, auf den das Oben genannte zutrifft, ist der mittlerweile leider verstorbene Satoshi Kon. Egal ob seine Weihnachtsgeschichte der etwas anderen Art (Tokyo Godfathers) oder seine kritische Auseinandersetzung mit der japanischen Unterhaltungsindustrie (Perfect Blue): Kon wollte sein Publikum mit gesellschaftlichen Problemen konfrontieren, es intellektuell herausfordern und zum Nachdenken animieren. Davon zeugt auch seine einzige TV-Produktion Paranoia Agent, die nun endlich in Blu-ray Fassung neu auf dem deutschen Markt veröffentlicht wurde.

 

Wer ist Shƍnen Bat? Was ist Shƍnen Bat?


paranoia agent

Die Handlung von Paranoia Agent beginnt zunĂ€chst wie ein klassischer Crime-Thriller. Die junge und durch ihre Erfindung der Figur Maromi Ă€ußerst populĂ€re Designerin Tsukiko Sagi wird eines Abends auf ihrem Nachhauseweg hinterrĂŒcks angegriffen. Sie beschreibt den TĂ€ter als vermutlich juvenil, auf goldenen Rollerblades unterwegs und mit einem zerschmetterten, ebenfalls goldenen BaseballschlĂ€ger bewaffnet. Die mit dem Fall betrauten Polizisten Keiichi Ikari und Mitsuhiro Maniwa glauben der Geschichte zunĂ€chst nicht zurecht, bis sich weitere FĂ€lle hĂ€ufen und die Öffentlichkeit und Medien auf den Zug aufspringen. Schon bald ist der schlicht Shƍnen Bat genannte TĂ€ter in aller Munde und wird zum regelrechten Mysterium. Was steckt hinter ihm?

In insgesamt 13 Episoden entsinnt Satoshi Kon eine nach und nach immer weiter ins Bizarre abdriftende Handlung, die nicht ganz zu unrecht mit den Werken eines David Lynch verglichen wird. Denn auch in Paranoia Agent spielen Themen wie der unbequeme Blick hinter die Fassade, psychische Erkrankungen, Neid und Missgunst, aber eben auch Verrohrung und Medienhysterie eine wichtige Rolle. Obwohl sich die Serie mit visuellen Gewaltspitzen zurĂŒckhĂ€lt, so ist jede Episode ganz schön harter Tobak und das Gezeigte nicht immer ganz leicht zu schlucken.

 

Grandiose erste HĂ€lfte, aber danach…



Angesichts der behandelten Themen ist es wohl umso erstaunlicher, dass Paranoia Agent eine regelrechte Suchtspirale auslöst. Zumindest mir ist es so ergangen, dass ich gar nicht mehr aufhören konnte und die erste HĂ€lfte der Serie an einem StĂŒck weggeguckt habe. Das Niveau der ersten sieben Folgen ist derart hoch, das ich fast gewillt bin von einem Meisterwerk zu sprechen. Umso tiefer ist der qualitative Abfall in der zweiten HĂ€lfte und umso gedĂ€mpfter der RĂŒckblick auf die Serie als Gesamtwerk.

Denn ab der achten Folge findet ein krasser narrativer und zuweilen auch stilistischer Bruch statt. Nicht nur werden (positiv) verschiedene Zeichenstile probiert und ausgetauscht, auch werden die vorherigen Protagonisten zunĂ€chst aus dem Fokus der ErzĂ€hlung genommen (negativ). Fortan fungieren die einzelnen Episoden als in sich abgeschlossene Handlungen und tragen nur am Rande noch zum großen Ganzen etwas bei. Zwar kann ich die Intention von Kon nachvollziehen und finde die eigentliche Idee Shƍnen Bat noch mehr als urbanen Mythos, der im wahrsten Sinne des Wortes ein Eigenleben annimmt, zu stilisieren zunĂ€chst reizvoll. In der Umsetzung funktioniert das aber nur bedingt und es hĂ€tte genĂŒgt, dieses Experiment fĂŒr maximal zwei Episoden zu versuchen.

Stattdessen verlĂ€uft sich die Handlung aber immer mehr ins Unsinnige und man hat schon fast das GefĂŒhl Kon wollte mit abgehobener Bildsprache und immer weiteren Mysterien etwas in Paranoia Agent projizieren, was es gar nicht gebraucht hĂ€tte. Das Konzept geht leider nicht auf und fĂŒhrt auch zu einem nicht ganz zufriedenstellenden Ende, welches im Kontext der Handlung aber funktioniert.

 

Makelloses Seherlebnis


paranoia agent bluray

Die nun von KAZÉ Anime veröffentlichte Gesamtausgabe bringt Paranoia Agent erstmals ins Blu-ray Format zu uns. Gerade ein visuell so umfangreicher Anime wie der Vorliegende profitiert von dem schĂ€rferen Bild ungemein, auch wenn fĂŒr mein Empfinden wohl nicht auf das originale Master zurĂŒckgegriffen wurde/werden konnte. Denn an manchen Stellen wirkt das Bild etwas körnig und nicht ganz auf der Stufe mit aktuellen Veröffentlichungen. Andererseits haben wir es hier ja auch mit einem Anime von 2004 zu tun, weshalb kleine Unfeinheiten im Bild verziehen werden dĂŒrfen. Die Animationen stammen ĂŒbrigens von dem mir sehr lieb gewonnenen Studio Madhouse. Dieses ist gerade im Bereich der Psycho-/Mysterie- Anime ein echter Garant und schafft es meiner Meinung nach wie kein zweites Studio AbgrĂŒnde und Wahnsinn zu visualisieren. Insbesondere die entrĂŒckten Gesichtsanimationen oder auch das hypnotische Intro schaffen es bei mir, ein GefĂŒhl des Unwohlseins hervorzuholen.

Bei der Synchronfassung gibt es wie ĂŒblich die Wahl zwischen deutscher und japanischer Sprache. Die deutschen Sprecher machen ihre Arbeit sehr gut und das Casting der Sprecher ist in sich stimmig, wer das Original bevorzugt, greift hingegen zu der japanischen Tonspur mit optionalen Untertiteln. Das Tonformat liegt in DTS-HD 2.0 vor.

Neben dem wirklich sehr schönen Schuber, liegen den beiden Blu-rayŽs noch acht Postkarten, ein Poster und ein Episodenguide bei. Als Extras auf den Silberlingen finden sich leider nur Trailer. Die Gesamtlaufzeit betrÀgt 325. Minuten.

Fazit

Lange schon stand Paranoia Agent auf meiner To watch Liste und letztlich bin ich sehr froh, dass ich mich diesem Werk endlich angenommen habe. Ja, die zweite HĂ€lfte ist teilweise ziemlicher Murks und hĂ€tte aus meiner Sicht andere Schwerpunkte verfolgen sollen. DafĂŒr sind die ersten sieben Folgen mit das Beste, was man im Genre der Psycho-Thriller in einem Anime finden kann und entschuldigen gut fĂŒr die strauchelnde zweite HĂ€lfte. Insgesamt wird der Gesamteindruck durch den nicht ganz so runden Abgang zwar etwas gemildert, aber das sollte nicht davon abhalten, dass man Paranoia Agent eine Chance gibt. Die Heimkinoumsetzung auf der anderen Seite erlaubt sich keinerlei Fehler und liefert den gewohnt hohen Standard, den man vom Verleiher KAZÉ gewohnt ist.

Facebook
Twitter
Google+

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Partner:

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogli.de - Blog-Verzeichnis Webverzeichnis - Webkatalog www.inetcomment.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blog Button
GACC  |  Games-Mag  |  Gameplay Gamers  |  Pixelbirnen  |  Gamer83  |  Heavenly-Mangas  |  MarioFans  |  PixelOr  |  TrueGamer  |  XBox-Home  |  AlphaOmegagaming  |  Gameplaynews  |  Nintendo Switch Forum  |  Spielkritik  |  Videospielgeschichten  |  N-Mag  |  NAT-Games  |  Indieflock  |  GamingNerd  |  Nintendo-Magazin  |  Game-2  |  Zockerheim  |  twitch/noviiq  |  TVGC  |  RLC-Gamer  |  Collect a Box  |  X-Nation.at