+++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++  

NBA Live 15 REVIEW

Als man bei Electronic Arts im vergangen Jahr mit NBA Live 14 erneut den Versucht wagte den König NBA 2k14 vom Thron zu stoßen, scheiterte man mehr an sich selbst, als am starken Konkurrenten aus Nordamerika. Im Jahre 2014 startet EA Sports nun mit NBA Live 15 einen neuen Versuch und kann mit einem stark ĂŒberarbeiteten Gameplay und verbesserter Ballphysik sehr ĂŒberzeugen. Ob es aber dieses Mal ausreicht, um Platz 1 der Basketballsimulationen zu erobern, erfahrt ihr wie gewohnt in unserer exklusiven Review.

 

Spielerisch auf der Überholspur

 

Wie schon bereits in der Einleitung angedeutet, war ganz besonders der spielerische Aspekt das große Manko im letzten Teil der NBA Live-Reihe. Besonders mit der fehlerhaften KI des Gegners gab es vor einem Jahr immer wieder Probleme, die selbst durch mehrere Patches nicht zur vollsten Zufriedenheit behoben wurden.

In diesem Jahr macht EA Sports mit dem neuen NBA 2k15 vieles, jedoch nicht alles richtig. Aber alles der Reihe nach: Das Spiel beginnt mit einem Ă€ußerst umfangreichen Tutorial in dem man spielerisch die wichtigsten Techniken und Grundlagen in der Offensive und der Defensive. Die einzelnen Aktionen werden uns Schritt fĂŒr Schritt von Portland Star Damian Lillard vorgefĂŒhrt und erlĂ€utert. Dies ermöglicht auch Basketball-Neulingen einen gelungenen Start in das Spiel.

Das Motto war ganz eindeutig mit NBA Live 15 eine fordernde Simulation auf die FĂŒĂŸe zu stellen, ohne dabei den Spieler zu ĂŒberfordern. Dabei schaut man sich allerdings die ein oder andere Technik beim direkten Konkurrenten von 2k Games ab. Schade dabei ist nur, dass einem deshalb eben vieles sehr bekannt vorkommt und man eine gewisse EigenstĂ€ndigkeit durchaus vermisst. Dennoch merkt man nach den ersten Partien schnell, dass sich die neue Spielweise sehr positiv auf das verbesserte Gameplay auswirkt. Die ausgeĂŒbten Aktionen am Ball laufen meist flĂŒssig ab und nach einer ĂŒblichen Eingewöhnungszeit beherrscht man sowohl Defensive als auch Offensive perfekt.

Allerdings gibt es auch ein klein wenig zu meckern an der neuen Steuerung. Die im echten Basketball oft kniffligen Alley-oop’s werden in NBA Live 15 einfach ĂŒber die Kreist-Taste ausgefĂŒhrt und fĂŒhren dabei viel zu oft zu einem sicheren Erfolg. Fehlversuche gibt es praktisch keine, ein gutes Timing fĂŒr das hohe Anspiel ĂŒber den Korb ist eigentlich gar nicht notwendig. Außerdem verliert die CPU gerade auf den niedrigeren Schwierigkeitsgerade viel zu oft den Ball in der Offensive, besonders das „Stehlen“ des Balls beim Dribbling geht viel zu einfach von der Hand. Und dabei spielt es kaum eine Rolle, wie stark der jeweilige Gegenspieler ist. Dies fĂŒhrt in zu vielen FĂ€llen zu einfachen Punkten.

Aber auch bei schnellen Fastbreaks macht die KI oft einen Strich durch die Rechnung, da die eigenen Mitspieler den schnellen Gegenzug sehr oft nicht zu einem lahmen Spaziergang verkommen lassen. In der Verteidigung stehen die Teamkollegen dann auch sehr gerne mal beim falschen Gegenspieler und lassen WĂŒrfe aus der Distanz sehr oft ungedeckt zu. Und dennoch wirkt die Verteidigung in vielen Situationen zu mĂ€chtig, viele WĂŒrfe des Gegners lassen sich zu leicht blocken und vor allem Angriffe mit Zug zum Korb fĂŒhren bei der KI nur sehr selten zum Erfolg.

Die eigene Offensive spielt sich dafĂŒr um einiges realistischer als noch im vergangenen Jahr. Es macht durchaus eine Menge Spaß mit einem quirligen und wendigen Spieler den Zug zum Korb zu suchen. Der Körperkontakt zu den Verteidigern fĂŒhlt sich dabei in diesem Jahr besonders realistisch an, viele Aktionen werden im Gegensatz zu NBA 2k15 realitĂ€tsnah abgepfiffen und mit FreiwĂŒrfen belohnt. In der Konkurrenz von 2k Games gelangt man hingegen nur selten an die Freiwurflinie.

Weniger realistisch, dafĂŒr extrem hilfreich ist, dass jetzt alle wichtigen Daten eines Spielers in einer Art Kreisanzeige am entsprechenden Spieler angezeigt werden. So werdet ihr praktisch stĂ€ndig ĂŒber MĂŒdigkeit, Ausdauer oder die Wahrscheinlichkeit einen Wurf zu verwandeln, auf den Laufendenden gehalten und könnt entsprechend schnell auf SchwĂ€chen reagieren. Dies lĂ€sst sich aber auch optional deaktivieren, denn die vielen Einblendungen können sich schon mal störend auf den Spielfluss auswirken.

 

Guter Umfang, jedoch wenig Neues

 

NBA Live 15 bietet wieder die gewohnt serientypischen Spielmodi wie Freundschaftsspiel, Karrieremodus in zwei Varianten oder einen Ultimate-Modus, in dem wir Ă€hnlich wie bei Fifa 15 eine Mannschaft aus diversen Karten zusammenstellen. Damit kann man als Spieler so die ein oder andere Stunde vor der Konsole verbringen, eine exklusive Neuerung sucht man jedoch vergebens. Dies ist allerdings auch nicht groß von Nöten, denn die bereitgestellten Spielmodi bieten die notwendige Abwechslung und Langzeitmotivation.

Im Dynasty-Modus leiten wir erneut die GeschĂ€fte eines Teams in der stĂ€rksten Basketball-Liga der Welt. Wir erstellen TrainingsplĂ€ne, handeln VertrĂ€ge aus und versuchen durch geschicktes Verhandeln neue Spieler fĂŒr unser Team zu gewinnen. Wir springen also mehr oder weniger von Spiel zu Spiel und versuchen durch möglichst viele Siege die Playoffs zu erreichen und am Ende schließlich im Idealfall auch die Meisterschaft. Nach jedem Spiel gibt es immer wieder Ă€hnliche News zu allen Spielen zu lesen und auch die verbesserte Entwicklung der Rookies sind jederzeit einsehbar. Unser Personal können wir jederzeit ĂŒber schwer erspielbare Punkte verbessern. Diese gibt es dann fĂŒr 5 Siege in Folge oder wenn wir einen Rookie fĂŒr eine bestimmte Anzahl an Minuten auf das Feld schicken.

Doch leider schwÀchelt auch dieser Modus an den ausbleibenden Neuerungen und so kann das Managerleben schnell zum tristen Alltag werden. Eine gelungene PrÀsentation wie noch bei NBA 2k15 fehlt hier total, man verlÀsst sich eben auf das eigentliche Spiel. Eine richtige Bindung in den Alltag eines Clubbesitzers kommt daher leider kaum zustande.

Diese fehlende PrĂ€sentation macht sich im Modus Jordan Rising Star, der zweiten Variante des Karrieremodus, stark bemerkbar. So schlagen wir uns nach den Spieler oftmals nur mit sehr trockenen Daten herum und auch der Ablauf ist grĂ¶ĂŸtenteils vorhersehbar. Eine gelungene Story Ă€hnlich wie beim großen Konkurrenten sucht man vergeblich. Auch das durchaus zu gefallende und durchaus fordernde Skillsystem, sowie die umfangreichen Möglichkeiten bei der Erstellung des Charakters können die SchwĂ€chen des Karrieremodus nicht vertuschen.

DafĂŒr macht es dann schon deutlich mehr Spaß sich im “neuen” Bereich Live Season zu tummeln. Unter den MenĂŒpunkten Big Moments, Hot Spot und NBA Rewind könnt ihr Matches der aktuellen Saison, teilweise des aktuellen Tages, oder der gesamten NBA-Geschichte nachspielen. In diesem Herausforderungsmodus geht es dann darum, bestimmte Vorgaben möglichst gut und genau zu erfĂŒllen. Je besser ihr dies schafft, desto mehr Punkte gibt es auf euer Konto. Mit den erspielten Punkten könnt ihr euch wiederum entsprechende Boni bzw. Goodies fĂŒr euren Spieler oder euer Team erwerben. Besonders neu oder gar innovativ ist Live Season jedoch nicht – aber dieses Problem zieht sich irgendwie durch das gesamte NBA Live 15.

 

Noch nicht so ganz Next-Gen

Die technische Seite spiegelt ein wenig die gesamte Leistung des Spiels wieder – NBA Live 15 ist noch nicht in der Zeit der Next-Gen-Konsolen angekommen. Dazu fehlt es einfach noch an zu vielen Ecken an der Feinabstimmung. Obwohl das Spiel die Lizenz der ESPN-Übertragung besitzt und damit die Aufmachung sehr dem Original aus dem Fernsehprogramm Ă€hnelt, und auch die Zuschauer in der Halle haben wir schon schlechter gesehen. Ein großes Lob gibt es außerdem fĂŒr die detaillierten Gesichter der bekannten Stars aus der NBA. Diese sehen ihren Vorbildern schon verdammt Ă€hnlich und auch ihre Animationen sind sehr gut getroffen. Und dennoch hat NBA Live 15 so seine Probleme: Viel zu oft erleben wir Clippingfehler, die in einem Next-Gen-Titel nicht mehr auftauchen dĂŒrfen. Und auch die Ladezeiten sind fĂŒr die gute Hardware der Playstation 4 einfach zu lang. Immerhin lĂ€uft das Spiel dabei meist stabil, EinbrĂŒche bei den Frames sehen wir nur gelegentlich bei Zwischensequenzen.

In Sachen Soundtrack bietet NBA Live 15 eine gelungene Abwechslung, die man allerdings mögen muss, um Gefallen daran zu finden. Die Konkurrenz von 2k kann mit bekannteren und abwechslungsreicheren Songs einfach mehr ĂŒberzeugen. Und auch die Kommentatoren wiederholen ihre SprĂŒche viel zu hĂ€ufig und so kehrt auch in dieser Hinsicht schnell Langeweile ein. Die AtmosphĂ€re in der Halle hingegen ist hingegen gut gelungen und auch die Reaktionen der Spieler auf ihre eigene Leistung sind deutlich zu vernehmen. Ab und zu hören wir auch taktische Anweisungen des Coaches und wir fĂŒhlen uns teilweise wir in einer echten Halle, in der ein NBA-Spiel stattfindet.

Facebook
Twitter
Google+
Unsere Wertung
USK 0 PEGI 3
Singleplayer
84
83
82
Multiplayer

Christian sagt:

NBA Live 15 ist im Grund eine sehr solide Basketball-Simulation, die einiges an Höhepunkten, aber zu wenig innovative Neuerungen zu bieten hat, welche uns vom Konkurrenten NBA 2k15 losreißen wĂŒrden. Electronic Arts zeigt sich mit dem neuesten Ableger der Reihe stark verbessert, besonders das Gameplay weiß nun zu ĂŒberzeugen und lĂ€sst die Probleme aus dem Vorjahr praktisch vergessen. Die unterschiedlichen Spielmodi bieten dabei viel Abwechslung, allerdings geht der Spielspaß durch die triste PrĂ€sentation dabei recht schnell verloren. Mit dem Kauf von NBA Live 15 macht man im Prinzip nichts falsch, eingefleischte Fans des beliebten Korbspiels sollten allerdings erneut bei der Konkurrenz von 2k Games zuschlagen.
Playstation 4Xbox One

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.