+++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++  

Mega Man REVIEW

Jeder der dem Gaming nicht abgeneigt ist, hat ein Spiel, das höchstwahrscheinlich dafür verantwortlich ist. Bei mir ist dieser Titel Mega-Man, welches seinerzeit auf dem NES und PC seinen Anfang fand. Den kleinen Roboter-Junge im blauen Anzug durch dutzende Areale zu steuern, hat bis heute für wenige Spieler der alten Stunde seinen Reiz verloren. Dies liegt wohl auch daran, dass seinerzeit die Spiele einfach noch harte Nüsse waren, die kein Problem damit hatten, den Spieler wieder zum Anfang zurückzusetzen. Daraus resultierte auch der Ruf der Mega-Man Reihe bockschwer zu sein und darf sich daher über einen besonderen Kultstatus freuen, der bereits 30 Jahren überdauert.

 

Als Spiele noch kein Mitleid kannten

Bei Mega-Man (in Japan als Rockman bekannt), handelt es sich im ein Action-Jump’n’Run. Der Titel, der 1987 sein Release feierte, besticht unter anderem damit, seine Level frei wählen zu können. Das heißt, im Menü wird es euch ermöglicht, einen von sechs möglichen Konkurrenten zu wählen und in seine Welt einzutauchen. Zwar kommt ihr nur ans Ziel, wenn ihr alle Welten von Cutman, Elecman, Fireman, Iceman, Bombman und Gutsman erobert, welche Reihenfolge es sein soll, obliegt jedoch euren Wünschen.

Ist die Wahl getroffen, steuert ihr den kleinen Roboterjungen über Abgründe, Fallen, an Gegner vorbei, bis hin zum Endboss. Dies klingt natürlich einfach und hat auch in diversen Jump n’ Run Spielen gut funktioniert, gestaltet sich in der Mega Man aber durchaus verzwickt. Beispielsweise warten die Gegner an so ungünstigen Stellen auf euch, dass sie einen gewöhnlichen Sprung eures Helden, in einen tiefen Fall mit Abzug eines Lebens wandeln. Selbiges Problem kann auch durch das Tempo des Spieles ausgelöst werden, denn schnell müsst ihr eine Plattform verlassen und einen ungewissen, aber präzisen Sprung wagen, um weiter voranzuschreiten.

Das Ziel ist in jedem Level dasselbe. Ihr kämpft euch mittels Sprünge und gut platzierten Schüssen, die ihr mithilfe eures Blaster abfeuert, rasant voran. Schafft ihr es, allen Gefahren zum Trotz bis zum Ende der jeweilige Stage zu kommen, wartet schon der jeweilige Endboss auf euch, der recht spezifische Eigenschaften aufweist. Das Fireman gerne Flammen auf euch abfeuert und Cutman gar mit Scheren jagt auf euch macht, versteht sich natürlich von selbst. Die Besonderheit bei einem Sieg ist jedoch, dass ihr jene Eigenschaft übernehmt und in jedem nachfolgenden Level anwenden dürft. Somit könnt ihr gar taktische Eigenarten einfließen lassen, die euch mit den neuen Fähigkeiten zuteil werden. Dies mildert zudem den Schwierigkeitsgrad und die anstehenden Bosskämpfe, wenn ihr die hinzugewonnenen Talente an der richtigen Stelle einsetzt.

 

Technik

Ein Spiel das aus dem Jahre 1987 kommt, ist natürlich weit entfernt von heutigen Standarts. Durch die Retrowelle, die jedoch schon seit Jahren zu beobachten ist, ist der Titel auf seine eigene Art und Weise wieder zeitgemäß. Die 8Bit Grafik hat einfach einen ganz eigenen Charme, den man es verzeiht, mit wenig verschiedenen Farben auskommen zu müssen. Durch diese eher simplen Darstellungen und technischen Möglichkeiten, schafft es die Reihe aber auch, sehr übersichtlich zu bleiben. An der Beliebtheit der Reihe ist mitunter der Sound verantwortlich, der peppige Klänge aufweist, die ihren ganz eigenen und unverwechselbaren Charakter vermitteln.

Die Steuerung ist natürlich nicht so butterweich wie heutzutage. Spieler, die aber bereits länger dabei sind oder sich an diesen knallharten Vertreter der Videospielgeschichte austoben möchten, wird es kaum abschrecken. Die manchmal klobige Mechanik kann als zusätzliche Schwierigkeit angesehen werden. Dies streckt zudem die Spielzeit für Nicht-Profis. Was normalerweise binnen einer Stunde seine komplette Beendigung findet, kann für unerfahrene Spieler einiges an Zeit kosten, die mit diversen Fehlversuchen einhergehen. Dafür ist die Übersicht der verschiedenen Kommandos auf Springen, Laufen und Schießen begrenzt.

Facebook
Twitter
Google+
Unsere Wertung
USK 6 PEGI 7
Singleplayer
82
82
-
Multiplayer

Rena sagt:

Mega Man ist eine Ikone der Videospielgeschichte und hat seinen Einfluss auf andere Titel merklich hinterlassen. Es ist ein Titel, der nicht schonend mit den Nerven seiner Spieler umgeht und so manche Wut herauskitzelt. Dies trägt aber auch dazu bei, dass diese Reihe noch immer allgegenwärtig ist und die Ableger in ihrer 8Bit-Optik in regelmäßigen Abständen wieder veröffentlicht werden, ohne aber in irgendeiner weise Hand an der Gameplay oder die Optik zu legen. Und so wird die Reihe sicherlich auch die nächsten 30 Jahre überdauern und nicht von ihrer Spielerschaft in Vergessenheit geraten.
Nintendo GameBoyNintendo Entertainment System

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Partner:

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogli.de - Blog-Verzeichnis Webverzeichnis - Webkatalog www.inetcomment.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blog Button
GACC  |  Games-Mag  |  Gameplay Gamers  |  Pixelbirnen  |  Gamer83  |  Heavenly-Mangas  |  MarioFans  |  PixelOr  |  TrueGamer  |  XBox-Home  |  AlphaOmegagaming  |  Gameplaynews  |  Nintendo Switch Forum  |  Spielkritik  |  Videospielgeschichten  |  N-Mag  |  NAT-Games  |  Indieflock  |  GamingNerd  |  Nintendo-Magazin  |  Game-2  |  Zockerheim  |  twitch/noviiq  |  TVGC  |  RLC-Gamer  |  Zockwork Orange  |  Collect a Box  |  X-Nation.at