God Eater 3 REVIEW

God Eater 3 ist einer der Fälle, in denen glücklicherweise ein herausragendes Gameplay eine generische und langweilige Geschichte ausgleicht. Möglicherweise müsst Ihr ein wenig üben, wie einige der coolsten Moves funktionieren und lernen, mit einigen Unannehmlichkeiten zwischen den Gefechten zu leben, aber wenn Ihr einmal den Dreh raus habt, gibt es nichts Vergleichbares – sogar die sonst vergleichbare Monster Hunter-Serie. Sicher, Ihr könnt einfach Tasten smashen und die meisten Schlachten irgendwie durchstehen, okay, aber wenn Ihr die Feinheiten und Nuancen der Verkettung deiner explosiven Burst Art, die Spezialangriffe und verschiedenen Kombos verinnerlicht habt um erfinderisch gestaltete Monster zu besiegen, dann versteht Ihr es!

In struktureller Hinsicht ist God Eater 3 Monster Hunter sehr ähnlich, und ich meine das auf die bestmögliche Weise. Ihr bezahlt Missionen, um gigantische, gefährliche Biester aufzuspüren und sie mit übergroßen, lächerlichen Waffen zu töten. Dann macht Ihr das immer wieder auf einer Vielzahl von Karten, während ihr ständig bestrebt seid, bessere Ausrüstung zu craften und Eure Kraft schrittweise zu steigern. Außerdem könnt Ihr dies auch mit Freunde tun, wenn Ihr möchtet. Es ist jedoch auch eine optimierte Erfahrung mit schnellerem Kampf, weniger Fokus auf das manchmal langweilige Aufspüren, Jagen und die Einbeziehung von NPC-Verbündeten, die an jede Mission angepasst werden können.

Spürbare Weiterentwicklung

God Eater 3 bedeutet für das Franchise eine große Verschiebung, da es das erste Spiel ist, das für Heimkonsolen und PC und nicht für PSP oder Vita entwickelt wurde. Charaktermodelle sehen nicht nur gut aus, sondern auch, weil sie für ein Gamepad in voller Größe konzipiert wurden, haben Sie mehr Kontrolle über Ihren Charakter als je zuvor, mehr Fähigkeiten um einen Vorteil im Kampf zu haben. Das Gameplay bleibt größtenteils unverändert, aber es hat deutlich mehr impact.

In God Eater 3 übernemmt Ihr die Rolle eines mächtigen Menschen mit der Fähigkeit, Teile seines Körpers mit Aragami, den monströsen Tieren, die die post-apokalyptische Welt plagen, zu verschmelzen, um gewaltige, bösartige Waffen mit dem Namen God Arcs zu führen. Eine Erklärung im Spiel zu haben, warum die Waffen so lächerlich aussehen, wäre klug, zumal diese Hybridwaffen die einzigen sind, die Aragami töten können.

Während die allgemeine Prämisse ein wenig anders ist – zum Glück origineller – im Vergleich zu früheren Spielen, ist der Kern der Sache doch der gleiche: Ihr macht immer noch Quader und Dreiecke um riesige Bestien zu zerschmettern und zu zerstören oder ihren Angriffen auszuweichen. Es fühlt sich dieses Mal aber einfach besser an, dank einiger kleiner Ergänzungen. Für den Anfang können Sie mit dem neuen Tauchangriff durch die Luft oder über den Boden zoomen, um sich den Gegnern zu nähern, nachdem Sie zurückgeschlagen wurden oder eine Combo initiieren. Dies sorgt dafür, dass sich der ohnehin schon wilde Kampf in einem schnellen Tempo bewegt, und er kann während des Angriffs verwendet werden, um beispielsweise länger in der Luft zu bleiben oder Kombos auszubauen. Das ist für die größeren Aragamis nützlich, da Ihr Teile ihrer Körper wie Schwänze, Köpfe und Arme zerbrechen müsst, um sie kurzzeitig zu betäuben und zu schwächen. Sobald ein Teil gebrochen ist, verursacht Ihr mehr Schaden, wenn Ihr dieses Segment angreift.

God Eater 3 führt auch kraftvolle neue Angriffe mit dem Namen Burst Arts ein, die den Blood Arts von God Eater 2: Rage Burst ähneln. In God Eater 3 kommt das Aufladen und Verwenden der Burst Arts und der Burst-Modus zum Einsatz. Um in den Burst-Modus zu gelangen, müsst Ihr zuerst einen Aragami „verschlingen“, was ein Move Eurer Waffe ist, in dem sie buchstäblich einen blutigen Mund öffnet, das Monster beißt und Euren Burst-Meter auflädt. Die Animation ist blutig und befriedigend, aber ich hätte auf die Witze von meinem Charakter verzichten können, wie: ‚Lassen Sie uns einen Happen nehmen!‘. Nun könnt Ihr einen von drei verschiedenen Burst-Angriffen (Boden, Luft oder Schritt) verwenden.

Neue Waffentypen für noch mehr Spaß

God Eater 3 brauchte nicht lange, um mich wirklich wie ein überladener Held in einem Anime über den Kampf mit riesigen Monstern fühlen zu lassen. Am Ende der etwa 25-stündigen Hauptkampagne schwebte ich in der Luft und führte ausgedehnte Combos aus, ohne den Boden zu berühren, ähnlich wie in z. B. Devil May Cry.

Es gibt auch zwei neue Nahkampfwaffentypen und einen neuen Fernkampfwaffentyp in God Eater 3. Die Biting Edge sind ein Paar Riesendolche, die extrem schnell und voller Flair sind, während der auffällige und vielseitige Crescent Moon – der zu einem meiner Favoriten wurde – eine große, kreisförmige Klinge ist, die sich auch in eine Axt verwandeln kann. Die neue Ray-Fernkampfwaffe ist etwas seltsam. Sie schalten sie als ständig pulsierenden Laser ein, anstatt einzelne Schüsse wie das Sturmgewehr, die Schrotflinte oder den Scharfschützen abzufeuern. Ich habe meistens die Schrotflinte oder den Angriffstyp für meine Distanzwaffe verwendet, da die Ray sich etwas zu schwerfällig anfühlte.

Jede Quest in God Eater 3 ist ähnlich wie Monster Hunter in Ränge unterteilt. Jeder Rang repräsentiert eine andere Ebene von Inhalten, die normalerweise einen höheren Schwierigkeitsgrad bedeutet, aber auch die Chance, während der Missionen bessere Konstruktionspläne und Beute zu finden. Es ist ein gutes System, das eindeutig darauf ausgelegt ist, die Sachen immer und immer wieder abzuspielen. Erwartet aber nicht viel Abwechslung. Umgebungen haben viel Persönlichkeit in den Hintergründen und an den Orten, aber letztendlich bestehen sie nur aus einer Reihe von Korridoren, die offene Felder miteinander verbinden, wo Ihr gegen den Aragami kämpft.

Eine Formel, spürbar, gut weiter geführt

Jede Mission wird entweder als Story bezeichnet. Dies bedeutet, dass der Plot weiterentwickelt und höhere Ränge freigeschalten werden, oder optional was bedeutet, dass es nur für Beute und Blaupausen ist. Alle Beuteabfälle basieren auf prozentualen Chancen und das Menü zeigt Euch genau, welche potenziellen Belohnungen für jede Mission vorhanden sind, einschließlich der Pläne und Gegenstände. Auf diese Weise könnt Ihr planen, welche Missionen Ihr erneut spielen müsst um das benötigte Material zu bearbeiten, ohne Zeit für Dinge zu verschwenden, die Ihr nicht möchtet.

God Eater 3 führt auch Mini-Raid-Missionen mit dem Namen ‚Assaults‚ ein, die nur für Mehrspieler geeignet sind und bis zu acht Spieler in einer einzigen Karte zusammenfassen können. Die meisten anderen Missionen bieten Euch etwa 40 Minuten Zeit, um sie abzuschließen, aber Assaults müssen in etwa fünf Minuten oder weniger abgeschlossen sein. Es ist wunderbar chaotisch und voller Action, aber es trägt nicht viel dazu bei, dass es sich so anfühlt, als würde man davon profitieren, wenn so viele Menschen zusammenkommen. Ich hätte gerne größere und längere Level gesehen, die viel Koordination erfordern und nicht kürzere und engere Geschwindigkeitsläufe.

Das Monster Design sind auf der ganzen Linie fantastisch. Es gibt nicht so viele hier, wie Sie sich vielleicht erhofft haben könnten, von Monster Hunter: World wie viele von uns, aber Designs sind nicht an die Zwänge gebunden, zu versuchen, Dinge wie echte Tiere aussehen zu lassen. In God Eater 3 habt Ihr alles, von Löwen über Panzer-Bulle-Hybriden bis hin zu schwebenden, gottesfürchtigen Kokons, die Energie ausstrahlen und wie ein singender Chor klingen, wenn sie sich bewegen. Es gibt sogar Riesenvogelkreaturen, die über das Schlachtfeld fliegen können und ihr Aussehen und ihr Verhalten werden in späteren Rängen geändert, um neue Versionen zu erstellen, die sich nicht so oft wiederholen, wie es Klone mit höherem Level tun würden.

Ihr müsst sich auch mit der Supermacht Ash Aragami herumschlagen, die genau wie Ihr mit Angriffen ‚verschlingen‘ kann, um einen Happen zu nehmen und sich in einen kraftvollen Burst-Modus zu begeben. Diese Angriffe sind stark genug um Sie mit einem Treffer zu töten, wenn Sie nicht aufpassen, was zu einer Reihe von Gefahren und Strategien im Kampf führt. Die meisten Kämpfe, selbst gegen die Ash Aragami, dehnten sich für mich nie über 10 Minuten aus und im Allgemeinen löste ich bis Rang 5 und darüber hinaus Missionen in nur fünf oder sechs Minuten. Zumindest war das der Fall, als ich Phym, Claire und Hugo mitnehmen konnte – mein bevorzugtes Trio von NPCs. Claire und Phym sind großartig darin, sie zu unterstützen und Heilung zur Verfügung zu stellen.

Ausbremsende Gespräche

Ihr könnt alle wichtigen Story-Missionen in insgesamt etwa 25 Stunden durchlaufen, aber leider macht die melodramatische Handlung es zu einem Schlauch. Keiner der Charaktere wirkt mit seiner zu eifrigen Stimme, die das Lesen von schlecht geschriebenen Dialogen spielt, echt. Es war schwer, nicht jedes Mal zusammenzucken, wenn das gruselige kleine halbe Aragami, ein halbmenschliches Mädchen, mich ‚Daddy‚ nannte.

Dieses Problem wird zwischen den Missionen noch weiter ausgearbeitet, da Sie gezwungen sind, die gesamte Basis nach NPCs mit Chat-Blasen über ihren Köpfen zu durchsuchen, die darauf warten, mit Ihnen zu sprechen. Wenn es einen einzelnen NPC mit einer solchen offenen Konversation gibt, können Sie die nächste Mission nicht starten. Durch Ladebildschirme zu sitzen und durch stumpfe Menüs zu stochern, macht das Einsteigen in God Eater 3 genug Arbeit, aber das Aufsuchen einer Schnitzeljagd für langweilige Ausstellungen ist einfach unangenehm. Um ehrlich zu sein, ist es eine Schande, dass es langweilig ist, sich durchzusitzen, denn es gibt in God Eater 3 einige hervorragende Zwischensequenzen mit wunderschönen Animationen im Anime-Stil voller Action.

Facebook
Twitter
Google+
Spielbewertung
Singleplayer
88
87
Gut
85
Multiplayer

FAZIT

Was God Eater 3 in seiner Geschichte und seinem abwechslungsreichen Inhalt fehlt, macht es mehr als wett, mit hervorragender, pulsierender Action, großartigen Feinddesigns und einigen der aufregendsten Kämpfe, die dieses gesamte Genre bisher gesehen hat. Zwischen diesen Kämpfen gibt es viele langweilige und obligatorische NPC-Interaktionen, Ladebildschirme, Menüs und das unprätentiöse Weltdesign. Kurze, einfache Acht-Spieler-Raids lassen viel Raum für Verbesserungen. Der Sprung von Handhelds auf Konsolen und PCs, wo die Möglichkeit besteht, in diesen Bereichen noch weiter zu wachsen, ist auf jeden Fall gelungen !

- Von  Rena

Playstation 4
Xbox One
MS Windows

God Eater 3 REVIEW

USK 12 PEGI 16

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Partner:

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogli.de - Blog-Verzeichnis Webverzeichnis - Webkatalog www.inetcomment.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blog Button
GACC  |  Games-Mag  |  Gameplay Gamers  |  Pixelbirnen  |  Gamer83  |  Heavenly-Mangas  |  MarioFans  |  PixelOr  |  TrueGamer  |  XBox-Home  |  AlphaOmegagaming  |  Gameplaynews  |  Nintendo Switch Forum  |  Spielkritik  |  Videospielgeschichten  |  N-Mag  |  NAT-Games  |  Indieflock  |  GamingNerd  |  KodyBits  |  Zockerheim  |  twitch/noviiq  |  TVGC  |  RLC-Gamer  |  Zockwork Orange  |  Collect a Box  |  Gametainment.at  |  Vrinda Techapps


NEWS:

Allgemein  |  Handhelden  |   Indie  |   Kickstarter  |   Microsoft  |  Nintendo  |  PC Gaming  |  Sony

  +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++