+++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++  

Fire Emblem Warriors (Nintendo Switch) REVIEW

Nachdem vor 3 Jahren das erste Crossover von Nintendo mit der Dynasty Warriors Reihe in Form von Hyrule Warriors (Legends) erschien, wurde es erstmal still. Zwar zeigte sich Koei Tecmo sehr begeistert und bereit, weitere Verschmelzungen von Games zu entwickeln, aber Nintendo blieb lange stumm. Und so ebbten die Spekulationen langsam ab, bis kaum noch einer von einem weiteren Crossover ausging. Und genau in diesem Moment zeigte Nintendo erstmals Fire Emblem Warriors.¬†Auch wenn mich¬†Dynasty Warriors nie √ľberzeugen konnte, hatte ich viel Spa√ü an Hyrule Warriors (Legends), wie ihr auch hier in meiner Review lesen k√∂nnt. Da ich ein gro√üer Fan des Fire Emblem Franchise bin, war ich sehr gespannt auf den Zusammenschluss beider Genres und freue mich sehr, euch das Endprodukt n√§her beschreiben zu k√∂nnen.

 

Aus aller Welt

Bevor ihr euch in den umfangreichen Storymodus st√ľrzt, erm√∂glicht euch das Spiel,¬†den Protagonisten auszuw√§hlen. Zwar d√ľrft ihr ihn nicht komplett selber erstellen und designen, wie etwa bei Fire Emblem Awakening oder Fire Emblem Fates, daf√ľr aber¬†zwischen dem leicht zu begeisternden Prinzen Rowan und der eher ruhigen Prinzessin Lianna w√§hlen. Beide kommen aus dem K√∂nigreich Aytolis, das samt seiner Kronfamilie in Fire Emblem Warriors erstmalig auftaucht. Schnell kommt es zum Ende der sonst so friedlichen Tage, als sich die mysteri√∂sen Dimensionstore √∂ffnen und befremdliche Monster ins K√∂nigreich str√∂men.

In ihrer Not fliehen Lianna und Rowan zusammen mit dem befreundeten Darios, der Prinz des benachbarten Gristonne-K√∂nigreichs ist. Schnell finden sie aber heraus, dass kein Geringerer als Darius Vater hinter den mysteri√∂sen Vorf√§llen und auch dem Mord an der Mutter von Lianna und Rowan steckt. Also beginnen die drei Helden ein Abenteuer, um ihre Welt vor den feindlichen Invasoren zu besch√ľtzen. Dazu m√ľssen sie sich mit Recken aus den unterschiedlichsten Welten zusammentun, da besondere K√§mpfer magische Steine besitzen, die in das Fire Emblem eingesetzt werden k√∂nnen. Klingt komisch? Irgendwie schon!

Die Story bietet insgesamt einen netten Rahmen, ist aber nicht wirklich gut erkl√§rt oder logisch. Viel interessanter sind hingegen die Interaktionen der einzelnen bekannten Charakteren, die man bereits in anderen Spielen kennen und lieben gelernt hat. So gibt es die gewohnten Freundschaftslevel und die dazugeh√∂rigen Events, Gespr√§che, sowie Unterhaltungen vor, w√§hrend und nach den K√§mpfen. Hier punktet das Spiel, auch wenn ich mir eine etwas komplexere Story gew√ľnscht h√§tte, die man sonst bei Fire Emblem immer geboten bekommen hat.

 

Jedem das seine

Fire Emblem Warriors h√§lt sich an seinen Namen und kombiniert auf interessante und erfolgreiche Weise die grundlegenden Elemente von Dynasty Warriors und typische Gameplayelemente von Fire Emblem. Als erstes springen nat√ľrlich die Charaktere ins Auge, die aus den unterschiedlichen Ablegern von Fire Emblem entstammen. Neben ganz neuen Figuren wie Rowan und Lianna, finden sich Helden aus Fire Emblem Awakening, wie dem Taktiker Robin, dem Ritter Chrom oder dem Pegasusritter Cordelia und¬†Fire Emblem Fates,¬†wie dem Bogensch√ľtzen Takumi, dem Magier Leo oder der Heilerin Elise im Spiel – um nur einige von ihnen zu nennen.

Jeder der Helden besitzt nicht nur eine eigene Waffe, sondern auch einzigartige F√§higkeiten und Spezialangriffe. Insgesamt gibt es 25 verschiedene K√§mpfer, die einzigartige Movesets und F√§higkeiten haben und sich somit komplett verschieden spielen. Damit liegt die Zahl der Spielfiguren auch weit √ľber dem Umfang von Hyrule Warriors, bei dem erst nach allen DLCs 24 Charaktere geboten wurden. Jeder der Figuren besitzt bestimmte St√§rken und Schw√§chen. Von Fire Emblem wurde ebenfalls die Einteilung in Klassen, sowie das Levelup-System √ľbernommen, sodass sich die Damen und Herren noch unterschiedlicher spielen. W√§hrend die Pegasusritter sich besonders schnell bewegen sowie angreifen k√∂nnen, sind ihre Angriffe eher schwach und ihre Verteidigung gegen√ľber Magie und physische Angriffe unterdurchschnittlich.¬†Dagegen sind die Ritter eher langsam, aber wesentlich st√§rker und besser gepanzert, wenngleich ihnen Magie schnell gef√§hrlich werden kann. Da man niemals alleine ein Match bestreitet, sondern mehrere Verb√ľndete mitk√§mpfen, kann man schnell hin- und herwechseln.¬†Au√üerdem wird es erm√∂glicht, im Doppelpack via Split-Screen-Modus zu zocken, sodass zwei Helden gleichzeitig kontrolliert werden.

Nicht zuletzt findet sich auch das Waffendreieck in Fire Emblem Warriors wieder, das eine weitere taktische Komponente liefert. Dabei handelt es sich um ein Schere-Stein-Papier-Prinzip, nach dem √Ąxte gegen Lanzen Vorteile haben, Lanzen gegen Schwerter und Schwerter gegen √Ąxte. Ferner zwingt dieser Umstand zu einem mehrfachen Wechseln der verschiedenen Spielfiguren auf den Schlachtfeldern, um einen taktischen Vorteil zu ebnen. Zus√§tzlich kann man alle nicht kontrollierten Charaktere befehligen und Auftr√§ge wie Angriff bestimmter Ziele oder Verteidigung wichtiger Positionen verteilen. Insgesamt ist Fire Emblem Warriors wesentlich strategie- und taktiklastiger als die restlichen Dynasty Warriors Reihe und hebt sich dadurch positiv ab.

So viel zum Drumherum, im Herzen steckt allerdings weiterhin ein waschechtes¬†Dynasty Warriors,¬†welches¬†als Hack’n’Slash-Spiel bekannt geworden ist. Auch wenn ich finde, dass solche Titel teils stumpf und monoton sind, kann man schnell Spa√ü am K√§mpfen gegen riesige Horden von Monstern bekommen, die √ľber die gro√üen Schlachtpl√§tze verstreut sind. Nat√ľrlich bestreitet man die Schlachten nicht auf einer riesigen, leeren Fl√§che, sondern den unterschiedlichsten Schaupl√§tzen von Fire Emblem. Hier finden sich zahlreiche strategische Punkte wie Forts oder Au√üenposten, die √ľbernommen werden k√∂nnen und so taktische Vorteile liefern. Au√üerdem gibt es noch st√§rkere Gegner, die nur mit besonderen Taktiken bek√§mpft werden sollten. Sie besitzen jeweils bestimmte Schwachpunkte, die ausgenutzt werden d√ľrfen um besonders starke Gegenangriffe zu starten.

Durch das Besiegen der unterschiedlichen Gegner, werden verschiedenste Items und Waffen gefunden, die f√ľr die Verbesserung der eigenen K√§mpfer zug√§nglich gemacht werden. So kann man Abzeichnen herstellen, die bestimmte Zusatzf√§higkeiten besitzen, neue Sonderf√§higkeiten beibringen oder bestimmte Attribute verbessern. Insgesamt gewinnt das Gameplay trotz einer eher simplen Grundlage an Komplexit√§t und kann durchaus √ľber lange Zeit √ľberzeugen.

 

Ein Effektfeuerwerk – ob mobil oder im Dock

Fire Emblem Warriors erscheint sowohl f√ľr den New Nintendo 3DS, als auch die Nintendo Switch. Basis meiner Review ist die Switch-Version, sodass ich mich in diesem Abschnitt auf diese Version beziehen werde.

Grafisch ist Fire Emblem Warriors wundersch√∂n und pr√§sentiert sich in einem animebasierten 3D-Stil, der sehr gut gelungen ist. Die Helden sind sch√∂n detailliert dargestellt worden und passen zu ihren weniger hochaufl√∂senden Originalmodellen. Auch die Kampfanimationen sind selbst mit sehr vielen Gegnern im Visier fl√ľssig und mit allerlei sch√∂nen Effekten dargestellt. Auch die Umgebungen und Hintergr√ľnde wurden sch√∂n detailliert gestaltet. Die Cutscenes k√∂nnen ebenfalls √ľberzeugen und zeigen wichtige Schl√ľsselszenen und Charakter-Intros.

Der Soundtrack orientiert sich stark an Fire Emblem, wobei viele verschiedene Tracks neu aufgelegt und geremixt wurden. Insgesamt erscheint die Musik dadurch etwas lebhafter und rockiger. Gleichzeitig erkennt man viele Musikst√ľcke wieder, sodass man sowohl in Nostalgie schwelgen, als auch mit passender Akustik, Forts und gegnerische St√ľtzpunkte erobern kann.

Facebook
Twitter
Google+
Unsere Wertung
USK 0 PEGI 3
Singleplayer
86
87
88
Multiplayer

Tim sagt:

Fire Emblem Warriors stellt ein weiteres sehr gut gelungenes Crossover von Nintendo und Dynasty Warriors dar. Zwar gl√§nzt das Spiel weniger mit seiner Story, daf√ľr aber umso mehr mit vielen Charakteren, toll geschriebenen Dialogen, abwechslungsreichem und tiefgehenden Gameplay und jeder Menge Spielzeit. Auch technisch ist die Umsetzung sehr gut, sodass ich Fans von Hyrule Warriors und Fire Emblem das Spiel nur ans Herz legen kann!
Nintendo Switch

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Partner:

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogli.de - Blog-Verzeichnis Webverzeichnis - Webkatalog www.inetcomment.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blog Button
GACC  |  Games-Mag  |  Gameplay Gamers  |  Pixelbirnen  |  Gamer83  |  Heavenly-Mangas  |  MarioFans  |  PixelOr  |  TrueGamer  |  XBox-Home  |  AlphaOmegagaming  |  Gameplaynews  |  Nintendo Switch Forum  |  Spielkritik  |  Videospielgeschichten  |  N-Mag  |  NAT-Games  |  Indieflock  |  GamingNerd  |  Nintendo-Magazin  |  Game-2  |  Zockerheim  |  twitch/noviiq  |  TVGC  |  RLC-Gamer  |  Collect a Box  |  X-Nation.at