+++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++  

Etrian Odyssey V: Beyond the Myth REVIEW

Etrian Odyssey geh√∂rt im Westen zu den eher unbekannteren Spielreihen, obwohl sie sich vor allem in Japan gr√∂√üter Beliebtheit erfreut und bereits viele Spiele erschienen sind. Setzt man sich allerdings mehr mit JRPGs und insbesondere Dungeon Crawlern auseinander, stolpert man fr√ľher oder sp√§ter zwangsl√§ufig √ľber Etrian Odyssey. Auch ich habe bereits oft von der Reihe geh√∂rt, bin aber bisher nie dazu gekommen, in die Serie einzusteigen. Nun ist es aber soweit! Mit Etrian Odyssey V: Beyond the Myth wage ich erstmals einen Blick auf den neusten Teil ‚Äď und m√∂chte in diesem Test berichten, wie er mir gefallen hat.

 

Teambildung ist alles!

Im Zentrum der Welt befindet sich der sagenumwobene Baum Yggdrasil.¬†Die unterschiedlichsten Gilden haben bereits in den vergangen Jahrhunderten versucht, ihn zu erklimmen,¬†da man sich von dem sagenumwobenen Ort an der Spitze alles M√∂gliche verspricht. Allerdings hat es bislang keiner geschafft, um davon zu berichten…

Das war es eigentlich schon mit der Story, denn Etrian Odyssey V: Beyond the Myth unterscheidet sich stark von anderen JRPGs. So stehen die Charaktere und die Story weit mehr im Hintergrund, als man es bei ähnlichen Spielen gewohnt ist. Man muss also auf größere Personenentwicklungen und Storywendungen leider verzichten. Stattdessen spielt es sich ein wenig wie ein Pen-and-Paper Rollenspiel mit Zufallsereignissen.

Auf der anderen Seite ergeben sich hieraus gro√üe M√∂glichkeiten, die einem sonst verwehrt bleiben. Direkt zu Beginn darf man seine Gilde komplett frei erstellen und darf dazu aus vier Rassen mit jeweils bis zu vier einzigartigen Klassen w√§hlen, die verschiedenen Waffen und Sonderf√§higkeiten besitzen. So l√§sst sich die aus f√ľnf Helden bestehende Kampftruppe nicht nur optisch, sondern auch taktisch frei zusammenw√ľrfeln. Selbstverst√§ndlich w√§re es nicht vorteilhaft, mit f√ľnf Magiern in die Schlacht zu ziehen. Aber ob man eher auf magische Klassen wie Magier, Nekromanten und Schamanen setzt oder auf Fernk√§mpfer, Manipulatoren oder Nahk√§mpfer, bleibt einem frei √ľberlassen.

Bereits hier zeigt sich, dass es weniger um das Miterleben einer vorgefertigten Geschichte geht, sondern vielmehr um das Erleben und Erschaffen einer eigenen Story. Aus meiner Sicht ein interessanter Ansatz, der auch im sp√§teren Spielverlauf zu √ľberzeugen wei√ü. Nichtsdestotrotz h√§tte die generelle Geschichte etwas ausgearbeiteter und pr√§senter sein k√∂nnen.

 

Durch die Dungeons!

Das Ziel ist klar, wir wollen an die Spitze von Yggdrasil! Aber wie genau kommen wir dorthin? Euch erwartet keinesfalls eine lange Kletterpartie, vielmehr wandert ihr durch die verschiedenen Ebenen des Weltenbaums in Form von Dungeons. Dabei ist der Baum so riesig, dass sich sogar unterschiedliche Biome finden, angefangen bei Eislandschaften bis hin zu gr√ľnen W√§ldern. Dabei zeigt sich jede Dungeonebene einzigartig mit diversen Gegnern, Problemstellungen mit w√§hlbaren Reaktionsm√∂glichkeiten (und Konsequenzen!) und Hindernissen, die es zu √ľberwinden gilt.

Typisch f√ľr Etrian Odyssey¬†und auch im neusten Spiel enthalten ist das Gestalten von Karten. Zu Beginn jeder Ebene wisst ihr nicht, was euch erwartet und m√ľsst das Level erst nach und nach erkunden. Dabei k√∂nnt ihr auf dem Touchscreen die Karte nach und nach zeichnen und wichtige Punkte markieren. So gibt es Schatztruhen, f√ľr die ihr erst sp√§ter Schl√ľssel findet oder besonders starke Gegner, die lieber sp√§ter bek√§mpft werden sollten. Dadurch hat man schnell das Gef√ľhl, selber Yggdrasil zu erkunden und sich seinen Weg zu bahnen.

Nat√ľrlich haben auch andere Gilden bereits unz√§hlige Male versucht, an die Spitze des Weltenbaums zu gelangen ‚Äď und sind jedes Mal gescheitert. Yggdrasil beherbergt n√§mlich nicht nur Sch√§tze und unterschiedliche Umgebungen, sondern ebenfalls zahlreiche Monster. Sobald man auf sie trifft, wird die Erkundung unterbrochen und wechselt in einen rundenbasierten Kampf. Gameplaytechnisch gibt es hier wenig Neuerungen, stattdessen erwartet den Spieler ein typischer JRPG-Ablauf. Jeder Charakter besitzt Attribute, sowie Lebens- und Manapunkte und kann einmal pro Runde angreifen, Spezialf√§higkeiten nutzen oder sich verteidigen. Daran gekoppelt ist ein Levelsystem, das allerdings weniger Bedeutung hat, als man zun√§chst vermuten k√∂nnte. Die Spezialf√§higkeiten werden oft nicht ab einem bestimmten Level, sondern abh√§ngig von der Dungeonerkundung freigeschaltet, sodass l√§stiges Grinden an den meisten Stellen entf√§llt. Zus√§tzlich gibt es f√ľr jede Charakterklassen diverse Spezialisierungen, die neue F√§higkeiten und Vor-, sowie Nachteile verleihen und dem Spielprinzip noch mehr Tiefe geben. Alles in allem gibt es also beim Kampfsystem wenig Neues, dennoch ist es trotzdem gut gelungen und wei√ü auf seine eigene Art zu begeistern.

Das Itemsystem ist in¬†Etrian Odyssey V: Beyond the Myth¬†nicht neu erfunden oder besonders, sondern eher typisch f√ľr das Franchise. Der Inventarplatz ist durchaus knapp und diktiert oft das Handeln, da jeder Gegner wertvolle Lootitems fallen l√§sst, die sich in den St√§dten f√ľr neue Ausr√ľstungsgegenst√§nde verkaufen lassen. √úberall warten jede Menge Items auf den Spieler. Dennoch muss man immer wieder abw√§gen, ob man sich zur√ľckzieht und in friedlichen Gebieten neu ausr√ľstet, oder ob man Items wegwirft und daf√ľr weiter in den Dungeons vordringt.

 

Bunt und blendend

Etrian Odyssey V: Beyond the Myth pr√§sentiert sich besonders farbenfroh sowie fr√∂hlich und kombiniert detaillierte 3D-Modelle mit sch√∂nen gezeichneten Charakter- und Gegnerportr√§ts. Die Aufl√∂sung ist wie bei allen 3DS-Spielen mit Abstand nicht so hoch wie bei anderen Konsolen, allerdings ist die Grafik trotzdem sehr detailliert und fl√ľssig. Au√üerdem zeigt sich viel Abwechslung sowie Ideenreichtum bei den Umgebungen und Figurmodellen, die den Titel weiter aufwerten.

Der Soundtrack ist sehr gut gelungen und pr√§sentiert atmosph√§rische und authentische Hintergrundmusik. Die Musik ist orchestral und eing√§ngig, ohne monoton zu werden. Die Sprachausgabe ist ebenfalls gut gelungen. Besonders gut gef√§llt mir die freie W√§hlbarkeit der Stimmen bei der Charakterwahl. Zur Auswahl trumpfen √ľber 30 verschiedene Tonlagen auf. Die Dialoge sind nicht vollst√§ndig gesprochen, aber an vielen Stellen akustisch lokalisiert worden.

Facebook
Twitter
Google+
Unsere Wertung
USK 6 PEGI 7
Singleplayer
79
79
-
Multiplayer

Tim sagt:

Etrian Odyssey V: Beyond the Myth gibt einem das Gef√ľhl, durch v√∂llge neue Dungeons und Umgebungen zu streifen und diese erkunden zu k√∂nnen. Es gibt √ľberall viel zu entdecken und jede Menge Details zu finden, die das Spiel √ľber lange Zeit hinweg spannend gestalten. Die Story ist leider eher hintergr√ľndig und wenig pr√§sent, was ich schade finde. Daf√ľr gibt es die M√∂glichkeit, das eigene Team vollst√§ndig von null an aufzubauen und erh√§lt somit jede Menge taktische M√∂glichkeiten. Auch die technische Pr√§sentation ist gut gelungen, sowohl grafisch, als auch beim Soundtrack und dem Voice Acting.
Nintendo 3DS

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Partner:

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogli.de - Blog-Verzeichnis Webverzeichnis - Webkatalog www.inetcomment.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blog Button
GACC  |  Games-Mag  |  Gameplay Gamers  |  Pixelbirnen  |  Gamer83  |  Heavenly-Mangas  |  MarioFans  |  PixelOr  |  TrueGamer  |  XBox-Home  |  AlphaOmegagaming  |  Gameplaynews  |  Nintendo Switch Forum  |  Spielkritik  |  Videospielgeschichten  |  N-Mag  |  NAT-Games  |  Indieflock  |  GamingNerd  |  Nintendo-Magazin  |  Game-2  |  Zockerheim  |  twitch/noviiq  |  TVGC  |  RLC-Gamer  |  Collect a Box  |  X-Nation.at