+++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++  

Destiny 2 VIDEO-REVIEW

Im Jahr 2014 brachte der Entwickler Bungie unter der Flagge von Activision das Spiel „Destiny“ auf den Markt. Der Titel versprach viel, enttäuschte zum Release aber leider auch genĂĽgend Spieler. Ein Online MMO im Ego-Shooter Gewand, kombiniert mit einem Weltraum Sci-Fi Szenario, das sich leider alles viel besser anhörte, als es am Ende dann wirklich war. Es benötigte ganze 3 DLCs und viele kleine Verbesserungen, bis Destiny nach erscheinen der Erweiterung “König der Besessenen” seinen Höhepunkt erlebte. Das Abenteuer rund um Oryx und das Grabschiff gilt Grund dessen bis heute noch als eines der Highlights.Und mit erscheinen des letzten DLCs Rise of Iron stand fest, Destiny 2 wird kommen, was Fans natĂĽrlich erfreute. Entwickler Bungie versprach mit der AnkĂĽndigung der Fortsetzung vieles besser als beim Vorgänger zu machen. Ist ihnen das gelungen?

 

Fehlerfrei?

Naja, Destiny 2 wirkt mit all dem Hintergrund vom Debüt überraschend konservativ. Viele kleine Veränderungen hier und da zeichnen sich ab. Letztlich ist aber nichts komplett Neues enthalten. So kommen den Spielern, die den Vorgänger kennen, selbst die komplett neuen Welten Nessus, Titan & Co. absolut vertraut vor. Man hat irgendwie das Gefühl, diese Welten schon irgendwie zu kennen. Natürlich finden Fans sich dadurch gleich zurecht und die Landschaften sind schön gestaltet sowie gekonnt in Szene gesetzt, am Ende des Tages wirkt Destiny 2 jedoch eher wie ein gigantischer, preisintensiver DLC, der die Geschichte von Destiny einfach weiter erzählt.

Selbstverständlich sollte man die Medaille von beiden Seiten betrachten. Ein komplett neues Spiel als Episode 2 getarnt, vermarktet sich natürlich besser, als der 5. oder 6. DLC eines über 3 Jahre alten Spiels. Zudem spült es höchstwahrscheinlich auch mehr Gewinn in die Kassen von Activision. Also, kann man das Bungie übel nehmen? Selbstverständlich nicht. Auf der anderen Seite gibt es auch einige größere Verbesserungen. So macht Destiny 2 insbesondere grafisch eine deutlich hübschere und bessere Figur als noch sein Vorgänger, der jedoch auch schon schön anzuschauen war. Spektakuläre Explosionen, Partikel und Funkenflug, sowie tolle Lichteffekte und sehr schöne Charakter Modelle sind Bestandteil der optischen Aufwertung. Eine stimmige Welt mit hübschen Landschaften runden das Gesamtbild ab.

Auch in Sachen Sound macht Destiny 2 eine ordentliche Figur und bringt dem Ohr anständige Klänge mit. Gepaart mit einer soliden Sprachausgabe, die komplett auf deutsch lokalisiert wurde, kann man der Akustik kaum Kritik zuteil werden lassen.

 

Was erwartet den Spieler ansonsten?

Die Story von Destiny 2 selbst kommt über ein kurzes Popcorn Kino zwar nicht hinaus, wird aber direkter bzw. intensiver erzählt als noch beim Vorgänger. Hier zieht sich einfach von Anfang an ein roter Faden durch das Spiel. Die Story selbst kommt erst im weiteren Verlauf so richtig in fahrt und wird qualitativ besser. Der Bösewicht Gouhl wirkt im Gegensatz zu Oryx eher blass und austauschbar. Dadurch ist mir persönlich die Atmosphäre nicht düster genug und an einigen Stellen verbesserungswürdig.

Mit einer Spielzeit von ca. 10 Stunden ist die Story, kann man den Umfang des Titel als durchaus solide bezeichnen. Anders als in diversen Singleplayer-Games, gibt es hier auch Strikes, welche zu dritt kooperativ gezockt werden. Zudem werden Events nun auf der Karte angezeigt und können auf Wunsch gestartet werden. Und wem das noch nicht genug ist, darf im Schmelztiegel in PvP Online Matches sein können unter Beweis stellen.

Habe ich etwas vergessen??? Aber ja – Die Raids! Der erste davon ist allerdings zum aktuellen Zeitpunkt der Fertigstellung des Reviews noch nicht verfĂĽgbar gewesen. Dieser wird in KĂĽrze allerdings folgen und fĂĽr weitere Stunden an den TV fesseln. Der Umfang von Destiny 2 ist daher absolut okay und rechtfertigt den Preis vollends. Der max. Level des Charakters liegt bei 20 und das Licht bzw. Powerlevel liegt bei 300. Bis ihr das erreicht und eure WunschausrĂĽstung zusammen habt, dĂĽrften noch weitere Stunden Spielzeit folgen, sodass es nicht allzu schnell langweilig wird.

 

VIDEO-REVIEW

 


Facebook
Twitter
Google+
Unsere Wertung
USK 16 PEGI 16
Singleplayer
77
79
81
Multiplayer

Gerrit sagt:

Kann ich Destiny 2 empfehlen? Bedingt, ist hier das richtige Wort! Fans von Destiny werden sich sofort heimisch fühlen und endlich wieder neuen Content bekommen. Gamer, die sich allerdings von Destiny anno 2014 fest distanziert und nun auf einen Neustart gehofft haben, werden leider enttäuscht werden. Viele kleine Verbesserungen, wie unter anderem die Waffenklassen, das Leveln des Fokus oder auch die Karte, welche überarbeitet wurde sind nett, aber für die meisten Gamer, die Destiny bis jetzt gemieden haben, wahrscheinlich zu wenig. Hier bleibt letztlich abzuwarten, welchen Weg man in Zukunft mit weiteren DLCs gehen möchte. Zum Schluss bleibt mir nur zu sagen, viel Spaß allen Hütern! Alle Nicht-Hüter warten derweil lieber auf den dritten Teil des Sci-Fi-Epos, der bestimmt irgendwann erscheinen wird.
Playstation 4Xbox OneMS Windows

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Partner:

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogli.de - Blog-Verzeichnis Webverzeichnis - Webkatalog www.inetcomment.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blog Button
GACC  |  Games-Mag  |  Gameplay Gamers  |  Pixelbirnen  |  Gamer83  |  Heavenly-Mangas  |  MarioFans  |  PixelOr  |  TrueGamer  |  XBox-Home  |  AlphaOmegagaming  |  Gameplaynews  |  Nintendo Switch Forum  |  Spielkritik  |  Videospielgeschichten  |  N-Mag  |  NAT-Games  |  Indieflock  |  GamingNerd  |  Nintendo-Magazin  |  Game-2  |  Zockerheim  |  twitch/noviiq  |  TVGC  |  RLC-Gamer  |  Collect a Box  |  X-Nation.at