+++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++  

Bus-Simulator 16 REVIEW

Viele Berufs-Simulatoren leiden unter diversen Vorurteilen und Klischees, immer wieder werden hier Dinge genannt wie „schlecht simuliert“, „grauenhafte Technik“ oder „ein nie da gewesener Spielspaß“. Doch immer wieder tauchen in diesem Genre auch positive Überraschungen auf, beispielsweise die Reihe des Landwirtschafts-Simulators erfreut sich bei vielen Fans hoher Beliebtheit. Nun veröffentlichte der Publisher Astragon nach einer erneuten Verschiebung des Release-Termins mit dem Bus-Simulator 16 den neuesten Teil der Bus-Simulation. Ob es diese Simulation, Ă€hnlich wie die Simulation aus dem Leben eines Landwirtes, Erfolg haben wird oder ob der Bus-Simulator 16 den direkten Weg zur Haltestelle Schrottplatz auf sich nimmt, erfahrt ihr in unserem exklusiven Test zum Spiel.

 

Die GrĂŒndung eines Unternehmens

Zu Beginn des Spiels können wir uns im Karriere-Modus ein eigenes Bus-Unternehmen grĂŒnden. Dieses gilt es dann im Laufe der Story auszubauen und zu verwalten. Nachdem wir unserem Unternehmen einen Namen verpasst haben, können wir uns noch entscheiden, ob wir die Pleite des Unternehmens ermöglichen oder ob uns dies erspart bleiben kann – besonders fĂŒr Einsteiger der Reihe eine lobenswerte, wenn auch unrealistische Option. Nachdem man in den Optionen einige Einstellungen vornehmen kann, kann man sich entscheiden das Tutorial zu spielen oder direkt in die ersten Aufgaben zu starten. Neulinge der Reihe sollten allerdings die Einstiegshilfe wĂ€hlen, denn dann bekommt man die wichtigsten Aufgaben wĂ€hrend einer Fahrt spielerisch erklĂ€rt und kann sie gleich austesten.

Nach dem Tutorial bekommen wir die ersten Aufgaben, die wir natĂŒrlich sofort angehen. Ab sofort haben wir die Kontrolle ĂŒber das Unternehmen, kaufen unseren ersten Bus, können diesen umlackieren oder mit Aufklebern versehen – ganz nach unserem eigenen individuellen Stil. Außerdem können wir weitere Fahrer fĂŒr zusĂ€tzliche Routen einstellen und natĂŒrlich unsere Routen erstellen oder durch das HinzufĂŒgen oder Entfernen von Haltestellen jederzeit ĂŒberarbeiten.

Um unsere Busse und natĂŒrlich auch das Personal, sprich die anderen CPU-Busfahrer, bezahlen zu können, mĂŒssen wir selbst ans Steuer und durch möglichst zahlreiche Kunden unser Geld verdienen und damit unser Bus-Unternehmen stetig ausbauen und am Leben halten. So schalten wir durch das ErfĂŒllen der gestellten Aufgaben immer weitere Stadtbezirke frei und vergrĂ¶ĂŸern unseren angefahrenen Bereich mit fortschreitender Spieldauer immer weiter. Bis wir im Zentrum der fiktiven Stadt Sunny Springs angekommen sind, vergehen derweil einige Spielstunden, die allerdings sehr unterhaltsam verstreichen.

 

PĂŒnktlichkeit hat oberste PrioritĂ€t

Haben wir uns auf der Stadtkarte im MenĂŒ fĂŒr eine Route entschieden, so können wir noch entscheiden, ob wir direkt vor der ersten Haltestelle starten möchten oder wir den Bus aus dem Bus-Depot bis zum ersten Halt selbst steuern möchten. Der Bus-Simulator 16 achtet vor dem Beginn und auch wĂ€hrend der Fahrt auf viele kleine Details. Das Starten des Motors, das Lösen der Parkbremse und das Einschalten des Lichtes am Bus und auch innerhalb des Busses fĂŒr die FahrgĂ€ste sind nur ein kleiner Teil der Aufgaben die uns als Busfahrer erwarten.

Haben wir die erste Haltestelle erreicht, so steigen die ersten FahrgĂ€ste in den Bus ein. Hier sollte man jedoch darauf achten, dass FahrgĂ€ste leider nicht nur vorne beim Fahrer einsteigen, was leider nicht so ganz realitĂ€tsgetreu umgesetzt wurde. So ließen wir gerade zu Beginn des Spiels einige FahrgĂ€ste ungewollt an der Haltestelle stehen, obwohl diese weder ein Fahrrad oder einen Rollstuhl besaßen. Auch das Ticket verkaufen gehört im Bus-Simulator 16 zu unseren Aufgaben. Von Einzelfahrt, ĂŒber Tageskarte bis hin zur Wochenkarte in den jeweiligen Kategorien Normal, SchĂŒler und Senior können FahrgĂ€ste alles kaufen. Wir drucken den korrekten Fahrschein aus und geben den Kunden das passende Wechselgeld zurĂŒck. Da man auch zu viel Geld zurĂŒckgeben kann, sollte man da schon etwas genauer rechnen, um keine Verluste zu machen.

Verluste können ebenso geschehen indem wir rote Ampeln ĂŒberfahren, beim Abbiegen ein Straßenschild umfahren oder gar mit einem anderen Fahrzeug kollidieren. Die Kosten dieser Fehler werden uns am Ende der Fahrt vom Gewinn der Woche abgezogen und das ist wichtiges Geld, das uns auf dem Konto fehlt. Daher lieber ordentlich und sauber fahren, um diese Strafen zu vermeiden.

Gelegentlich kann es auch zu unerwarteten Problemen wĂ€hrend der Fahrt kommen. FahrgĂ€ste beschweren sich wenn es ihnen im Bus zu kalt oder zu warm ist, manchmal bleiben FahrgĂ€ste auch einfach mal in der TĂŒr stehen, sodass diese sich nicht schließen lassen und in seltensten FĂ€llen lassen sich die TĂŒren ĂŒber die Elektronik erst gar nicht öffnen. Auch vor dem Antritt einer jeden Fahrt kann es zu zufĂ€lligen Ereignissen kommen, von denen wir mal profitieren und mal negativ betroffen sind. An Feiertagen sind durch Touristen mehr FahrgĂ€ste an Haltestellen und wir können mehr Geld einnehmen, allerdings gibt es auch Tage mit erhöhtem Verkehrsaufkommen und Staus, wodurch unser Zeitplan eventuell nicht mehr einzuhalten ist. Und UnpĂŒnktlichkeit wird bei den Kunden bekannterweise sehr ungern gesehen.

Auch ein Online-Multiplayer-Modus mit bis zu 32 Spielern ist verfĂŒgbar, allerdings kann man geplante Strecken leider nicht gemeinsam fahren und kann sich unterwegs auch nicht begegnen – sehr schade. Im Prinzip ist jeder Spieler also nur ein Fahrer, der Fahrten und damit Geld fĂŒr das gemeinsame Unternehmen verdient. Da hĂ€tten wir uns Ă€hnlich wie im Bau-Simulator etwas mehr kooperatives Spiel gewĂŒnscht, aber vielleicht wird das mit einem der folgenden Updates noch ins das Spiel integriert.

 

Technisch noch viel Luft nach oben

Die Überschrift deutet es schon sehr deutlich an, daher wollen wir auch nicht groß um den heißen Brei reden. Der Bus-Simulator 16 sieht optisch einfach nur schwach aus. Gerade die beiden anderen beliebten Simulatoren Bau- und Landwirtschafts-Simulator haben es vorgemacht wie man auch eine solche Berufssimulation mit einer akzeptablen Grafik ausstatten kann. Warum man den Bus-Simulator, welcher durch seine Vergangenheit eine bereits beachtliche Fan-Basis aufbauen konnte, dann durch so eine schlechte Optik versauen musste, bleibt uns allerdings ein RĂ€tsel. Ob durch die bereits erste Verschiebung des Releases der Zeitdruck auf den Entwicklern zu groß war oder es andere GrĂŒnde fĂŒr die schwache PrĂ€sentation gab, bleibt natĂŒrlich ungeklĂ€rt. Fakt ist jedoch, dass der Bus-Simulator 16 an vielen Stellen selbst auf den höheren Einstellungen unscharfe und verwaschene Texturen bietet, eine KantenglĂ€ttung nicht stattfindet und gelegentlich Details einfach aus dem Nichts auftauchen. Einzig der hohe Detailgrad am Steuer der teils lizenzierten Busse wirkt dazu im Vergleich sehr gelungen.

Und auch die KI ist milde ausgedrĂŒckt eine einzige Katastrophe. Fahrzeuge blockieren gerne mal ohne Grund eine Kreuzung, FußgĂ€nger laufen planlos vor den Bus und Abbiegen von anderen Fahrzeugen wird sowieso nicht angezeigt – wozu gibt es auch Blinker, fast wie im echten Leben. Dazu kommt, wie ich bereits im oberen Abschnitt erwĂ€hnte, dass sie FahrgĂ€ste nicht korrekt vorne einsteigen und im hinteren Teil des Busses aussteigen. Dadurch können wartende FahrgĂ€ste erst einsteigen, sobald die aussteigenden FahrgĂ€ste den Bus verlassen haben und das kostet uns wertvolle Zeit, die uns immer zur VerfĂŒgung steht, um die jeweils nĂ€chste Haltestelle zu erreichen.

Facebook
Twitter
Google+
Unsere Wertung
USK 0 PEGI 3
Singleplayer
72
68
64
Multiplayer

Christian sagt:

Ich habe bereits einige Simulationen aus den unterschiedlichsten Bereichen anspielen dĂŒrfen, der Bus-Simulator 16 ist jedoch in vielerlei Hinsicht etwas Besonderes. Das Spiel macht durch seinen hohen Detailgrad an Aufgaben und TĂ€tigkeiten wĂ€hrend der Fahrt sehr viel Spaß. Auch das Management und die Verwaltung des eigenen Unternehmens sind zwar weniger anspruchsvoll, können aber trotzdem auch auf lĂ€ngere Sicht unterhalten. Das Spiel bietet eine große Menge Potenzial zu einem richtig guten Spiel zu werden, wĂ€re da nicht die wirklich miese Technik und da besonders die Grafik, die dem Bus-Simulator 16 damit auch eine sonst verdient hohe Wertung leider zunichte macht. Fans von Simulatoren machen mit dem Kauf des Titels dennoch nicht viel falsch, besonders wenn das Hauptaugenmerk bei der Auswahl eines guten Spieles nicht auf der Optik liegt.
MS Windows

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Partner:

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogli.de - Blog-Verzeichnis Webverzeichnis - Webkatalog www.inetcomment.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blog Button
GACC  |  Games-Mag  |  Gameplay Gamers  |  Pixelbirnen  |  Gamer83  |  Heavenly-Mangas  |  MarioFans  |  PixelOr  |  TrueGamer  |  XBox-Home  |  AlphaOmegagaming  |  Gameplaynews  |  Nintendo Switch Forum  |  Spielkritik  |  Videospielgeschichten  |  N-Mag  |  NAT-Games  |  Indieflock  |  GamingNerd  |  Nintendo-Magazin  |  Game-2  |  Zockerheim  |  twitch/noviiq  |  TVGC  |  RLC-Gamer  |  Collect a Box  |  X-Nation.at