+++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++  

Adventure Park REVIEW

Aufbausimulationen werden seit dem Zeitalter von Smartphones kaum noch auf dem PC und noch weniger auf der Konsole bedient. Stattdessen nutzt man die mobilen Endgeräte und den verfügbaren Touchscreen, um Gebäude zu platzieren und Straßen auszubauen. Doch nicht jeder kann sich damit anfreunden, sein Spiel auf einen kleinen Bildschirm zu verlagern. Grund dessen haben wir das Genre uns in Form von Adventure Park ein wenig näher angeschaut, denn hier wird wieder der PC bedient, der sich an Siele wie Theme Park messen möchte. Wie gut dies gelingt und ob die mobilen Games doch die bessere Variante sind, erfahrt ihr in den kommenden Zeilen.

 

Der Park ist eröffnet


Adventure7
Vom Hauptmenü aus könnt ihr erwählen, ob ihr eure Zeit mit Kampagnen oder dem freien Spiel vertreiben wollt. Wer natürlich noch kein Wissen über Grundlagen und Handhabe eines Freizeitparks hat, sollte die erste Kampagne starten. Hier werden euch die Grundprinzipien näher gebracht und auch Elemente der Steuerung genauer erklärt. Schnell merkt ihr dabei, dass einige wenige Attraktionen nicht für den Erfolg des Parks ausreichen werden. Sind also die ersten Fahrgeschäfte platziert, steigt auch der Aufwand der Wartung und die ersten Techniker müssen eingestellt werden. Umso komplexer die Attraktionen werden, desto spezifisches Personal wird benötigt, was sich auch in den Unkosten niederschlägt. Selbiges gilt glücklicherweise nicht für Reinigungskräfte und Gärtner, die aber auch für einen florierenden Park benötigt werden. Allgemein kümmern sich eure Angestellten immer nur um ein eingegrenztes Areal, das ihr zwar erweitern könnt, aber nie den kompletten Park umfassen wird. Natürlich könnt ihr die Abdeckung über mehr Personal erwirken oder diese manuell von einem Ort zum anderen tragen. Dort setzen die jeweiligen Angestellten dann ihren Job selbstständig fort.

Doch ihr habt natürlich nicht nur eine Ausgabenseite, sondern auch mehrere Quellen für diverse Einnahmen. Schon am Tor des Parks könnt ihr die Ticketpreise festlegen. Je mehr Fahrgeschäfte ihr aufweisen könnt, desto höher darf der Preis für den Eintritt ausfallen. Solltet ihr übertreiben, werden es eure Gäste bemängeln oder gleich ganz fern bleiben. Zudem muss ein Besucher auch noch anderweitig versorgt werden und so kann mit Speis und Trank euer Geldbeutel ebenso heranwachsen. Selbst Toiletten sind ein dienendes Geschäft, die leider aber auch, wie schon die Attraktionen und Automaten, einen Wartungsservice für sich beanspruchen.

Ist alles gut geplant und ihr erzielt Gewinne, sollte das Wohl des Besuchers weiter ausgebaut werden. In einem kleinem Gästebuch werden Kommentare zu eurem Adventure Park hinterlegt, die positiv wie auch negativ ausfallen können. Natürlich treib dies euren Handlungsbedarf an, denn oft werden fehlende Dekorationen bemängelt oder eine unzureichende Verteilung von Automaten, Papierkörben, wie auch Toiletten. Wirkt ihr dem entgegen, werden die Besucher nicht nur zufriedener, sondern auch eure Park-Qualität um einen Stern erhöhen.

Ihr fangt natürlich den Park mit einem Stern an und müsst eine Art Aufgabenliste abarbeiten, um den nächsten, von gesamt fünf Sternen zu erwirken. Seid ihr beim zweiten Stern angekommen, stehen euch die nächsten Fahrgeschäfte zur Auswahl bereit. Gleichzeitig wird jedoch auch das Publikum anspruchsvoller und erwartet immer mehr. Einige Automaten, Dekorationen und die Sauberkeit des Parks werden nun nicht mehr ausreichen. Das neue Zauberwort ist Adrenalin. Und wie könnte man dies besser erreichen als mit einer tollen, neuen Achterbahn, die ab sofort gebaut werden darf. Je schneller und rasanter die Fahrt, desto zufriedener werden die Gäste. Dabei könnt ihr die Schienen durch den ganzen Park verteilen und die Ebenen sogar perfekt in Höhen und Tiefen anpassen. Sind Bäume im Weg, lassen diese sich schnell planieren, was euch hingegen jeder Annahme, sogar noch Einkünfte beschert. Wer dennoch unzufrieden mit der Umgebung ist, kann sogar ganze Ebenen anheben oder absenken und so einen wahren Baukasten für sich entdecken, der einiges ermöglicht.

 

Wartung


 

Sind alle Aufgaben gefordert und ihr zufrieden mit eurer Leistung, dürft ihr auf die nächste Kampagne übergeben, die immer schwerere Ziele von euch fordert. Dabei lernt ihr die unterschiedlichsten Regionen kennen, wie zum Beispiel die afrikanische Savanne, das tropische Eiland, den grünen Dschungel, eine Berglandschaft und gar den Schwarzwald. Natürlich müssen vorgebende Wege und auch Attraktionen nicht genutzt werden und können frei eurem Gestaltungsdrang abgeändert werden. Ferner wird die angenehme Grafik in ihrem persönlichen Glanz hervorgehoben. Ruckeln oder Stocken müssen Spieler nicht befürchten und selbst beim Zoom werden Animationen flüssig dargestellt und lassen den den Blick auf ein tolles Szenario zurück. Dies ist zwar bei weitem nicht mit High-End-Grafik gleichzusetzen, für die Art der Simulation aber völlig ausreichend. Lediglich die Besucher wirken ein wenig hölzern und weniger detailreich in ihrer Aufmachung.

Die anfänglich rasante Akustik im Menü unterstreicht nicht immer die liebevolle Atmosphäre und erinnert mehr an das Finale von Jurassic Park. Doch natürlich ist dies eher eine Ausnahme, denn meistens sind die begleitenden Klänge gut gewählt und untermalen den aktuellen Schauplatz optional. Eine Sprachausgabe fehlt dafür gänzlich ist aber bei dem Gerne nicht vonnöten. Alle Aufgaben werden über ein Textfeld simuliert, was der eigentliche Atmosphäre einen leichten Rückstoß verleiht, dennoch sich dauerhaft nicht negativ auswirkt.

Die Steuerung geht leicht einher. Ihr agiert hauptsächlich mit der Maus, könnt aber auch einige Befehle über die Tastatur abgeben. Zwar sind nicht alle Menüpunkte im eigentlichen Spiel eindeutig, doch mit der Anwahl werden diese genauer differenziert. Somit wird es schon Anfängern leicht gemacht, schnell in das Spiel hineinzufinden, ohne mit überladenen Auswahlmöglichkeiten den Spieler zu überfordern. Auch gegenüber der Touchscreen-Steuerung von mobilen Games kann Adventure Park locker mithalten und ist fast ebenso leicht zu bedienen.

Als Besitzer von Adventure Park seid ihr von allen Zwängen befreit. Ihr müsst das Spiel weder registrieren noch verlangt es eine dauerhafte Anbindung an das Internet. Selbst Steam oder die Eingabe eines Aktivierungsschlüssel bedarf nicht eurer Aufmerksamkeit. Hier gestaltet sich dadurch auch wieder ein Vorteil gegenüber mobiler Games, denn unfreiwillig Daten freigeben wird an keiner Stelle abverlangt und der Onlinezwang fällt ebenso weg.

Facebook
Twitter
Google+
Unsere Wertung
USK 0 PEGI 1
Singleplayer
75
75
-
Multiplayer

Rena sagt:

Lediglich der Umfang lässt zu wünschen übrig, was meine Wertung ein wenig mindert. Nach den knapp bemessenen Kampagnen, hält euch das freie Spiel auch nicht viel länger bei Laune. Zusammenfassend kann ich sagen, dass mit Adventure Park vielleicht nicht die perfekte Simulation geschaffen wurde, die insbesondere am Umfang mehr Auswahl hätte beinhalten können, doch trotzdem macht das Spiel im Gesamten einen guten Endruck. Nette Animationen mit einer tollen Gestaltungsfreiheit gepaart, werden gerade Fans von Aufbausimulationen inklusiver Strategieelementen begeistern können. Adventure Park ist wirklich kein neues Theme Park, doch bietet es genügend Stärken, die den Spieler für einige Zeit bei Laune halten und das trotz des geringen Umfangs.
MS Windows

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.