+++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++  

Top News:

Hot News

Sony kündigt Playstation Classic an

Sony tut es Nintendo gleich und wird noch in diesem Jahr Spieleklassiker auf einer eigens dafür produzierten Minikonsole wiederaufleben lassen. Die Retrokonsole trägt den Namen Playstation Classic und wird 20 vorinstallierte Retrospiele der ersten Playstation-Generation enthalten. Darunter befinden sich laut offizieller Ankündigung auf den Playstation-Blog Final Fantasy VII, Jumping Flash, Ridge Racer Type 4, Tekken 3 und Wild Arms. Die Konsole

Hot News

Meldung der Woche: Die TGS wirft ihre Schatten voraus

In der kommenden Woche startet die diesjährige Tokyo Game Show. Nachdem die Veranstaltung in der japanischen Hauptstadt lange als eine der wichtigsten Messen zum Thema Videospiele galt, hat sich diese Stellung in den letzten Jahren zunehmends geändert. Grund dafür war unter anderem der in Japan in die Bredouille gekommende Konsolenmarkt, der vor allem von der

Hot News

Battlefield V auf November verschoben

DICE und Electronic Arts haben überraschenderweise die Veröffentlichung von Battlefield V um knapp einen Monat nach hinten verschoben. Sollte der Shooter ehemals am 19. Oktober 2018 erscheinen, müssen sich Spieler nun bis zum 20. November 2018 gedulden. In einem umfangreichen Blogeintrag äußert sich Oskar Gabrielson, General Manager von DICE, zu den Gründen der Verschiebung. So

Hot News

The Dark Pictures: Man of Medan von den Until Dawn Machern angekündigt

Supermassive Games und Bandai Namco haben im Rahmen der Gamescom mit The Dark Pictures Anthology ein neues Projekt angekündigt. Wie der Name bereits nahe legt, handelt es sich hier um eine Anthology, welche aus mehreren Spielen bestehen soll, die in sich abgeschlossene Handlungen erzählen. Den Anfang macht Man of Medan, zu welchem es nicht nur


2064: Read Only Memories REVIEW

Das Cyberpunk-Genre ist häufig der Aufhänger für Geschichten, in denen sehr aktuelle Problematiken vor dem Hintergrund einer düsteren Zukunftsutopie erörtert werden. Häufig ist es vor allem der kritische Blick auf den Umgang mit Technologie, den Umgang mit der Natur und ihren Ressourcen, aber auch mit gesellschaftlichen Themen. 2064: Read Only Memories von MidBoss nimmt sich da nicht aus, erweist sich aber als eine Vision, in der gleichzeitig viel Platz für Humor und eine positive Botschaft vorhanden ist.

Diversität wird groß geschrieben


Ursprünglich wurde das Spiel 2015 für den PC veröffentlicht, wobei die Realisierung des Projekts zuvor durch eine Kickstarter-Kampagne begünstigt wurde. Das Team von MidBoss, die sich zuvor bereits einen Namen als Initiatoren der GaymerX Convention gemacht haben, wollte nicht nur ein an Klassiker wie Hideo Kojima´s Snatcher und den LucasArts Adventures von Ron Gilbert, Tim Schafer und Co. angelehntes, sondern vor allem ein für sich stehendes und sich stark mit queeren Themen auseinandersetzendes Spiel schaffen.

Der Umgang mit Homosexualität und anderen sexuellen Zuneigungen steht dabei nie direkt im Fokus der Narration, sondern wird als normal akzeptiert. In der Bar Stardust etwa, steht vollkommen selbstverständlich ein schwules Pärchen hinter dem Tresen und verdeutlicht seine Zuneigung lediglich mit dem Nennen der gegenseitigen Kosenamen. Ganz getreu dem Mantra „show, don´t tell“ geht 2064: Read Only Memories mit seinen Themen offen um, ohne sie dem Spieler plakativ unter die Nase zu reiben. Dieses Selbstverständnis wirkt erfrischend und ist Videospielkontext fast schon einmalig. Denn während Filme, Serien und Bücher unlängst schwule, lesbische und transsexuelle Figuren besitzen, tun sich Videospiele noch immer schwer die gesellschaftliche Realität in dieser Art und Weise abzubilden.

Klassischer Cyberpunk-Thriller?


Im Zentrum der Handlung steht dennoch eine Geschichte, die sich stark den Konventionen des Cyberpunk-Genres unterordnet und mit bekannten Themen wie Transhumanismus, Augmentierungen und überhaupt der Bedeutung der fortschreitenden Technik für den Menschen aufbereitet ist. Wir schlüpfen in die Rolle eines zunächst namenlosen Autoren, der sich sein täglich Brot als Freelancer verdient. Einige Minuten nach Spielstart können wir schließlich auch unseren Namen, unser Geschlecht und unsere bevorzugte Ernährungsgewohnheiten festlegen. Auch bei der Wahl des Geschlechts und der Ernährungsgewohnheiten zeigt sich übrigens der inklusive Gedanke. So kann man sich nicht nur als he/she sondern unter anderem auch als they ansprechen lassen (ja, 2064: Read Only Memories besitzt lediglich englische Texte und eine ebensolche Sprachausgabe). Bei der gewünschten Diät kann man hingegen zwischen vegetarischer, koscherer oder auch Halal-Kost wählen. Witziges Detail: hat man zuvor etwa Halal als präferierte Diät gewählt, wird beim Ausschank von alkoholischen Getränken darauf hingewiesen, das diese nicht mit der zuvor gewünschten Ernährungsform zusammenpasst.

Die eigentliche Geschichte nimmt ihren Anfang, nachdem eines Abends ein Roboter namens Turing in der Wohnung des Protagonisten auftaucht. Dieser berichtet von der Entführung von Hayden, einem alten Freund der Hauptfigur. Warum Hayden gewaltsam aus seiner Wohnung gekidnappt wurde, ist zunächst nicht klar, offenbar scheint die Tat aber mit seiner Tätigkeit bei einem der führenden Tech-Unternehmen des Landes in Verbindung zu stehen. Turing, der wohl erste Roboter, der menschliche Gefühle verstehen und selbst empfinden kann, bittet uns also bei der Suche nach Hayden zu helfen. Gesagt, getan.

Bewährte Elemente


2064: Read Only Memories steht in erster Linie in der Tradition von Visual Novels. Der überwiegende Ablauf besteht daher aus dem Lesen von Texten und der Auswahl verschiedener Antwortmöglichkeiten während Dialogen. Immer wieder gibt es aber auch konventionelle Gameplay-Abschnitte, die in der Regel an das Lösen von Rätseln geknüpft sind. So muss man an einer Stelle des Spiels etwa Straßensperren aktivieren, damit ein verdächtiges Duo nicht fliehen kann. Auch das Verwenden des richtigen Items an der richtigen Stelle ist hin und wieder notwendig. Sonderlich fordernd sind diese Abschnitte in der Regel nicht, erst gegen Ende wird der Schwierigkeitsgrad etwas angehoben und die Aufgaben – leider – auch recht nervtötend. Übrigens haben die verschiedenen Dialogoptionen immer wieder Einfluss auf den Verlauf der Handlung und auch kann man in manchen Situationen, wie der oben beschriebenen Straßensperren-Aufgabe, scheitern. Dazu passt, das es verschiedene Enden gibt.

Ich hatte jedoch nicht die Muße, mir alle verfügbaren Enden zu erspielen. Dafür hängt mir die Rahmenhandlung schlicht und ergreifend zu sehr an den hinlänglich bekannten Tropen des Genres, ohne diesen einen wirklich neuen Schwung zu verpassen. 2064: Read Only Memories macht nichts bedeutend anders, als andere Cyberpunk-Werke. Intelligente Roboter, böse Tech-Firmen, wirtschaftliche Komplotte und eine sich heraus kristallisierende Zweiklassengesellschaft gibt es in nahezu jedem Spiel, Film und Buch, welches sich Cyberpunk schimpft. Hinzu kommt das langsame Pacing der Geschichte. Die ersten zwei Stunden bestehen beinahe komplett aus Exposition und dem Einführen von Figuren. Erst im letzten Drittel nimmt die Handlung Fahrt auf und wird tatsächlich interessant.

Wären die Figuren nicht einigermaßen interessant und der Synthie geschwängerte Soundtrack nicht gewesen, hätte ich wohl bis dahin erst gar nicht durchgehalten. Überhaupt liegen die Stärken vor allem im audiovisuellen Bereich. Die Sprachausgabe ist ziemlich fantastisch und auch der reduzierte Grafikstil hat mich sofort angesprochen. In der Darstellung von Neo San Francisco setzen die Entwickler zwar erneut auf bekannte Cyberpunk-Motive, gleichzeitig wirkt die Welt aber nicht so düster und dreckig, wie etwa in Blade Runner.

Facebook
Twitter
Google+
Singleplayer
71
71
-
Multiplayer

FAZIT

2064: Read Only Memories ist mir im Grunde sehr sympathisch. Der reduzierte Grafikstil gefällt mir, ebenso, die Charakterdesigns und die Präsentation von Neo San Francisco. Zwar setzen die Entwickler auch hier auf die bekannten Cyberpunk-Elemente, sorgen aber für einen etwas lebhafteren Touch, als es in anderen Werken des oftmals als düster interpretierten Genres der Fall ist. Leider ist die Rahmenhandlung über weite Strecken hinweg vollkommen langweilig und orientiert sich zu stark an den bereits zur Genüge durchgekauten Tropen des Genres. Der offene Umgang mit queeren Charakteren ist löblich, zumal es 2064: Read Only Memories schafft, die Figuren organisch in die Handlung einzubauen, ohne das der diverse Anspruch aufgesetzt wirkt. Letztlich ist das Endwerk aber wenig spannend und bleibt kaum hängen.

- By  Adrian

Playstation 4
MS Windows
Nintendo Switch

2064: Read Only Memories REVIEW

USK 0 PEGI 3

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Partner:

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogli.de - Blog-Verzeichnis Webverzeichnis - Webkatalog www.inetcomment.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blog Button
GACC  |  Games-Mag  |  Gameplay Gamers  |  Pixelbirnen  |  Gamer83  |  Heavenly-Mangas  |  MarioFans  |  PixelOr  |  TrueGamer  |  XBox-Home  |  AlphaOmegagaming  |  Gameplaynews  |  Nintendo Switch Forum  |  Spielkritik  |  Videospielgeschichten  |  N-Mag  |  NAT-Games  |  Indieflock  |  GamingNerd  |  Nintendo-Magazin  |  Zockerheim  |  twitch/noviiq  |  TVGC  |  RLC-Gamer  |  Zockwork Orange  |  Collect a Box  |  Gametainment.at  |  Vrinda Techapps


NEWS:

Allgemein  |  Handhelden  |   Indie  |   Kickstarter  |   Microsoft  |  Nintendo  |  PC Gaming  |  Sony

  +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++