+++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++    +++  

1-2-Switch REVIEW

Die Nintendo Switch ist nun endlich da und möchte Spieler von sich begeistern. Die Konsole von Nintendo bietet Bewegungssteuerung, Infrarot-Distanz Kamera sowie HD Rumble und wie kann man diese Funktionen am besten prĂ€sentieren? Richtig, mit einer Minispielsammlung. Nein, es handelt sich nicht um ein Mario Party oder Wii Party, zumindest noch nicht. Nintendo hat ein Spiel gebastelt, bei dem man sich in 1vs.1 Duellen gegenĂŒbersteht.

 

Von Geschick bis Ungeschick

Zuallererst kommen wir gleich mit einer nervigen Entscheidung seitens der Entwickler, wenn man das Spiel das erste Mal startet. Man besitzt eine limitierte Auswahl an Spielen und muss diese samt Intro Video schauen – durchspielen, damit man ĂŒberhaupt ins MenĂŒ bzw. zum Rest der Spiele gelangen kann. NatĂŒrlich ist das nur Meckern auf hohem Niveau, jedoch fiel mir dies sofort störend auf, weil man bestimmte Spiele bereits aus den Trailern. Nichtsdestotrotz gelangt ihr nach der abgespeckten Auswahl letztendlich ins HauptmenĂŒ mit der Möglichkeit, ein zufĂ€lliges Minispiel auswĂ€hlen zu lassen, in Teams zu zocken oder jedes einzelne Spiel anwĂ€hlen zu können.

Insgesamt gibt es 28 Minispiele, die in Form von Chilischoten nach Schwierigkeitsgrad unterteilt sind. Da der Name fast Programm ist, liste ich hier alle Spiele auf:

  • Am Apparat
  • KugelschĂ€tzen
  • Zen!
  • Schatzkiste
  • Wettmelken
  • Safeknacker
  • Revolerhelden
  • Samuraitraining
  • WĂŒrfelglĂŒck
  • Fahnenfolge
  • Korkenknallerei
  • Blindrasur
  • Joy-Con-Drehung
  • Tischtennis
  • Schlaf, mein Baby
  • Revolverhelden?
  • Baseball
  • Wettessen
  • Fahnenspurt
  • MĂ€chtige Magier
  • Schwertkampf
  • Box Champion
  • Tellerjonglage
  • Tanz mir nach!
  • Topmodell
  • Luftgitarre
  • Tanzfieber
  • Gorilla

In “Am Apparat” legt man beide Joy Cons auf den Tisch und sobald man ein Telefonklingeln hört, muss man nach ihnen greifen. Durch die Bewegungssensoren in den Joy Cons wird ermittelt, wer schneller zum Hörer gegriffen hat. Sehr imposant und fĂŒr mich eines der Highlights an 1-2-Switch ist das “KugelschĂ€tzen”. Die neue HD Rumble Funktion kommt besonders gut in Aktion, denn hier dient der Joy Con als eine Art Kistchen mit Kugeln drin. Bewegt ihr die Kiste hin und her, könnt ihr spĂŒren, wie die Kugeln sich darin bewegen. Das Ziel ist es abzuschĂ€tzen, wie viele sich darin befinden. Mit dem Stick wĂ€hlt ihr die von euch angenommene Anzahl aus und legt den Joy Con auf den Tisch. NatĂŒrlich darf man die Wahl auch geheim mit den SL und SR Tasten durchfĂŒhren, damit hier keine Schummelei stattfinden kann. DafĂŒr lohnt es sich ein Spiel mehrmals hintereinander zu spielen, da es immer einen kurzen Ladescreen gibt, der Tipps zu den Spielen liefert und dadurch ein, zwei Geheimnisse LĂŒften könnte.

Doch damit nicht genug, denn ebenso dĂŒrft ihr als weitere Optionen Tresore knacken, Schatzkisten von einer Kette befreien, indem man die Joy Cons in jede Richtung dreht, euch Rasieren oder das geniale Revolverhelden Spiel erleben, dass es gleich in zwei AusfĂŒhrungen gibt. In Revolverhelden steht ihr euch wie im Wilden Westen gegenĂŒber und die Joy Cons verwandeln sich in euren HĂ€nden zu Duellierpistolen. Sobald der Sprecher FEUER ruft, muss gezielt und geschossen werden. Der ZR oder ZL Knopf dient dabei als Auslöser. Auch hier wird der Winkel per Sensoren berechnet und natĂŒrlich die Zeit der Interaktion ausgewertet. Wer kreativ sein möchte, kann sich RĂŒcken an RĂŒcken stellen, langsam voneinander in kleinen Schritten entfernen und bei FEUER umdrehen sowie schießen. Das zweite Revolverhelden Spiel möchte euch ein bisschen Ă€rgern und ruft nicht immer FEUER, sondern teilweise andere Begriffe in den Raum, wie zum Beispiel Eier oder Flugzeug. Somit solltet ihr genau hinhören und erst Schießen, wenn der richtige Begriff ertönt ist. Die Abwechslung kommt in dem Casual-Titel also keinesfalls zu kurz.

 

Sport und Albernheiten

Einige Sportsegmente sind ebenfalls vorhanden, doch sowohl beim “Tischtennis” als auch bei “Baseball” ist es nicht ganz einfach, den richtigen Moment zu erwischen. Beim Tischtennis muss man sobald der Ball gespielt wird hinhören, wo sich der Ball gerade befindet bzw. befinden könnte. Es gibt nĂ€mlich kein visuelles Feedback, aber den Rumble-Effekt, wenn der Ball getroffen wird. Des Weiteren ergibt sich die Möglichkeit, einen hohen Ball oder Schmetterball zu spielen. Das ist jedoch mehr oder weniger reine GlĂŒckssache, sowie das richtige Timing und funktioniert nur bedingt. Beim Baseball ist die Lage Àhnlich. Ab und zu standen wir mit einem Fragezeichen ĂŒber dem Kopf da, wieso es immer anders funktioniert hat.

FĂŒr bestimmte Minispiele sollte der Spieler auch bereit sein sich zum Affen zu machen und dabei meine ich nicht unbedingt das Gorilla Minispiel. Ja, denn dort macht man sich wirklich zum Affen, von dem gefordert wird, eine Melodie auf die Brust nachklopfen. In “Topmodell” geht es stattdessen darum, seinen HĂŒftschwung im Rhythmus zu prĂ€sentieren und zum Schluss in Posen abgeknipst zu werden. Die schönsten HĂŒftschwĂŒnge und Posen werden natĂŒrlich mit einer entsprechenden Zugabe an Punkten bedacht. In “Tanz mir nach!” darf jeder eine Tanzpose durchfĂŒhren, die der andere exakt nachahmen muss. In jenem Minispiel wird mit besonders verrĂŒckten Freunden der Spielspaß regelrecht herausgekitzelt.

 

Ähm, was ist das?

Sehr skurril sind die beiden Titel, die nur alleine spielbar sind. “Wettessen” kann nur von einem Spieler ausgefĂŒhrt werden, da die Infrarotkamera im rechten Joy Con parallel zum Einsatz kommt. So muss dieser wie ein Sandwich vor den Mund gehalten werden, damit die Kamera die Kaubewegung des Mundes bestmöglich erkennt. Das funktioniert irgendwie besser, wenn man mit den Lippen wie ein Fisch zuschnappt. Was völlig aus dem Rahmen fĂ€llt ist das “Schlaf, mein Baby” Spiel. Hierzu wird die komplette Mobile Switch benötigt und beide Joy Cons an die nun tragbare Konsole gesteckt. Jetzt hĂ€lt man die Nintendo Switch wie ein Baby in den Armen und es erscheint ein schreiendes Baby Gesicht auf dem Bildschirm. Vom Spieler wird gefordert, das virtuelle Baby in den Schlaf zu wiegen und sobald es eingeschlafen ist, vorsichtig in das Bettchen zu legen. Die Bewertung resultiert aus eurem RhythmusgefĂŒhl und wie vorsichtig ihr die Switch hingelegt habt. Wenn mich jemand durch das Fenster beobachtet hĂ€tte, wie ich ein buntes Tablet im Arm schunkle und mit feinster Vorsicht auf den Tisch lege, wĂŒrde derjenige zukĂŒnftig kopfschĂŒttelnd einen weiten Bogen ums Haus machen! Irgendwie lustig anzusehen ist das Spiel “Wettmelken”, wenn mit der Auf- und Abbewegung und gefĂŒhlvollem Gleiten der Finger ĂŒber die SL und SR Taste eine Kuh gemolken wird. Sich dabei in die Augen zu schauen ohne irgendein GelĂ€chter zu hören, ist fast unmöglich.

 

In der Gruppe rockt es

Ich hatte das VergnĂŒgen mit 8 Leuten 1-2-Switch zu testen und dafĂŒr war das Team Duell fĂŒr 2-20 Spieler der perfekte Einstieg. In Form eines Brettspiels gibt es einfach zwei Teamtokens die sich auf dem Startfeld befinden. In Schlangenform werden die Spiele zufĂ€llig aufgebaut, die bis zum Zielfeld weiterfĂŒhren. Ein Spieler aus der Gruppe sollte nun ernannt werden, der gegen den anderen erwĂ€hlten Spieler antritt. Das Gewinnerteam darf dann eine Drehscheibe betĂ€tigen, die mit den Zahlen 1-5 sowie der Abbildung eines Totenkopfs verziert ist. Die Zahlen fĂŒhren das Team nĂ€her zum Ziel, wĂ€hrend der Totenkopf sofort das gegnerische Team wĂŒrfeln lĂ€sst. In einer großen Runde mit Leuten die fĂŒr jeden Spaß zu haben sind, ist der GerĂ€uschepegel mit Anfeuern und allem was dazugehört natĂŒrlich dementsprechend hoch gegangen. So wurde im Harry Potter Stil (ja wir hatten zwei Fans) der mĂ€chtige Magier bestimmt, ein wahrer Box Champion gekĂŒrt, die Flasche mit dem Korkenknallen herumgereicht und rockige Luftgitarre gespielt. Das Prinzip ist sehr einfach, wobei manche Spiele mehr Sinn ergeben, wĂ€hrenddessen andere eher nur wildes Herumgefuchtel sind und weniger zĂŒnden.

Zwischendrin werdet leider einige kleine Pausen vonnöten sein, um die Joy Cons zu bearbeiten. Manche der Spiele benötigen nĂ€mlich die Schienenschlaufe, was anfĂ€nglich eine fummelige Angelegenheit ist. Mit dem regelmĂ€ĂŸigen Lösen und Befestigen geht der Wechsel nach einer Weile aber relativ flott und frisst kaum noch Zeit. Auf die Sicherheitsschlaufe sollte allgemein nicht an der falschen Stelle verzichtet werden, was seinerzeit schon die Remote mit einigen UnfĂ€llen vormachte.

 

Die Aufmachung

In den Trailern hat man schon deutlich gesehen, dass ĂŒberdrehte Schauspieler in bunten Kulissen die einzelnen Spiele demonstrieren. Es gibt keinerlei Anleitung zum Nachschauen – alles wird in einem kurzen Video erklĂ€rt. Gelegentlich wird sogar erst wĂ€hrend dem Starten verdeutlicht, was man eigentlich tun hat. Das ist aber nicht weiter schlimm, denn bei vielen Minispielen weiß der Teilnehmer direkt was zu tun ist. Nur in wenigen FĂ€llen tappt der Spieler weiterhin im Dunkeln und muss durch das Probieren auf die jeweilige Aufgabenstellung kommen. Das heißt, nach einigen Proberunden wird vieles klarer – dennoch hĂ€tte ich mir mehr Infos an einigen Stellen gewĂŒnscht.

Von einer Grafik kann man in 1-2-Switch nicht unbedingt sprechen, denn es ist eher eine Darstellung von einigen Elementen. Der Hauptteil spielt sich vor dem Bildschirm ab. Auf jeden Fall wirkt das Spiel bunt, hip und auf ein modernes Publikum zugeschnitten. Die Sprecher wirken teilweise zu euphorisch, aber dennoch gut verstĂ€ndlich. Bei dem Minispiel “Luftgitarre” ist die Musik allerdings viel zu leise und es wirkt falsch abgemischt, da das Gitarrensolo zu dem ihr ja abgehen sollt, einfach eine zu geringe LautstĂ€rke hat. Ansonsten ist die Akustik eher minimal gehalten.

Facebook
Twitter
Google+
Unsere Wertung
USK 6 PEGI 7
Singleplayer
0
69
69
Multiplayer

Dennis sagt:

Ich bin der Meinung, dass 1-2-Switch nach wie vor gut die Switch Funktionen prĂ€sentiert, weshalb es zur Konsole hĂ€tte dazu gepackt werden mĂŒssen. In einer grĂ¶ĂŸeren Party-Runde kann das Spiel durchaus punkten, aber als Dauerbrenner ist das alles viel zu wenig und fĂŒr Einzelspieler nur interessant, wenn sie jeden Tag den Essrekord aufstellen oder ein digitales Baby in den Schlaf wiegen wollen. 1-2-Switch besitzt sehr coole Spiele, die man gerne immer wieder mit neuen Leuten anspielt. Da aber nur die wenigsten Minispiele kaum lĂ€nger als eine Minute dauern und nicht alle 28 davon glĂ€nzen können, muss man sich fĂŒr den Preis von 40-50€ ganz genau ĂŒberlegen, ob die Anschaffung lohnt.
Nintendo Switch

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.